Donnerstag, 20. August 2009

Naturschutzgebiete im Landkreis Reutlingen

42 Naturschutzgebiete gibt es zur Zeit im Landkreis Reutlingen. Der größte Teil dieser Naturschutzgebiete befindet sich auf der Schwäbischen Alb. 

Außer an der Großlandschaft Schwäbische Alb hat der Landkreis Reutlingen auch noch Anteil an der Großlandschaft Schwäbisches Keuper-Lias-Land.

Nachfolgend werden alle Naturschutzgebiete im Landkreis Reutlingen in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet, auch diejenigen Gebiete, die sich nicht auf der Schwäbischen Alb befinden. Von dieser Seite aus werden zukünftig alle Artikel in diesem Blog, die sich mit den Naturschutzgebieten im Landkreis Reutlingen beschäftigen, verlinkt.

Der Landkreis Reutlingen hat Anteil an den folgenden Naturräumen:
Mittlere Kuppenalb
Mittlere Flächenalb
Mittleres Albvorland
Schönbuch und Glemswald

Zu allen Naturschutzgebieten werden nachfolgend die Bezeichnung, die Großlandschaft und der Naturraum aufgeführt. Bei den Naturschutzgebieten in den Naturräumen Mittlere Kuppenalb, Mittlere Flächenalb und Mittleres Albvorland werden zusätzlich die Standortgemeinde, die Fläche und das Verordnungsdatum angegeben. 

Das älteste Naturschutzgebiet des Landkreises ist das NSG Nägelesfelsen im Ermstal bei Bad Urach. Es wurde zum ersten Mal bereits im Jahr 1937 ausgewiesen. Das zur Zeit jüngste Naturschutzgebiet ist das NSG Echazaue im Echaztal zwischen Pfullingen und Unterhausen. Dieses Gebiet wurde im Jahr 2005 ausgewiesen.

Das flächengrößte Naturschutzgebiet des Landkreises Reutlingen ist das NSG Rutschen mit einer Fläche von 231,6 Hektar. Dieses Gebiet befindet sich im Ermstal bei Bad Urach. Das kleinste Naturschutzgebiet ist das NSG Sulzeiche mit einer Fläche von 1,8 Hektar. Dieses Gebiet befindet sich im Schönbuch, somit außerhalb des Gebiets der Schwäbischen Alb. Im Bereich der Schwäbischen Alb sind es zwei Gebiete, die die kleinste Fläche aller Gebiete haben, das NSG Krähberg - Kapellenberg und das NSG Steinbuckel mit je 4 Hektar Fläche.

Viele der Naturschutzgebiete im Landkreis Reutlingen befinden sich auf der Albhochfläche. Sie sind jeweils relativ klein und schützen Relikte der früheren Wirtschaftsformen wie Wacholderheiden oder Magerwiesen. Die möglichst gleichmäßige Verteilung der Schutzgebiete über die Schwäbische Alb hinweg soll gewährleisten, dass sich die seltene Flora und Fauna möglichst gut ausbreiten kann. Die Naturschutzgebiete haben in diesem Zusammenhang die Aufgabe, Trittsteine für viele Tier- und Pflanzenarten zu bilden. Somit wird einer Verinselung und genetischen Degenerierung der Arten entgegengewirkt. 

Die einzelnen Naturschutzgebiete:

Bauenofen-Häulesrain-Tal 
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 40 Hektar
Verordnungsdatum: 15.05.1995 
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Blasenberg-Ringelesberg
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 6,8 Hektar
Verordnungsdatum: 11.02.1992
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Böttental
Gemeinde: Mehrstetten
Fläche: 44,8 Hektar
Verordnungsdatum: 04.02.1998
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Flächenalb

Buttenhausener Eichhalde
Gemeinde: Stadt Münsingen
Fläche: 34,4 Hektar
Verordnungsdatum: 18.08.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Digelfeld
Gemeinde: Hayingen
Fläche: 111,5 Hektar
Verordnungsdatum: 16.04.1991
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Flächenalb

Naturschutzgebiet Digelfeld bei Hayingen im Post vom 21.08.2009

Echazaue
Gemeinde: Stadt Pfullingen
Fläche: 50,0 Hektar
Verordnungsdatum: 13.06.2005
Großlandschaften: Schwäbisches Keuper-Lias-Land, Schwäbische Alb
Naturräume: Mittleres Albvorland, Mittlere Kuppenalb

Eckenlauh-Weißgerberberg
Gemeinde: Stadt Münsingen
Fläche: 41,0 Hektar
Verordnungsdatum: 01.02.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Eichholz
Gemeinden: Gomadingen, Hohenstein
Fläche: 17,0 Hektar
Verordnungsdatum: 02.09.1985
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Einwinkel
Gemeinde: Stadt Reutlingen
Fläche: 8,6 Hektar
Verordnungsdatum: 14.05.1990
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Geißberg
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 25,1 Hektar
Verordnungsdatum: 20.12.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Goldland-Klausenberg
Gemeinde: Dettingen an der Erms
Fläche: 117,3 Hektar
Verordnungsdatum: 06.11.1985
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Greuthau
Gemeinden: Engstingen, Lichtenstein
Fläche: 192 Hektar
Verordnungsdatum: 09.02.1938 / 14.03.2006
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Herbst im Naturschutzgebiet Greuthau im Post vom 08.11.2009 

Großer Stöckberg
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 13,1 Hektar
Verordnungsdatum: 21.12.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Halmberg 
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 10,0 Hektar
Verordnungsdatum: 21.12.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Hochwiesen-Pfullinger Berg
Gemeinde: Pfullingen
Fläche: 68,8 Hektar
Verordnungsdatum: 16.03.1992
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Naturschutzgebiet Hochwiesen - Pfullinger Berg bei Pfullingen im Post vom 04.08.2010

Hohenäcker-Imenberg
Gemeinde: Lichtenstein
Fläche: 75,7 Hektar
Verordnungsdatum: 02.11.1993
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Höhnriß-Neuben
Gemeinde: Stadt Münsingen
Fläche: 50 Hektar 
Verordnungsdatum: 21.01.1995
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Hüttenstuhlburren
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 19,3 Hektar
Verordnungsdatum: 21.12.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Kälberberg-Hochberg
Gemeinde: Stadt Münsingen
Fläche: 59,7 Hektar
Verordnungsdatum: 01.02.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Krähberg-Kapellenberg
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 4 Hektar
Verordnungsdatum: 02.09.1985
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Kugelberg
Gemeinde: Pfullingen
Fläche: 26,73 Hektar
Verordnungsdatum: 12.10.1987
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Listhof
Gemeinde: Reutlingen
Fläche: 123 Hektar
Verordnungsdatum: 06.07.2000
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Mittleres Albvorland

Nägelesfelsen
Gemeinde: Bad Urach
Fläche: 12,4 Hektar
Verordnungsdatum: 23.08.1937
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Ohnastetter Bühl
Gemeinde: Sankt Johann
Fläche: 6,3 Hektar
Verordnungsdatum: 21.12.1973
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Ruchberg
Gemeinde: Sonnenbühl
Fläche: 26 Hektar
Verordnungsdatum: 11.05.1992
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Rutschen
Gemeinden: Dettingen, Bad Urach
Fläche: 231,6 Hektar
Verordnungsdatum: 15.10.1983 / 30.04.1985 / 09.12.1997
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Am Fuße der Rutschenfelsen im Post vom 26.01.2012
Rundweg zum Uracher Wasserfall im Winter im Post vom 03.01.2010
Gütersteiner Wasserfälle bei Bad Urach im Post vom 16.10.2009
Der Uracher Wasserfall - bekanntester Wasserfall der Schwäbischen Alb im Post vom 17.08.2009


Schaichtal
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schönbuch und Glemswald

Schandental
Gemeinde: Mehrstetten
Fläche: 98,0 Hektar
Verordnungsdatum: 04.02.1998
Großlanschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Flächenalb

Schopflochberg
Gemeinde: Stadt Münsingen
Fläche: 6 Hektar
Verordnungsdatum: 10.12.1993
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Seetalhalde-Galgenberg
Gemeinde: Stadt Münsingen
Fläche: 19,7 Hektar
Verordnungsdatum: 10.12.1993
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Steinberg-Dürrenfeld
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 92,2 Hektar
Verordnungsdatum: 10.05.1996
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Steinbuckel
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 4 Hektar
Verordnungsdatum: 02.09.1985
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Sulzeiche
Großlandschaft: Schwäbisches Keuper-Lias-Land
Naturraum: Schönbuch und Glemswald

Tannenhalde
Gemeinde: Zwiefalten
Fläche: 33,8 Hektar
Verordnungsdatum: 21.04.1964 / 02.05.1980
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Flächenalb

Taubenäcker
Gemeinde: Reutlingen
Fläche: 10 Hektar
Verordnungsdatum: 12.10.1987
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Unter Lauhern
Gemeinde: Stadt Reutlingen
Fläche: 6 Hektar
Verordnungsdatum: 29.05.1992
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Upfinger Ried
Gemeinde: Sankt Johann
Fläche: 5,8 Hektar
Verordnungsdatum: 15.09.1995 / 21.09.1995
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Ursulahochberg
Gemeinde: Pfullingen
Fläche: 9 Hektar
Verordnungsdatum: 18.07.1941
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Naturschutzgebiet Ursualahochberg bei Pfullingen im Post vom 02.05.2011

Wagenhals
Gemeinde: Eningen unter Achalm
Fläche: 6 Hektar
Verordnungsdatum: 14.01.1991
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Warmberg
Gemeinde: Hohenstein
Fläche: 28,7 Hektar
Verordnungsdatum: 20.12.1994
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Wendelstein
Gemeinde: Eningen
Fläche: 9,7 Hektar
Verordnungsdatum: 05.09.1983
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Wonhalde-Spielberg
Gemeinde: Lichtenstein
Fläche: 118,1 Hektar
Verordnungsdatum: 02.11.1993
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb

Naturschutzgebiet Wonhalde bei Lichtenstein-Unterhausen im Post vom 10.12.2013
Hochebene "Won" bei Lichtenstein-Unterhausen im Post vom 21.11.2013 

Das Naturschutzgebiet "Rutschen" ist - nicht zuletzt wegen des Uracher Wasserfalls - das wohl bekannteste Naturschutzgebiet des Landkreises Reutlingen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen