Samstag, 21. November 2009

Steinernes Haus - eine Höhle bei Westerheim


Das Steinerne Haus befindet sich unmittelbar gegenüber der bekannten Schertelshöhle, einer Schauhöhle. 

Am bequemsten ist es somit, zum Parkplatz der Schertelshöhle bei Westerheim zu fahren und von der Schertelshöhle auf den Treppen oder auf dem etwas längeren Weg zum Talgrund abzusteigen. Von dort führt ein 100 Meter langer Stichweg am gegenüberliegenden Hang hinauf zum Steinernen Haus.

Das Steinerne Haus lässt sich auch von unten, von Wiesensteig im Filstal her erreichen. Wandert man bereits von Wiesensteig aus los, sind es 6,5 Kilometer einfache Wegstrecke. Fährt man von Wiesensteig mit dem Auto weiter filstalaufwärts bis zum Straßenende bei der Papiermühle, ist man bis zum Steinernen Haus 4,5 Kilometer unterwegs.

Der Name der Höhle stammt daher, dass dieser Raum früher den Nonnen des Klosters Wiesenstieg als Zufluchtsort in Kriegszeiten diente. Funde aus der Steinzeit sowie der Bronzezeit bezeugen, dass die Höhle bereits vor tausenden von Jahren besiedelt war.

Ein Besuch der Höhle lohnt sich, denn die Ausmaße des einzigen Höhlenraums sind beeinruckend. Im Winter bietet sich das Schauspiel Dutzender Eiszapfen in der Höhle selbst dann noch, wenn außerhalb der Höhle wieder Plustemperaturen herrschen. Der Zugang zur Höhle kann freilich im Winter ebenfalls vereist sein, weshalb besondere Vorsicht geboten ist.

Zum steinernen Haus, einer hallenartigen Höhle, führt ein 100 Meter langer Stichweg vom Talgrund des obersten Ausläufers des Filstals hinauf.
 

Der Eingang zum Steinernen Haus befindet sich am Fuß einer moosbewachsenen Felswand.

Die Höhle Steinernes Haus ist als Naturdenkmal ausgewiesen sowie ein Geotop.

Das Steinerne Haus besteht nur aus einem Raum, der jedoch mit 55 mal 17 mal 8 Metern gewaltige Ausmaße hat.

In das Steinerne Haus kann man auch ohne Taschenlampe hineingehen. Der Boden des Höhlenraums liegt tiefer als der Höhleneingang. Dies führt im Winter dazu, dass sich in der Höhle die schwere Kaltluft lange hält. Das Tropfwasser gefriert dann zu großen Eiszapfen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen