Mittwoch, 21. April 2010

Zugang zur Kesselwand (linker Teil) bei Lenningen-Schopfloch


Eines muss ich bei diesem Post vorausschicken: Dies ist kein Wanderweg. Dies ist auch kein beschilderter Weg. Hier wird ein Zugang zu einem Kletterfelsen beschrieben. Der Zugang wurde von Kletterern angelegt. Eine Haftung bei Unfällen können weder die Erbauer des Wegs noch der Autor dieses Blogs übernehmen.

Es gibt einen Grund, weshalb dieser Zugangsweg zur linken Kesselwand - auch Charly-Lorch-Weg genannt - hier beschrieben wird. Denn bei diesem Weg handelt es sich möglicherweise um den längsten Eisenweg der Schwäbischen Alb. Vereinzelt gibt es über die ganze Schwäbische Alb verstreut Drahtseile aus Eisen oder kurze Leitern im Verlauf von Wanderwegen. Einen eigentlichen Klettersteig gibt es auf der Schwäbischen Alb (noch) nicht. 

Mit ein wenig Vorsicht und Umsicht sowie mit Bergschuhen können auch geübte Wanderer den Charly-Lorch-Weg inspizieren.

Hervorragende Informationen zu den Kletterfelsen der Schwäbischen Alb einschließlich der Kesselwand gibt es auf der Felsinfoseite des Deutschen Alpenvereins www.dav-felsinfo.de . Auf dieser Seite wird auch der Zugangsweg zum linken Fels der Kesselwand beschrieben.

Der nächstgelegene Ausgangspunkt für den Charly-Lorch-Weg ist der Parkplatz Kreisler unmittelbar südlich von Lenningen - Schopfloch. Kommt man von Schopfloch, befindet sich der Parkplatz hinter dem Ortsende auf der rechten Seite der Straße. Beim Parkplatz befinden sich eine Wanderkarte des Gebiets sowie Informationen zu den Felsen. Um zum Charly-Lorch-Weg zu kommen, geht man vom Parkplatz wenige Meter in Richtung Schopfloch zurück. Unmittelbar am Beginn der Parkplatzausbuchtung führt ein Feld-/Waldweg vor zur Traufkante. Rechts unten am Hang sieht man bald die erste Eisenleiter des Charly-Lorch-Wegs.

Man muss später denselben Weg wieder zurückgehen. Denn es gibt aus Gründen des Naturschutzes keine Wegeverbindung zwischen dem linken und dem rechten Teil der Kesselwand. Der rechte Teil der Kesselwand wird von unten her vom Wanderweg Gutenberg-Pfulb aus erschlossen.

Am Fuß der linken Kesselwand führen einige Wege entlang zu den Einstiegen der Kletterrouten. Die Felslandschaft, die angelegten Wege sowie die durch ihre Eisenhaken sichtbaren Kletterrouten sind beeindruckend. Hier bekommt man mal ein etwas anderes Schwäbische Alb - Gefühl als auf den vielen bequemen Wanderwegen, die in den zahlreichen einander ähnelnden Wanderbüchern beschrieben sind.

Das Lenninger Tal mit der Burg Teck ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt. 

Blick vom Albtrauf bei der Kesselwand auf Lenningen-Gutenberg
Die erste der beiden Eisentreppen des Charly-Lorch-Wegs von oben gesehen
Die zweite Eisentreppe führt zu einer Schwachstelle in der Felsbarriere der Kesselwand.
An die beiden Eisentreppen des Charly-Lorch-Wegs schließen sich die Eisenleitern an.
Die Eisenleitern des Charly-Lorch-Wegs führen an den Fuß der Kesselwandfelsen.
Vom Fuß der Leitern führen Steigspuren zu den einzelnen Felsen der Kesselwand.
Am Fuß einer schwierigen, durch überhängenden Fels führenden Kletterroute wurde eine hölzerne Plattform geschaffen.
Mit Holzstämmen befestigte Steige verlaufen am Fuß der Kesselwandfelsen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen