Montag, 31. Mai 2010

Burgruine Hofen bei Grabenstetten


Genau genommen befindet sich die Burgruine Hofen auf dem Gemeindegebiet von Lenningen. 

Jedoch gehört nur die kleine Fläche der auf einem Bergsporn der Erckenbrechtsweiler Berghalbinsel gelegenen Burgruine zu Lenningen. Das gesamte umgebende Gebiet gehört zur Gemeinde Grabenstetten und von Grabenstetten aus erreicht man die Burgruine auch im Normalfall.

Die erste Erwähnung der Burg Hofen stammt aus dem 14. Jahrhundert. Die Burgbewohner waren mit den Bewohnern von Burg Teck verwandt. Aus dem Jahr 1478 stammt die letzte urkundliche Erwähnung eines der Herren von Hofen. Die Burg bestand somit nicht sehr lange und so nimmt es auch nicht Wunder, dass heute nicht mehr besonders viele Überreste der Burg erhalten geblieben sind. Ein paar Mauerreste sowie die Gräben der Burg sind die einzigen auf den ersten Blick sichtbaren Überbleibsel. Die markante Tormauer wurde erst im Jahr 1986 rekonstruiert.  

Man kann mit dem Auto bis auf 5 Gehminuten zur Burgruine Hofen heranfahren. Hierzu biegt man in Grabenstetten von der in Nord-Südrichtung verlaufenden Böhringer Straße nach Osten auf den Hofener Weg ab, eine Anliegerstraße. Man kommt am Ende der Bebauung an einem kleinen Industriegebiet vorbei und wird dort vor der Kläranlage mit einem Schild nach rechts und hinter dem Zaun gleich wieder nach links verwiesen. Nach einer erneuten Linksbiegung befindet man sich auf einem Parkplatz. Von dort folgt man dem Feldweg ohne Orientierungsprobleme zur Burgruine. Grabenstetten ist aus dem Lenninger Tal über die L 211 zu erreichen, die südlich von Oberlenningen von der B 465 abzweigt. Von Bad Urach aus erreicht man Grabenstetten ebenfalls über die L 211. Wandermöglichkeiten gibt es von Bad Urach über die Falkensteiner Höhle sowie von Lenningen-Schlattstall über das Schreckental.
Das Lenninger Tal mit der Burg Teck ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt.
Blick aus Richtung Grabenstetten (Westen) auf die im Jahr 1986 wiederhergestellte Tormauer der Burgruine Hofen und den davorliegenden Hauptgraben. Noch vor wenigen Jahrzehnten führte eine Holzbrücke vom Aufnahmestandort über den Hauptgraben hinweg zum Tor.


Vor dem Hauptgraben der Burgruine Hofen befinden sich ein Vorgraben und zwei Wälle.
   
Blick aus dem ebenen Burgplatz zurück auf die Tormauer. Das Mauerstück rechts ist noch original erhalten.
Blick vom Burgplatz der Burgruine Hofen nach Osten. Mehrere Bänke befinden sich am Rand des Bergsporns. Von dort hat man einen interessanten Blick auf das Schreckental, ein Seitental des Lenninger Tals.
Blick vom Bergsporn der Burgruine Hofen nach Osten in das Schreckental. Im Hintergrund auf der Albhochfläche ist der Ort Lenningen-Schopfloch.

Felsdurchsetzt und steil sind die hintersten Seitentäler des Lenninger Tals, wie diese Verzweigung des Schreckentals, gesehen von der Burgruine Hofen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen