Samstag, 3. Juli 2010

Wimsener Höhle bei Hayingen


Die Wimsener Höhle bei Hayingen ist die einzige aktive Wasserhöhle Deutschlands, die als Schauhöhle dient. 

Das fließende Wasser in der Höhle ist so stark und so tief, dass man die Höhle nur mit dem Boot befahren kann. Die Wasserführung der Höhle beträgt im Durchschnitt 600 Liter / Sekunde. In der Höhle ist das Wasser bis zu 4 Meter tief. Die mit dem Boot für die Öffentlichkeit befahrbare Strecke ist 70 Meter lang. Die erkundete Länge der Höhle beträgt jedoch mehr als 700 Meter.

Die Wimsener Höhle befindet sich ca. 3 Kilometer südwestlich von Hayingen bzw. ebenfalls ca. 3 Kilometer nordnordwestlich von Zwiefalten. Von der Landesstraße L 245 zwischen Hayingen und Zwiefalten ist die Zufahrt zur Höhle ausgeschildert. Ca. 100 Meter vor der Höhle befinden sich ausreichend Parkplätze. 


Die Zweifalter Ach, ein Seitenfluss der Donau, entspringt in der Wimsener Höhle.
Ca. 70 Meter fährt der Fährmann die Besucher in die Höhle. Dahinter geht die Höhle noch weiter, jedoch nicht für die Öffentlichkeit.
Die Wimsener Höhle ist in der Zeit von Anfang April bis Anfang November von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt im Jahr 2010 drei Euro. Größere Gruppen sollten sich voranmelden, denn die Kapazität des einzigen Bootes ist begrenzt.
Hier sieht man die Zwiefalter Ach ca. 20 Meter nach ihrer Geburt (bzw. dem Austritt aus der Wimsener Höhle).
Bei der Wimsener Höhle befindet sich die Gaststätte Friedrichshöhle (Friedrichshöhle ist ein anderer Name für die Wimsener Höhle). 
Nur wenige Meter unterhalb der Wimsener Höhle mündet der Hasenbach in die Zwiefalter Ach. Eigentlich müsste es umgekehrt sein: die Zwiefalter Ach mündet in den Hasenbach, denn der Hasenbach führt mehr Wasser als die aus der Höhle kommende Zwiefalter Ach. Der Hasenbach zeigt direkt bei der Wimsener Höhle wunderbare Bilder eines Flusses im Karst.
Ein wenig erinnert die Situation am Hasenbach an die Plitvicer Seen in Kroatien. Welche unglaublichen Naturschönheiten gäbe es entlang der Flüsse der Schwäbischen Alb, ließe man alle Flüsse frei fließen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen