Freitag, 26. November 2010

Der Oberhohenberg auf der Südwestalb



Der 1001 Meter hohe Oberhohenberg ist einer von zwölf Bergen der Schwäbischen Alb, die tausend Meter über NN oder höher sind. Der Oberhohenberg liegt auf der Südwestalb etwa 10 Kilometer östlich von Rottweil oder 5 Kilometer südlich von Schömberg, auf dessen Gemarkung sich der Gipfel befindet.

Der Oberhohenberg bildet zusammen mit zwei anderen Tausendern eine Berggruppe, die sich von der Albtafel abgelöst hat. Solche Berge nennt man Zeugenberge. Die beiden anderen Berge der Berggruppe sind der Hochberg, 1009 m, und der Lemberg, 1015 m. 

Auf dem Oberhohenberg befindet sich eine Burgstelle. Dies ist gleichzeitig der höchste Ort einer ehemaligen Burg auf der Schwäbischen Alb. Die Burg entstand im 11. Jahrhundert und wurde im 15. Jahrhundert bereits wieder zerstört. Heute sieht man am Gipfel noch Gräben und Wälle. Informationen zur ehemaligen Burg gibt es auf einer Tafel am Gipfel.


Der Oberhohenberg ist einschließlich des Gipfels bewaldet. Der Wald auf der Südostseite macht einen ziemlich wilden Eindruck. Freie Sicht gibt es vom Gipfel nach Nordwesten auf den Kleinen Heuberg (das der Schwäbischen Alb vorgelagerte Keuperbergland), auf das Obere Neckartal und an klaren Tagen auf den dahinterliegenden Schwarzwald.

Der nächstgelegene Ausgangspunkt für eine Besteigung des Oberhohenberg ist der Wanderparkplatz Hohenberg (Höhe 890 m) südwestlich von Deilingen. Von dort folgt man dem sehr gut beschilderten Donau-Zollernalb-Weg und ist in 0,7 Kilometern und nach 110 Metern Höhenunterschied auf dem Gipfel. Unterwegs kommt man an der Stelle der ehemaligen Nikolauskapelle vorbei (Informationstafel).

Die Kuppe des Oberhohenberg, von Deilingen aus gesehen: der Wanderparkplatz Hohenberg befindet sich am Waldrand. Deilingen befindet sich auf halber Höhe zwischen dem Albvorland und der Albhochfläche.
Am Gipfel des Oberhohenberg: im Gelände kann man noch die Stelle der ehemaligen Burg erkennen.
Blick vom Gipfel des Oberhohenberg in Richtung Nordwesten auf das Albvorland: Ganz im Hintergrund kann man die Höhen des Schwarzwalds erahnen, davor befindet sich die Schichtstufenkante des Keuperberglands des Kleinen Heubergs.
Der Wald auf der Südostseite des Oberhohenbergs macht einen wilden Eindruck.
       

1 Kommentar:

  1. Ja,hier ist´s schön! Ist ja schließlich meine Heimat!
    Liebe Grüße Irma

    AntwortenLöschen