Samstag, 16. April 2011

Premiumweg Schlossfelsenpfad bei Albstadt, Teil 2


Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Schlossfelsenpfad aus der Premiumweggruppe der Traufgänge bei Albstadt. 

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Schlossfelsenpfad.

Heute nun geht die Wanderung los, auf einem von zur Zeit drei vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifizierten Prämiumwegen auf der Schwäbischen Alb. Der Startpunkt ist der Parkplatz beim Waldheim Albstadt. Man kann den Rundweg in beiden Richtungen begehen. Hier wird eine Wanderung entgegen dem Uhrzeigersinn beschrieben. Der Weg führt in seinem ersten Teil am Albtrauf östlich oberhalb von Albstadt entlang. Hierbei ergeben sich immer wieder Blicke auf das im Bereich der Wasserscheide Rhein-Donau gelegene Albstadt Ebingen und seine Bergumrahmung. 

Vom Waldheim, das bereits auf der Hochfläche östlich von Albstadt liegt, steigt man am Beginn der Wanderung hinauf zur Felskuppe, die den Schlossberg-Aussichtsturm trägt. 

Vom Schlossberg-Aussichtsturm hat man eine weite Sicht auf die Zollernalb und an klaren Tagen bis zu den Alpen.
Südlich des Schlossfelsens führt der Schlossfelsenpfad am Trauf entlang. Immer wieder gibt es freie Blicke auf Albstadt Ebingen.

Blick in Richtung Westen auf Albstadt Ebingen, das neben der Wasserscheide Rhein-Donau liegt. Die Wasserscheide ist hinter der Bebauung sichtbar. 
Im weiteren Verlauf überwindet der Weg eine Einbuchtung im Albtrauf, über die die Landesstraße L 448 Albstadt - Bitz geführt wird. Hierzu muss man einige Höhenmeter absteigen, die L 448 überqueren und dahinter wieder hinaufsteigen zur Fortsetzung des Albtraufs. Als nächstes stößt man auf einen schönen Aussichtspunkt, der mit einer Schutzhütte (Schleicherhütte) versehen ist.

Die Schleicherhütte auf einem Felsvorsprung ermöglicht die Sicht auf Albstadt Ebingen auch bei Regen.
Vom Aussichtspunkt bei der Schleicherhütte blickt man hier in Richtung Nordwesten: quer durch das Bild zieht sich die L 448 von Albstadt nach Bitz, der Schlossfelsenpfad führt am Albtrauf oberhalb der L 448 entlang. 
Nach einiger Zeit kommt man zu einem beschilderten Abstecher, der zum Galgenfels führt.

Vom Galgenfels blickt man auf das teilweise unter Naturschutz stehende Tal der Schmeie südöstlich von Albstadt. Auf dem Felsen gedeiht eine wertvolle Magerrasenflora.
Vom Galgenfels blickt man hier auf das oberste Tal der Schmeie mit Albstadt Ebingen im Hintergrund.

Vom Abstecher Galgenfels führt der Schlossfelsenpfad weiterhin in der Nähe des Albtraufs entlang bis zum Weißen Fels.

Der Weiße Fels (mit Gipfelkreuz) ist nur für Kletterer zugänglich.
Beim Weißen Fels verlässt der Schlossfelsenpfad den Albtrauf und verläuft über die Hochfläche nordöstlich des Traufs. Bald verlässt man den Wald und kommt zu den Feldern des Aussiedlerhofs Fohlenweide. Dahinter quert man das Tiefental, ein Trockental und steigt auf den Rossberg an.

Auf dem Rossberg kommt man zu einem Erholungsgelände mit XXL-Spielplatz.
Im folgenden Post in diesem Blog ist der zweite Teil des Schlossfelsenpfads an der Reihe. Der zweite Teil wartet mit neuen Überraschungen auf und ist anders als der erste Teil.

Hier gibt es eine Übersicht über alle Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt.    

     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen