Mittwoch, 24. August 2011

Premiumweg Hossinger Leiter bei Albstadt, Teil 1

Der Premiumweg Hossinger Leiter bei Albstadt auf der Zollernalb ist der wohl Bekannteste aus der Premiumweggruppe der Traufgänge.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Premiumweg Hossinger Leiter wurde im Jahr 2011 zum ersten Mal zertifiziert und erhielt 69 Erlebnispunkte. Im Jahr 2014 wurde der Weg neu zertifiziert und erhielt 71 Erlebnispunkte. Die aktuelle Zertifizierung ist bis Mai 2017 gültig. 

Heute und in den folgenden beiden Posts in diesem Blog wollen wir auf dem Premiumweg Hossinger Leiter wandern. Der Premiumweg Hossinger Leiter ist 8,9 Kilometer lang, einschließlich einer Wegschleife auf dem Gräbelesberg. Der Startpunkt ist südlich des Albstadter Teilorts Laufen beim Parkplatz Brunnental. Der Weg ist als Rundweg angelegt und in beiden Richtungen ausgeschildert. Die Beschilderung und die Markierung des Wegs sind hervorragend.


Ein wenig Irritation gibt es bei der bevorzugten Gehrichtung des Rundwegs. Auf der Tafel beim Parkplatz Brunnental gibt es ein Höhenprofil des Wegs, das eine Gehrichtung des Wegs entgegen dem Uhrzeigersinn zugrundelegt. Bei dieser Gehrichtung steigt man die Hossinger Leiter hinab. Auf der Tafel steht jedoch die Überschrift "Hinauf über die Hossinger Leiter". Und auch die Bilder auf der Tafel zeigen nur Personen, die die Hossinger Leiter hinaufsteigen. Hier zeigt sich, wie ein Wegebetreiber durch eine kleine Nachlässigkeit oder Tollpatschigkeit einen Teil der Erfolge einer ansonsten guten Information wieder zunichtemachen kann. Aber in welcher Richtung sollte man den Premiumweg Hossinger Leiter denn jetzt gehen? Meine Antwort ist klar: im Uhrzeigersinn. Denn über die Hossinger Leiter sollte man unbedingt hinaufsteigen. Und der Abstieg vom Gräbelesberg verläuft auf doch eher monotonen Forstwegen. Da wäre ein Anstieg ein wenig langweilig.

Wie kommt man hin?
Den Startpunkt Parkplatz Brunnental kann man auch mit dem Zug erreichen (Haltepunkt Laufen der Zollernbahn, IRE-Züge halten nicht). Vom Bahnhof geht man über die südlich gelegene Unterführung unter der Bahntrasse durch. Dann folgt man auf wenig befahrenen Straßen immer dem Bahnkörper (Steinstraße, Schreinerstraße) und gelangt dann zum Parkplatz Brunnental direkt neben der Bahnlinie. Die Entfernung vom Bahnhof Laufen bis zum Parkplatz Brunnental ist ca. 1,4 Kilometer. Mit dem Auto fährt man, von Balingen kommend, im Verlauf der B 463 in einem Tunnel unter dem Ortskern von Laufen durch. Dann biegt man nach rechts ab, fährt unter der Bahnlinie durch und dahinter gleich links in die Schreinerstraße bis zum Parkplatz Brunnental. Der etwas unscheinbare öffentliche Parkplatz befindet sich hinter der Gaststätte am Straßenende.

Im folgenden Post in diesem Blog geht es dann los auf dem Premiumweg Hossinger Leiter durch das Brunnental und hinauf über die Hossinger Leiter auf die Albhochfläche.

Im übernächsten Post nehmen wir dann die zweite Hälfte des Premiumwegs Hossinger Leiter unter die Füße.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege auf der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge bei Albstadt. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt. 

Wanderkarte
Die Traufgänge sind auf der Wanderkarte 1:35.000 Blatt WAB Albstadt Balingen des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung LGL, ISBN 978-3-89021-796-3, abgebildet.  

Ziele ganz in der Nähe:
Aussicht von der Schinderlucke auf der Zollernalb im Post vom 25.06.2012 in diesem Blog
Aussicht vom Hörnle in den Balinger Bergen im Post vom 09.03.2012
Naturschutzgebiet "Hülenbuchwiesen" bei Meßstetten-Tieringen im Post vom 27.12.2011
Vergrößerter Bannwald Untereck im Zollernalbkreis ausgewiesen im Post vom 08.02.2010        
Auf diesem Kartenausschnitt ist der Verlauf des Premiumwegs Hossinger Leiter zu sehen. Der Weg ist als Rundweg angelegt mit Ausgangs-/ Endpunkt am Parkplatz Brunnental (rechts oben). Höhepunkte im Wegverlauf sind die Hossinger Leiter (unten) sowie der Gräbelesberg (links oben). Auf der Hochfläche des Gräbelesbergs macht der Weg eine Schleife.
Tafel mit Karte und Erläuterungen zum Premiumweg Hossinger Leiter beim Parkplatz Brunnental
An allen Verzweigungspunkten ist eine Beschilderung in beiden Richtungen mit den nächsten Zielen und Entfernungsangaben vorhanden.
In kurzen Abständen im Wegverlauf finden sich die Markierungszeichen. Alle sieben Premiumwege im Bereich Albstadt firmieren unter dem Dachbegriff "Traufgänge".
Im Verlauf eines jeden Premiumwegs befinden sich an mindestens einer besonders schönen Stelle Liegen für Wanderer sowie Picknicktische, wie hier am Punkt Kübelhansfelsen zwischen der Hossinger Leiter und dem Gräbelesberg.

Kommentare:

  1. Die Hossinger Leiter gehört zu den Irrtümer der Albtraufgänge..

    Ich dachte, dass es sich um eine Wanderung handelt,die dem Wanderer alles abverlangt und dass die Leiter Klettersteigniveau hätte. So jedenfalls die Beschreibungen der Berühmtheit Hossinger Leiter.

    Die Leiter aber ist so kurz, dass man schon oben ist bevor man sich´s versieht.

    Schön war die Wanderung schon, aber die Leiter selbst gibt nichts her.

    Gruss Lu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwar bin ich nicht der Betreiber der Albtraufgänge und auch nicht Bürger von Albstadt. Da muss ich aber die Stadt Albstadt schon ein wenig in Schutz nehmen. Denn mit Klettersteigen haben die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. zertifizierten über 100 Premiumwege in Deutschland nun wirklich nichts zu tun. Das ist etwas für Wanderer.

      Und die Hossinger Leiter ist nicht klettertechnisch von Bedeutung, sondern in historischer Sicht. Früher mussten viele Menschen von der Albhochfläche jeden Tag über diese Leiter (damals war das noch keine Treppe, sondern tatsächlich eine Leiter) zu den Fabriken in Abstadt hinabsteigen und abends wieder hinauf. Das war bestimmt anstrengend. Diese Menschen brauchten keinen Besuch im Fitnessstudio.

      Klettersteige gibt es auf der Schwäbischen Alb (noch) nicht. Es gibt ein paar Eisenleitern und Klammern. Ich werde demnächst hier im Blog die mir bekannten Leitern und Eisenklammern ohne Garantie auf Vollständigkeit mal darstellen.

      Löschen
  2. Deppen gibt es überall, hier zum Glück nur wenige. Wenn der Eisenleitern und Klammern sucht, sollte der mal die Dolomiten aufsuchen - im Winter, weil dann Einer weniger.

    AntwortenLöschen