Montag, 26. September 2011

Kernzone Hüttener Eichhalde im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Die Kernzone Hüttener Eichhalde - Bärental ist ein Teil der Kernzone Schmiechtal, einer von zur Zeit 27 Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

In den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb besteht Prozessschutz. Die Natur soll sich dort ohne Beeinflussung durch den Menschen entwickeln können. Die Kernzonen des Biosphärengebiets entsprechen somit den Bannwäldern gemäß Landeswaldgesetz von Baden-Württemberg. 

Die Kernzone Hüttener Eichhalde - Bärental befindet sich  im Schmiechtal beim Schelklinger Teilort Hütten. Diese Teilzone gliedert sich wiederum in drei einzelne Gebiete auf. Das größte dieser Gebiete befindet sich direkt bei der Ortschaft Hütten und umfasst das Bärental (ein kurzes Seitental des Schmiechtals) sowie die Südhänge des Schmiechtals zwischen den Ortschaften Hütten und Gundershofen. 

Samstag, 17. September 2011

Besinnungsweg Ehinger Alb ist neuer Qualitätsweg Wanderbares Deutschland

Die Schwäbische Alb hat seit dem 2. September 2011 einen neuen Qualitätsweg Wanderbares Deutschland. Der Deutsche Wanderverband hat auf der Messe TourNatur in Düsseldorf dem Besinnungsweg Ehinger Alb dieses Label vergeben.

Auf der Schwäbischen Alb gibt es nun vier vom Deutschen Wanderverband mit dem Label Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifizierte Wege. Dies sind außer dem Besinnungsweg Ehinger Alb der Schwäbische Alb-Nordrandweg, der Donauberglandweg und der Donau-Zollernalb-Weg.

Der genau 50 Kilometer lange Besinnungsweg Ehinger Alb verläuft in einem Rundkurs im Alb-Donau-Kreis über das Gebiet der Ehinger Teilorte Erbstetten, Granheim, Frankenhofen, Dächingen, Altsteußlingen und Mundingen. Der Weg wurde mit Unterstützung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb eingerichtet.    

Montag, 12. September 2011

Naturschutzgebiet Volkmarsberg bei Oberkochen

Wie eine Insel liegt inmitten ausgedehnter Wälder im nördlichen Albuch das Naturschutzgebiet Volkmarsberg.

Das 68,1 Hektar große und bereits im Jahr 1938 ausgewiesene Schutzgebiet bewahrt eine alte Wacholderheide, wie sie früher für weite Teile der Schwäbischen Alb typisch war. Es ist eines der ältesten Naturschutzgebiete des heutigen Baden-Württemberg.

Der 743 Meter ü NN hohe Volkmarsberg befindet sich westlich des Kochertals ca. 1,5 Kilometer Luftlinie westnordwestlich von Oberkochen. Auf dem Gipfel des Volkmarsbergs befinden sich ein Aussichtsturm sowie eine Hütte mit Bewirtung, die jedoch oft nur an Wochenenden geöffnet sind. Das Schutzgebiet erstreckt sich rund um den Gipfel des Volkmarsbergs. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf dem Südhang des Bergs. Die Wacholderheide war früher noch wesentlich größer. Heute sind zwei Drittel der Schutzgebietsfläche von Wald bedeckt. Das restliche Drittel muss durch regelmäßige Schafbeweidung bzw. durch jährliches Mähen offengehalten werden.  

Montag, 5. September 2011

Wandermagazin zeichnet Premiumweg "Zollernburg-Panorama" aus

Das Wandermagazin, Deutschlands führende Zeitschrift für das Wandern, zeichnet jedes Jahr im September die schönsten Wanderwege Deutschlands aus. Bei der Auszeichnung im Jahr 2011 erhielt in der Kategorie der Touren (Tageswanderungen) der Premiumweg Zollernburg-Panorma auf der Schwäbischen Alb den zweiten von drei vergebenen Plätzen.

Der Wanderweg "Zollernburg-Panorama" gehört zu den sogenannten Traufgängen. Die Traufgänge umfassen sieben Wanderwege bei Albstadt. Alle sieben Wanderwege wurden vom Deutschen Wanderinstitut bereits als Premiumwege zertifiziert. Nun hat es der Wanderweg Zollernburg-Panorama bis zum zweitschönsten Wanderweg Deutschlands geschafft. Und dies ist gleichzeitig der erste Wanderweg der Schwäbischen Alb, der überhaupt jemals vom Wandermagazin ausgezeichnet worden ist.

Der Wanderweg Zollernburg-Panorama ist in diesem Blog kein Unbekannter. Denn in den Posts vom 09.06., 11.06. und 13.06.2011 ist dieser Wanderweg ausführlich beschrieben.

Für die Wahl zum schönsten Wanderweg Deutschlands können Wanderwege von den Lesern des Wandermagazins nominiert werden. Bei den Tageswanderungen wurden 31 Wege nominiert. Die nominierten Wege werden anschließend von der Fachredaktion des Wandermagazins beurteilt und getestet. Die drei besten getesteten Wege werden mit einem Preis ausgezeichnet. Zum Wanderweg Zollernburg-Panorama heißt es in der Bewertung der Jury unter anderem: "faszinierend und mit allen Schönheiten der Schwäbischen Alb ausgestattet."

Hier gibt es eine Übersicht über die Traufgänge bei Albstadt, die ersten Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Traufgängen befassen, verlinkt.

Samstag, 3. September 2011

Naturschutzzentrum Schopflocher Alb umgebaut und erweitert


Anfang Juli 2011 wurde nach einjähriger Umbauzeit das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb wiedereröffnet. 

Das im Landkreis Esslingen gelegene Naturschutzzentrum hat jetzt eine zusätzliche Aufgabe bekommen. Es dient jetzt auch als Nordportal des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Zudem befindet sich im Gebäude eine Infostelle des Geoparks Schwäbische Alb.

Das Naturschutzzentrum wurde zum ersten Mal im Jahr 1989 eröffnet. Es war damals das einzige Naturschutzzentrum in BW, das von einem Landkreis (Landkreis Esslingen) betrieben wurde. Seit dem Jahr 1996 sind der Landkreis Esslingen und das Land Baden-Württemberg gemeinsam Träger des Naturschutzzentrums.