Samstag, 10. März 2012

Tobeltal bei Lenningen


Das Tobeltal ist ein relativ naturbelassenes Seitental des Lenninger Tals. Das Tobeltal und seine Umgebung wurden im Jahr 2005 unter Naturschutz gestellt. 

Das 151,4 Hektar große Naturschutzgebiet umfasst neben dem Tobeltal auch den südlich angrenzenden Bergsporn mit den Wielandsteinen sowie das nördlich des Tobeltals gelegene Traufgebiet mit dem Mittagsfelsen. 

Im oberen Bereich wird das Tobeltal von Felsen flankiert. Dazu gehören die Wielandsteine, sowie die Linken und die Rechten Tobelfelsen. Ganz unten im Tal finden sich einige Obstbaumwiesen. Ansonsten ist das Tobeltal mit Wald bedeckt. Es ist ein reiner Buchenwald, nur wenig forstwirtschaftlich genutzt. Eine Wanderung durch das Tobeltal hinauf auf die Hochfläche des Schwäbischen Alb offenbart eine ruhige, wilde und recht ursprüngliche Seite dieses Mittelgebirges.  


Wie kommt man hin?
Man kann das Tobeltal auf einem bezeichneten Pfad von unten im Lenninger Tal nach oben auf die Hochfläche der Alb durchqueren. Ausgangspunkt ist der Bahnhof von Oberlenningen (Endstation der Teckbahn). Beim Bahnhof überquert man im Bereich des Prellbocks das Gleis und trifft gleich auf die neuen Informationstafeln des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Hier kann man sich die Route durch das Tobeltal ansehen. Man folgt dann dem Feldweg nach rechts und kommt nach 200 Metern zur Bebauung von Oberlenningen. Hier geht man im Verlauf des Heerwegs geradeaus weiter. Nach wenigen Metern biegt man nach links in die Tobelstraße ab und folgt ihr bis zum Ende der Bebauung und dem Rand des Naturschutzgebiets.

Man wendet sich nach links aufwärts und biegt gleich wieder nach rechts auf einen Feldweg ab, der ins Tobeltal hineinführt. Jetzt heißt es genau auf die Markierung zu achten: Nach wenigen Metern biegt man links ab auf den Wanderweg, der nun am nördlichen Talhang des Tobeltals langsam aufwärts führt. Der geradeaus weiterführende Feldweg würde im Talschluss enden.

Auf der Albhochfläche angekommen, kann man entweder auf demselben Weg zurückgehen. Oder man macht eine Rundwanderung, geht in Richtung Süden um das Tobeltal herum und steigt bei den Wielandsteinen wieder nach Oberlenningen ab.

Der Höhenunterschied vom Bahnhof Oberlenningen bis zur Albhochfläche ist 280 Meter, die Entfernung ca. 2,1 Kilometer. Der Rundweg ist ca. 5,2 Kilometer lang.    

Das Lenninger Tal mit der Burg Teck ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt.

Blick vom Ortsrand von Oberlenningen auf den untersten Teil des Tobeltals mit seinen Baumwiesen: das Naturschutzgebiet beginnt unmittelbar am Ortsrand. Oben am Traufrand sieht man die Rechten Tobelfelsen.

Blick vom unteren Tobeltal auf den höchsten Felsen der Wielandsteine

Der Wald im Tobeltal wirkt sehr naturbelassen. Allerdings ist dies kein Bannwald und auch keine Kernzone des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Eine plenterartige forstwirtschaftliche Nutzung ist möglich.

Im oberen Teil des Tobeltals führt der Wanderpfad an einem überhängenen Felsen vorbei.

im obersten Teil des Tobeltals

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen