Samstag, 23. Juni 2012

Aussicht vom Olgafels am Rand des Rossbergs



Der Rossberg ist ein markanter Teil der Albtraufs westlich des Ermstals. Am Rand des Rossbergs befinden sich mehrere Felsen oder Felsengruppen, unter ihnen der Olgafels.

Sowohl der Rossberg selbst als auch verschiedene Felsen wie der Olgafels sind als Geotope ausgewiesen. In der Beschreibung des Geotops Olgafels heißt es: "Felsengruppen von insgesamt 250 Meter Länge und 60 Meter Breite an der Traufkante des nordöstlichen Rossbergs. In den Felsen der Oberen Felsenkalk-Formation öffnen sich Zugänge zu zwei Höhlen; es gilt vollständiges Betretungsverbot für den Felsfuß, die Wand und zwei Meter Randbereich des Felskopfs."

Trotz dieser Einschränkungen kann man von der baumfreien Hochfläche des Rossbergs, wo sich ein Segelflugplatz befindet, ohne Probleme zum Rand beim Olgafels gehen und von dort die Aussicht genießen. Die Aussicht erstreckt sich über den Teil des Albtraufs von den Bergen östlich des Ermstals bis zur Achalm bei Reutlingen sowie auf das Albvorland.


Wie kommt man hin?
Man kann von der Hochfläche der Schwäbischen Alb von einem Parkplatz beim Gestütshof St. Johann zum Olgafels kommen, indem man vom Parkplatz zum Albtrauf geht und entlang des Albtraufs in Richtung Norden geht. Nördlich des Segelfluggeländes befindet sich der Olgafels. Die Entfernung vom Parkplatz St. Johann bis zum Olgafels ist ca. 3 Kilometer.

Man kann auch auf den Rossberg hinaufsteigen. Hierzu bietet sich ein markierter Weg des Schwäbischen Albvereins an, der von Neuhausen, einem Stadtteil von Metzingen und Haltepunkt der Ermstalbahn, hinauf zum Rossberg führt. Hierbei ist allerdings ein beachtlicher Höhenunterschied von 440 Metern zu überwinden. Dieser Höhenunterschied ist für die Schwäbische Alb durchaus bemerkenswert und auch mit ein Grund, weshalb der Rossberg insgesamt als Geotop ausgewiesen worden ist.     

Blick auf den Albtrauf beim Olgafels am Rand der Hochfläche des Rossbergs
Blick vom Olgafels in Richtung Nordosten: im Ermstal breitet sich die Gemeinde Dettingen an der Erms aus. Dahinter erheben sich der Jusiberg, 673 m ü NN, (links) und das Hörnle, 707 m ü NN (rechts). Der Jusiberg ist ein Teil des sogenannten Schwäbischen Vulkans. Auf der bildabgewandten Nordseite des Hörnle klafft die langsam verheilende Wunde eines riesigen ehemaligen Steinbruchs. 
Blick vom Olgafels in Richtung Westen: im Hintergrund links der Bildmitte erhebt sich die Achalm bei Reutlingen.
Blick vom Olgafels in Richtung Nordnordwesten auf das Albvorland. In der Bildmitte befindet sich die Stadt Metzingen. Rechts der Stadt erheben sich die Hügel Weinberg und Hofbühl. In dieser Gegend befinden sich die höchstgelegenen Weinbaulagen Württembergs. Am Horizont erstreckt sich der Schönbuch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen