Samstag, 16. Juni 2012

Aussicht vom Rossfels bei Metzingen


Am Albtrauf bei Metzingen befinden sich eine Reihe von Aussichtspunkten. Dazu gehört der Rossfels

Dieser Fels erhebt sich am Rand des Rossbergs oberhalb des zu Metzingen gehörenden Teilorts Glems. Der Rossberg ist der Teil der Albhochfläche zwischen dem Ermstal im Osten und dem Taleinschnitt von Glems im Norden.

Der Rossfels wird von einem Gipfelkreuz gekrönt. Vom Wanderweg entlang des Albtraufs gibt es einen kurzen Stichweg vor zum Rossfels. Dieser Fels ist auch ein Kletterfels. Die DAV-Felsinfo weist 35 Routen an dem Fels aus. Die Mehrzahl der Routen hat den 5. bis 7. Schwierigkeitsgrad. Der Rossfels befindet sich am oberen Rand der Kernzone Rossberg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Der Rossfels ist auch als Geotop ausgewiesen. Die Geotopbeschreibung kennzeichnet ihn als kompakte Felsgruppe von etwa 0,3 Hektar Grundfläche in der Weißjura-Epsilon-Stufe am Albtrauf.

Die Aussicht vom Rossfels erstreckt sich auf den umgebenden Albtrauf und das Albvorland. Höhepunkte der Aussicht sind die Achalm bei Reutlingen, das Unterbecken des Pumpspeicherwerks Glems und die Stadt Metzingen mit ihrer Bergumrahmung.  


Wie kommt man hin?
Man kann den Rossfels aus verschiedenen Richtungen erreichen. Am bequemsten ist es, mit dem Auto von Eningen unter Achalm auf der L 380 hinauf auf die Albhochfläche beim Gestütshof St. Johann zu fahren. Vom Parkplatz St. Johann geht man zum Albtrauf und erreicht ihn kurz vor dem Grünen Fels. Von dort folgt man dem Albtrauf in Richtung Norden und kommt am Wiesfels vorbei. Kurz nachdem das von Glems zum Segelflugplatz auf dem Rossberg heraufführende Sträßchen (nicht öffentlich) erreicht ist, geht der Abstecher nach links zum Rossfels ab. Die Entfernung vom Gestütshof St. Johann zum Rossfels ist ca. 3 Kilometer.         
Blick vom Albtrauf zum Gipfelkreuz des Rossfels
Blick vom Rossfels in Richtung Südsüdwesten: der im Vordergrund sichtbare Teil des Albtraufs gehört zur Kernzone Rossberg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.
Blick vom Rossfels in Richtung Westsüdwesten: im Hintergrund in der Bildmitte erhebt sich der Bergkegel der Achalm bei Reutlingen. Rechts unter der Achalm im Mittelgrund sieht man das Unterbecken (Stausee) des Pumpspeicherwerks Glems. Das Oberbecken befindet sich (im Bild nicht sichtbar) auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb ganz links im Bild. Unten liegt der zu Metzingen gehörende Ort Glems.
Blick vom Rossfels in Richtung Nordwesten: in der Bildmitte liegt Metzingen, die zweitgrößte Stadt des Landkreises Reutlingen. Rechts ist der zu Metzingen gehörende Teilort Neuhausen. Das Ermstal erstreckt sich von Neuhausen nach rechts im Bild. Deutlich zu sehen ist die neue B28-Umfahrungsstraße von Metzingen. Diese Straße entlastet zwar die Stadt Metzingen sowie den Teilort Neuhausen. Jedoch verbraucht diese Straße viel ehemals freie Landschaft.
Blick vom Rossfels fast senkrecht am Albtrauf hinab: der obere Waldteil gehört zur Kernzone Rossberg des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen