Dienstag, 16. Oktober 2012

Burgruine Sperberseck bei Lenningen-Gutenberg

Die Burgruine Sperberseck befindet sich am Albtrauf im hinteren Donntal, einem Seitental des Lenninger Lautertals. Man kann die Burgruine aus dem Tal vom Lenninger Ortsteil Gutenberg aus oder von der Albhochfläche von der Straße zwischen Römerstein-Böhringen und Römerstein-Donnstetten aus erreichen.

Die Burg Sperberseck wurde bereits um das Jahr 1090 als Sitz der Herren von Sperberseck gegründet. Anfang des 15. Jahrhunderts wurde die Burg als Wohnsitz aufgegeben und um 1515 im Bauernkrieg zerstört. Der größte Teil der Burg ist heute nicht mehr vorhanden. Heute sieht man noch Teile der Schildmauer, einige Grundsteine von Gebäuden sowie den Halsgraben und den Zweiten Graben, mit denen die Burg gegen die Hochfläche der Schwäbischen Alb geschützt wurde. Im Jahr 1978 wurden die Mauerreste der Burg gesichert.


Das Gelände der Burgruine Sperberseck befindet sich innerhalb der Kernzone Donntal des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Der Wald rund um die Burgruine wird sich also in den kommenden Jahren und Jahrzehnten wieder zum Urwald entwickeln. Der Zugang zur Burgruine auf einem Pfad ist jedoch sichergestellt. Der Pfad von der Burgruine Sperberseck zur unterhalb am Hang gelegenen Mondmilchhöhle ist zwar noch vorhanden. Er gehört jedoch nicht zu den Wegen, die vom Regierungspräsidium Tübingen in der Allgemeinverfügung zu den Wegen in den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb zugelassen werden. 

Vom Gelände der Burgruine Sperberseck hat man wegen des dichten Waldbewuchses kaum eine Aussicht. Allenfalls winters kann man hinter den kahlen Baumästen die Umgebung des Donntals erahnen. Ein Besuch der Burgruine Sperberseck lohnt sich wegen der ursprünglichen Vegetation des Platzes und der Ruhe der Umgebung. Will man die Ruhe wirklich genießen, sollte man jedoch nicht gerade an einem schönen Sonntag unterwegs sein.

Wie kommt man hin?
Am Ortseingang von Lenningen-Gutenberg befindet sich der Wanderparkplatz Gutenberg. Vom Parkplatz geht man entlang der B 465 bzw. an einer Wiesenböschung oberhalb wenige hundert Meter talauswärts. Dann biegt man nach links ins Donntal ab. Am Talschluss zweigt man nach rechts ab und bald wieder nach links. Nun führt ein schöner Pfad teilweise im Zick-Zack aufwärts zur Burgruine. Die Entfernung vom Parkplatz zur Burgruine ist ca. 2,3 Kilometer. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 180 Meter.

Zugang von der Albhochfläche: ca. 1,6 Kilometer nordöstlich des Zentrums von Römerstein-Böhringen an der Straße nach Römerstein-Donnstetten befindet sich ein Wanderparkplatz. Von dort erreicht man die Burgruine Sperberseck nach ca. 1,8 Kilometer ohne wesentliche Höhenunterschiede, indem man zuerst durch Felder, später durch Wald in Richtung Norden geht.

Blick in den sogenannten Zweiten Graben der Burgruine Sperberseck
Die Schildmauer der Burgruine Sperberseck von der Bergseite aus gesehen
Blick auf die Schildmauer der Burgruine Sperberseck von der Hauptburg aus
Dichte Vegetation umgibt die Burgruine Sperberseck.
Reste der Grundmauern von Gebäuden der Burgruine Sperberseck
Gemauerter Zugang von der Talseite zur Burgruine Sperberseck
            

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen