Sonntag, 9. Dezember 2012

Burgruine Hohenurach bei Bad Urach, Teil 2

Die Burgruine Hohenurach gehört zu den größten Burgruinen der Schwäbischen Alb. Und so ist es klar, dass eine Besichtigung der Burgruine eine längere Zeit in Anspruch nehmen kann. 

Im vorangegangenen Post in diesem Blog gab es einige allgemeine Informationen zur Burgruine und ehemaligen Landesfestung Hohenurach. Auch die Vorburg war Thema des vorangegangenen Posts. Heute gehen wir in die Kernburg von Hohenurach.

In der Kernburg gibt es viele Details zu sehen. Dort befinden sich ein Brunnen und die Reste des großen Pulverturms sowie der Ritterstube, der Hofküche und des Backofens. Höhepunkt der Kernburg ist der Große Saal, der auch der gotische Bau genannt wird. Leider ist nur noch eine der gotischen Fensterumrahmungen vorhanden. Dieses gotische Fenster ist heute so etwas wie das Wahrzeichen der Burgruine Hohenurach. 


Von der Vorburg gelangt man über den langen, dunklen Gang des oberen Torgewölbes in die Kernburg. Im folgenden Post in diesem Blog ist dann die Aussicht von der Burgruine Hohenurach, die sich auf dem Gipfel des Schlossbergs befindet,das Thema.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt. 
Durch das sogenannte obere Torgewölbe gelangt man von der Vorburg zur Kernburg von Hohenurach.

Brunnen in der Kernburg von Hohenurach
Blick über die Reste der Ritterstube, der Hofküche und des Backofens zu den Resten des gotischen Baus der Burgruine Hohenurach
Türumrahmung in der Kernburg von Hohenurach
Mauer des gotischen Baus von Hohenurach
Gotisches Fenster in der Kernburg von Hohenurach
Blick durch das gotische Fenster von Hohenurach hinab ins Ermstal auf Bad Urach
      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen