Donnerstag, 3. Januar 2013

Aussicht vom Eppenzillfelsen auf den Uracher Wasserfall

Der Uracher Wasserfall ist der bekannteste Wasserfall der Schwäbischen Alb. Und vom Eppenzillfelsen präsentiert sich der Uracher Wasserfall wohl am eindrucksvollsten.

Dabei ist der Eppenzillfelsen immer noch fast ein Geheimtip. Denn die große Mehrheit der Besucher des Uracher Wasserfalls nähert sich dem Naturphänomen von unten her, aus dem Brühltal kommend. Vom Eppenzillfelsen sieht man den Uracher Wasserfall aus der Vogelperspektive. Und man ist so nah am Uracher Wasserfall wie an keinem anderen Aussichtspunkt am Albtrauf.    

Um eine gute Sicht auf den Uracher Wasserfall zu haben, sollte man allerdings den Aussichtspunkt Eppenzillfelsen im Winterhalbjahr aufsuchen. Nur dann ist der Wasserfall nicht unter Blättern verdeckt. Das laute Geräusch des Wasserfalls hört man jedoch in jedem Fall. Bereits dann, wenn man noch die letzten Meter auf der Albhochfläche zum Albtrauf mit dem Eppenzillfelsen geht und noch gar nicht in das Brühltal hinabsieht, hält man inne und rätselt über das ungewöhnliche Geräusch, das man jetzt vernimmt.


Wie kommt man hin?
Der Eppenzillfelsen ist vom nächstgelegenen Wanderparkplatz ohne Höhenunterschied in wenigen Minuten über eine Wiese zu erreichen.

Mit dem Auto fährt man, über die B28 von Metzingen kommend, bei Bad Urach geradeaus im Verlauf der B 465 weiter. Bei der nächsten Verzweigung biegt man nach rechts auf die L 249 ab. Nach wenigen hundert Metern biegt man erneut nach rechts ab auf die K 6708. Sie führt in engen Kehren hinauf auf die Hochfläche der Schwäbischen Alb in Richtung St. Johann. Sobald man die Hochfläche erreicht hat, parkt man auf dem ersten ausgeschilderten Wanderparkplatz auf der rechten (nördlichen) Straßenseite. Dort befindet sich eine Tafel mit Wanderkarte. Rechtwinklich von der Straße weggehend erreicht man über eine Wiese den Eppenzillfelsen.

Im Gebiet unterwegs
Man kann auch von der Hochwiese am Kopf des Uracher Wasserfalls zum Eppenzillfelsen aufsteigen. Vom Eppenzillfelsen kann man auf einem beschilderten Pfad dem Albtrauf in Richtung Südwesten folgen. In einem Seitentälchen zweigt der Weg zum Uracher Wasserfall ab. Von der Abzweigung kann man dem Albtrauf weiter folgen und kommt zu den Rutschenfelsen, einem weiteren hervorragenden Aussichtspunkt am Albtrauf bei Bad Urach (Entfernung Eppenzilfelsen-Rutschenfelsen ca. 2 Kilometer).  

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Der Eppenzillfelsen am Albtrauf im hintersten Brühltal besteht aus mehreren Felsgruppen.
Blick vom Eppenzillfelsen hinab auf den Uracher Wasserfall, oben am Albtrauf sind die Rutschenfelsen.
Blick vom Eppenzillfelsen mit Vergrößerung zum Uracher Wasserfall: Der Fall besteht aus zwei Teilen, dem freifallenden Teil und dem darunterliegenden Teil, wo das Wasser über abgelagerte Kalktuffe fließt.
Blick vom Eppenzillfelsen in Richtung Nordnordosten auf den Schlossberg mit der Burgruine Hohenurach im Mittelgrund und die Eckhalde mit den Nägelesfelsen und den Uracher Höllenlöchern im Hintergrund
Blick vom Eppenzillfelsen in Richtung Norden ermstalabwärts: Links im Hintergrund erheben sich der Jusi und das Hörnle nördlich des Ermstals.
Blick vom Eppenzillfelsen in Richtung Nordwesten auf den Runden Berg im Mittelgrund rechts und auf die Albhochfläche bei der Hohen Warte im Hintergrund
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen