Dienstag, 9. April 2013

Burgruine Obergreifenstein bei Lichtenstein-Holzelfingen

Am Albtrauf hoch über dem Zellertal, einem Seitental des Echaztals bei Lichtenstein, befinden sich die Reste der Burg Obergreifenstein. Es gibt etwas weiter unterhalb auch eine Burgruine Untergreifenstein, die wir vielleicht später mal in diesem Blog aufsuchen werden.

Die Besitzer der beiden Burgen, die Greifensteiner, waren wohl Raubritter. Deshalb waren sie bei den Bewohnern der Ortschaften in der Umgebung verhasst. Der Zeitpunkt der Errichtung der Burg Obergreifenstein ist nicht bekannt. Die Burg wird im Jahr 1311 im sogenannten Reichskrieg zerstört, den die Reutlinger gegen Graf Eberhard I. von Württemberg führten.

Im Jahr 1893 hat der Schwäbische Albverein die Mauerreste der Burg freigelegt. Die Grundmauern der Burg Obergreifenstein wie auch den Graben um die Burg kann man heute noch gut sehen. Die Brücke über den Graben hat man neu gebaut. Einige Mauern wurden in der jüngeren Vergangenheit erhöht. 


Man hat von der Burgruine oder deren unmittelbarer Umgebung einen schönen Blick auf den Albtrauf. Man blickt auf ein Seitental des Zellertals und direkt auf die Holzelfinger Steige, einen Straßenaufstieg am Albtrauf aus dem Echaztal hinauf nach Lichtenstein-Holzelfingen. Am Horizont sind die Burg Lichtenstein sowie das untere Echaztal zu sehen.

Wie kommt man hin?
Der Schwäbische Alb-Nordrandweg (Albsteig, HW 1) führt auf der Etappe von Bad Urach - Sankt Johann nach Lichtenstein unmittelbar an der Burgruine Obergreifenstein vorbei.

Ansonsten kann man mit dem Auto zu einem Wanderparkplatz ganz in der Nähe der Burgruine Greifenstein fahren. Von Lichtenstein-Holzelfingen fährt man auf der K 6711 (Ohnastetter Straße) in Richtung Sankt Johann. Ca. 700 Meter nach der Ortsmitte von Holzelfingen biegt man nach links auf ein Sträßchen ab und folgt diesem Sträßchen in Richtung Norden ca. 1,1 Kilometer lang, bis das Sträßchen einen Knick nach rechts macht. Dort befindet sich ein Wanderparkplatz.

Vom Wanderparkplatz geht man in westliche Richtung vor zum Albtrauf und folgt dort dem HW 1 nach rechts bis zur Burgruine Obergreifenstein (ca. 500 Meter). 

Das Echaztal mit Schloss Lichtenstein ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Echaztal mit Schloss Lichtenstein. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Unmittelbar über dem Abgrund oberhalb eines Seitentals des Zellertals bei Lichtenstein befinden sich die Reste der Burg Obergreifenstein.
Mauerreste der Kernburg von Obergreifenstein über dem Zellertal
Holzbrücke über den halbkreisförmig angelegten Hauptgraben der ehemaligen Burg Obergreifenstein
Im Inneren der Kernburg von Obergreifenstein mit Blick zum Burgtor
Blick vom Inneren der ehemaligen Burg Obergreifenstein in Richtung Südwesten über ein Seitental des Zellertals hinweg in Richtung Schloss Lichtenstein. In der linken Bildhälfte sieht man unmittelbar über den Mauerresten die Holzelfinger Steige.
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen