Samstag, 11. Januar 2014

Aussicht vom Kammfels bei Lenningen-Hochwang

Das Lenninger Tal wird auf beiden Talseiten von zahlreichen Felsen und Aussichtspunkten begleitet. Zu den bekannteren Aussichtspunkten gehören die Burg Teck, der Gelbe Fels und die Wielandsteine. Zu den zahlreichen weniger bekannten Aussichtspunkten gehört der Albtrauf beim Kammfels.

Der Kammfels befindet sich auf der linken (westlichen) Seite des Lenninger Lautertals oberhalb des Lenninger Teilorts Oberlenningen. Man kann den Kammfels relativ bequem erreichen, indem man von einem Parkplatz am Albtrauf aus startet. Vom Kammfels bietet sich eine gute Sicht auf das Lenninger Lautertal mit seiner Bergumrahmung zwischen dem Teckberg und den Wielandsteinen.


Wie kommt man hin?
In Lenningen-Unterlenningen zweigt die K 1264 von der B 465 ab und führt in Kehren hinauf auf die Albhochfläche. Dort wo die Straße die Albhochfläche erreicht, unmittelbar vor dem Lenninger Ortsteil Hochwang, befindet sich auf der linken (südlichen) Straßenseite ein Wanderparkplatz.

Vom Wanderparkplatz folgt man einem Feldweg entlang der K 1264 ca. 140 Meter bis zu den ersten Häusern von Hochwang. Dort überquert man die K 1264 nach rechts und folgt einem vom Schwäbischen Albverein bezeichneten Weg unmittelbar am Albtrauf und südlich der Häuser von Hochwang entlang in Richtung Osten. Bald tritt der Weg in den Wald ein und wird zum Pfad, der sich weiter unmittelbar am Trauf entlangschlängelt. Ca. 900 Meter ab dem Parkplatz hat man den Albtrauf beim Kammfels erreicht. 

Das Lenninger Tal mit der Burg Teck gehört ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt. 

Blick vom Weg zwischen Hochwang und dem Kammfels in Richtung Süden über das sogenannte Schmaltal, ein Seitental des Lenninger Lautertals, hinweg auf den gegenüberliegende Albtrauf. Dieser Teil des Albtraufs heißt Sterrenberg. Dort befindet sich auch das relativ bekannte Kesselfinkenloch, eine teilweise eingestürzte Höhle.
Blick vom Albtrauf beim Kammfels in Richtung Nordnordosten: Unten im Tal der Lenninger Lauter erstreckt sich der Lenninger Ortsteil Unterlenningen. In der Bildmitte hinten erhebt sich der Teckberg, ein Ausliegerberg vor dem Albtrauf. Die Burg Teck ist am linken Rand der Hochfläche des Bergs zu erkennen, rechts davon sieht man den Gelben Fels. Rechts im Bild hinten ist der sogenannte Sattelbogen, über den der Teckberg mit der Tafel der Schwäbischen Alb zusammenhängt.
Aussicht vom Albtrauf beim Kammfels in Richtung Ostnordosten: Unten im Tal dominiert die ehemalige Papierfabrik Scheufelen, fast schon ein Wahrzeichen dieses Teils der Schwäbischen Alb. Nach rechts schließt sich der Lenninger Teilort Oberlenningen an. Links im Hintergrund ist der schon bekannte Sattelbogen. Rechts des Sattelbogens am Rand der Albhochfläche ist der Ort der bekannten Burgruine Rauber.
Aussicht vom Albtrauf beim Kammfels in Richtung Ostsüdosten: Unten im Tal liegt der Lenninger Ortsteil Oberlenningen. Am Albtrauf zu beiden Seiten des Bäumchens im Vordergrund sieht man das Tobeltal, ein Seitental des Lenninger Lautertals, mit seinen Weißjura-Felsen. Rechts des Tobeltals sieht man die Felsen der Wielandsteine.
Aussicht vom Albtrauf beim Kammfels in Richtung Südsüdosten: Der Albtrauf erstreckt sich hier bis zur Einmündung des Schlattstaller Tals im Hintergrund. Im Bereich dieses Teils des Albtraufs erhebt sich der Konradfels, ein Vulkanembryo des sogenannten Schwäbischen Vulkans.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen