Freitag, 18. April 2014

Premiumweg Hohenwittlingensteig bei Bad Urach, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hohenwittlingensteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach. 

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Hohenwittlingensteig. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Hohenwittlingensteigs. Man kann den Rundweg in beiden Richtungen erwandern. Wir wandern im Uhrzeigersinn.

Die ersten zwei Kilometer des Wegs verlaufen vergleichsweise unspektakulär. Es geht vom Parkplatz bei Bad Urach-Wittlingen zunächst wenige Meter zurück in Richtung Wittlingen. Dann biegt man nach rechts ab und steigt über Wiesen zum Waldrand auf der Albhochfläche hinauf. 

Im Wald geht es in Richtung Ermstal, langsam wieder fallend. Nach einiger Zeit kommt man an den Rand der Kernzone Baldeck des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Eine Informationstafel zeigt die Ausdehnung der Kernzone und die zugelassenen Wege in der Kernzone. Wie in allen Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb soll sich auch hier der Wald zukünftig ohne Beeinflussung durch den Menschen in Richtung Urwald aus zweiter Hand entwickeln. Im Post vom 04.05.2013 in diesem Blog war die Kernzone Baldeck bereits das Thema.


Man bleibt am Rand der Kernzone Baldeck und steigt in einem Seitental in Richtung Ermstal ab. Bald sieht man den ersten Felsen. Hier am Rand des Ermstals gibt es zahlreiche Weißjurafelsen. Bald heißt es aufpassen. Unvermittelt verlässt der Premiumweg den Forstweg nach rechts und steigt auf einem Pfad steil gegen den Geschlitzten Fels aufwärts. 

Der Pfad führt dann am Fuß dieses ca. 250 Meter langen Felsmassivs entlang. Der Fels ist bei Kletterern beliebt. Pfade führen zu den Einstiegen in die Kletterrouten. Der Geschlitzte Fels ist als Geotop ausgewiesen. Schließlich erreicht man nach weiterem Anstieg wieder einen Forstweg. Von dort steigt der Premiumweg Hohenwittlingensteig weiter bis zur Traufkante östlich über dem Ermstal an. Nun geht es an der Traufkante entlang. Immer wieder kommt man an Aussichtspunkten vorbei.

Als erstes erreicht man die Felsreihe Südlicher Buckfels, dann kommt die Felsreihe Nördlicher Buckfels, dann erreicht man die Felsgruppe mit der Georgennadel, schließlich geht man oberhalb der Felsgruppe Torstein vorbei. Alle diese Felspartien sind als Geotope ausgewiesen. Schließlich steigt der Pfad in Richtung der Burgruine Hohenwittlingen an. Hier geht es im folgenden Post in diesem Blog weiter.   

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Grafensteige bei Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Grafensteigen befassen, verlinkt.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Nach einiger Zeit kommt man am Rand der Kernzone Baldeck des Biosphärengebiets Schwäbische Alb vorbei. Tafeln zeigen die Ausdehnung der Kernzone sowie die zulässigen Wege in der Kernzone. Im Laufe der Jahre wird sich dieses Gebiet zum Urwald aus zweiter Hand entwickeln. 
Beim Abstieg in Richtung Ermstal sieht man den ersten der hier zahlreich vorhandenen Felsen.
Anstieg zur Felsgruppe Geschlitzter Fels
Die Felsgruppe Geschlitzter Fels ist bei Kletterern beliebt. Steige führen zu den Einstiegen in die Routen.
Die Felsgruppe Geschlitzter Fels ist 250 Meter lang, bis zu 50 Meter breit und ca. 50 Meter hoch.
Traumpfad am Hang hoch über dem Ermstal beim Buckfelsen
Blick von einem Aussichtspunkt beim Buckfelsen in Richtung Norden das Ermstal abwärts: Die Häusergruppe im Tal heißt Georgenau.
Blick von einem Aussichtspunkt beim Buckfelsen hinab ins Ermstal mit der natürlich sich schlängelnden Erms
Blick von einem Aussichtspunkt beim Buckfelsen über das Ermstal hinweg in Richtung Westen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen