Freitag, 18. Juli 2014

Premiumweg Hohenurachsteig bei Bad Urach, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hohenurachsteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post sind wir im Verlauf des Wegs gewandert und hierbei bis zum Hinteren Hanner Felsen gekommen. Heute geht es weiter mit der Wanderung im Verlauf des Hohenurachsteigs.

Vom hinteren Hanner Felsen folgt man dem Albtrauf ein längeres Stück weiter in Richtung Südwesten. Schließlich entfernt sich der Premiumweg ein paar Meter vom Albtrauf und erreicht den Waldrand sowie eine große Wiese. Dies ist die sogenannten Eppenzillebene. Hier befindet sich eine Vesperinsel, bei der man eine Rast einlegen kann. Man wendet sich nach rechts und geht über die Wiese wiederum bis zum Albtrauf mit dem Eppenzillfelsen (zum Eppenzillfelsen sieht auch den Post vom 03.01.2013 in diesem Blog).


Auf dem Eppenzillfelsen hat man aus Anlass der Einrichtung des Premiumwegs Hohenurachsteig eine Waldliege aufgestellt. Bei schönem Wetter und am Wochenende wird man die Liege möglicherweise fast immer besetzt vorfinden. Am Aussichtspunkt Eppenzillfelsen ist der Uracher Wasserfall nicht zu überhören. Sichtbar ist der Uracher Wasserfall vom Eppenzillfelsen jedoch nur in der kälteren Jahreshälfte, wenn die Bäume kahl sind.

Vom Eppenzillfelsen steigt der Premiumweg auf einem Bergsporn mit einzelnen Felsen, genannt Felskamm Pfaffensteig, hinab zum Bergsattel, über den der Schlossberg mit der Albtafel zusammenhängt. Dort befindet sich die Kreuzhütte, eine kleine Unterstandshütte.

Vom Bergsattel steigt man zum Schlossberg mit der Burgruine Hohenurach hinauf. (zur Burgruine Hohenurach siehe auch den Post vom 06.12.2012 in diesem Blog). Im Vorhof der Burgruine Hohenurach hat man zwei Waldliegen aufgestellt.

Von der Burgruine Hohenurach geht man nur wenige hundert Meter auf demselben Weg zurück und biegt dann auf einen Pfad nach links ab, der an der Südostflanke des Schlossbergs zum Teil in Kehren steil abwärts führt. 

Man erreicht das unterste Seltbachtal und quert es. Am gegenüberliegenden Hang des Tals muss man noch einmal etwas ansteigen. Man geht auf der rechten Seite am Gebäude der Jugendherberge vorbei, bis es horizontal hinübergeht in Richtung Bahnhof Bad Urach, dem Startpunkt des Premiumwegs Hohenurachsteig. 

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Grafensteige bei Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen der Grafensteige befassen, verlinkt.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Wohltuend natürliche und bunte Wiese auf der Albhochfläche in der Nähe des Albtraufs beim Eppenzillfelsen
Blick vom Eppenzillfelsen bei Bad Urach in Richtung Norden auf den Bergkegel des Schlossbergs mit der Burgruine Hohenurach 
Blick vom Eppenzillfelsen bei Bad Urach in Richtung Nordwesten über das Brühlbachtal hinweg auf die Rutschenfelsen: In der auf dem Bild nächstgelegenen Talmulde befindet sich der Uracher Wasserfall. Er ist vom Eppenzillfelsen aus nicht zu überhören, jedoch im Sommer unter dem dichten Laubwald verborgen.
Felskopf mit wertvoller Flora am Felskamm Pfaffensteig zwischen dem Eppenzillfelsen und dem Bergsattel beim Schlossberg
Blick vom Hohenurachberg in Richtung Südosten über das Seltbachtal mit dem Freibad von Bad Urach hinweg auf die Altstadt von Bad Urach.
Im inneren Burghof der Burgruine Hohenurach
Gotisches Fenster bei der Burgruine Hohenurach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen