Donnerstag, 25. September 2014

Aussicht vom Bergfried der Weilerburg bei Rottenburg am Neckar

Die Weilerburg südlich von Rottenburg am Neckar gehört zur Keuperstufe des Südwestdeutschen Schichtstufenlands und damit nicht zur Schwäbischen Alb. 

Jedoch hat man vom Bergfried der Weilerburg, der heute als Aussichtsturm dient, einen wunderschönen Blick auf den Albtrauf von den Dreikaiserbergen im Osten bis zu den Balinger Bergen im Westen. Deshalb darf die Aussicht von der Weilerburg hier in diesem Blog nicht fehlen.

Die Weilerburg - früher nannte man sie Alt-Rotenburg - wurde um 1200 auf dem 555 m ü NN hohen Rotenberg, einem Ausliegerberg des Rammert südlich des heutigen Rottenburg am Neckar erbaut. 1407 wird Alt-Rotenburg von den Hohenzollern zerstört. Im Jahr 1624 dienten die Reste der Burg als Baustofflieferant für das Kapuzinerkloster in Ehingen. Ende des 19. Jahrhundert wird der ehemalige Bergfried der Burg als Aussichtsturm wiedererrichtet. Seit dem Jahr 1974 ist der Turm im Eigentum der Stadt Rottenburg. Betreuer des Turms ist die Sektion Rottenburg des Alpenvereins.     


Der Turm der Weilerburg ist von Mai bis Oktober an Samstagen und Sonntagen geöffnet. Während der Sommerferien ist der Turm täglich geöffnet. Für die Besteigung des Turms ist eine kleine Gebühr fällig.

Wie kommt man hin? 
Mit dem Auto fährt man von Rottenburg am Neckar über die L 385 zum Stadtteil Weiler. Am nördlichen Ortsrand von Weiler biegt man nach Osten in die Burgstraße ab und fährt auf ihr bis zum Ortsende. Dort befindet sich ein Parkplatz für die Burgbesucher. Vom Parkplatz folgt man dem Feld- und Waldweg, der zuerst in Richtung Norden durch Obstbaumwiesen und dann in Richtung Osten und Süden durch Wald hinauf zum Gipfel des Rotenbergs führt. Die Entfernung vom Parkplatz bis zur Burg ist ca. 540 Meter.

Nur wenige hundert Meter östlich der Weilerburg führt der Wanderweg Baden-Württemberg vorbei (Abschnitt von Rottenburg nach Hechingen). Dieser Weg überquert westlich des Bahnhofs von Rottenburg die Gleise. Die Entfernung vom Bahnhof bis zur Weilerburg ist ca. 2,9 Kilometer.   

Hier gibt es eine Übersicht über die Aussichtstürme der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Aussichtstürmen befassen, verlinkt.

Der Aussichtsturm bei der Burgruine Weilerburg hat eine Höhe von 24 Metern.
Blick vom Bergfried der Weilerburg in Richtung Südsüdwesten: Unten liegt der zu Rottenburg gehörende Ort Weiler. Im Mittelgrund sieht man die bewaldete Keuper-Stufe des Südwestdeutschen Schichtstufenlands. Sie wird links im Bild vom Rammert eingenommen. In der linken Bildhälfte erstreckt sich am Horizont die Schwäbische Alb, konkret die Balinger Berge um Hörnle, Lochen, Schafberg und Plettenberg.
Blick vom Bergfried der Weilerburg in Richtung Süden: Am Horizont erstreckt sich die Zollernalb. Ca. in der Bildmitte erhebt sich der Zollerberg, wobei die Burg Hohenzollern sich ein wenig gegen den Himmel absetzt. Links vom Hohenzollern ist der breite Raichberg.
Blick vom Bergfried der Weilerburg in Richtung Südosten: Man sieht hier den Trauf der Schwäbischen Alb vom Roßberg bei Reutlingen (links im Bild) bis zum Dreifürstenstein bei Hechingen (rechts im Bild). Links vom Dreifürstenstein ist der berühmte Mössinger Bergrutsch am Hirschkopf zu erkennen.
Blick vom Bergfried der Weilerburg in Richtung Osten: Hinter der Keuperstufe des Rammert erstreckt sich am Horizont die Schwäbische Alb von der Achalm bei Reutlingen (links im Bild) bis zum Roßberg (rechts im Bild).
Blick vom Bergfried der Weilerburg in Richtung Nordosten: Links im Bild sieht man einen Teil von Rottenburg am Neckar. Rechts darüber erhebt sich der Spitzberg mit der Wurmlinger Kapelle. Am Horizont erstreckt sich der Schönbuch. 
Blick vom Bergfried der Weilerburg in Richtung Norden: Hier sieht man die ganze Kernstadt von Rottenburg am Neckar. Dahinter erhebt sich ein kleiner Höhenzug, der Pfaffenberg, ein Zeugenberg der Keuperstufe. Den gesamten Horizont nimmt der Schönbuch ein.
Blick vom Bergfried der Weilerburg mit Zoom in Richtung Nordosten: Wunderschön sieht man in der rechten Bildhälfte die Keuperstufe, die hier vom Rammert gebildet wird. Am Horizont kann man rechts der Bildmitte die Dreikaiserberge (Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen) der Schwäbischen Alb sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen