Montag, 29. September 2014

Jusi - ein Berg und Vulkanschlot am Albtrauf

Der Jusi mit seinen zum Teil unbewaldeten Hängen ist ein ganz markanter Punkt des Albtraufs zwischen dem Lenninger Lautertal und dem Ermstal. 

Blickt man aus Richtung Norden - zum Beispiel aus dem Raum Stuttgart - auf den Albtrauf, ist die kahle Stelle des Jusi im ansonsten durchweg bewaldeten Albtrauf kaum zu übersehen.

Der Jusi weist noch eine andere Besonderheit auf. Hier befindet sich einer der größten Schlote des Schwäbischen Vulkans. Die unbewaldeten Hänge des Jusi bestehen somit nicht aus dem sonst fast überall anzutreffenden Juragestein, sondern aus Vulkantuff. Allerdings sind im Tuff einzelne Jura-Gesteinsbrocken eingeschlossen, die beim Vulkanausbruch vor ca. 17 Millionen Jahren hochgeschleudert wurden und wieder in die Vulkanröhre zurückfielen. Somit ist auch die Flora an den Hängen des Jusi etwas besonderes. Sie unterscheidet sich von der sonst auf Kalkboden vorkommenden Flora der Schwäbischen Alb.


Der Jusi ist mit seinen unbewaldeten und bewaldeten Hängen auch als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Das 48,9 Hektar große Naturschutzgebiet "Jusi - Auf dem Berg" wurde im Jahr 1992 verordnet. Zudem ist der Jusi ein Geotop. Vom Jusi aus hat man einen weiten Blick auf das Albvorland und den benachbarten Albtrauf.

Ein Pfad führt über die gesamte unbewaldete Flanke des Jusi bis hinauf zum höchsten Punkt. Entlang dieses Pfads verläuft auch der Gustav-Ströhmfeld-Weg, der erst im Jahr 2013 neu konzipiert und mit zahlreichen Informationstafeln versehen wurde. Einige dieser Informationstafeln findet man auch am Anstieg zum Jusi.

Wie kommt man hin?
Sofern man den neugestalteten Gustav-Ströhmfeld-Weg ab dem Startpunkt Bahnhof Metzingen begeht, kommt man automatisch am Jusi vorbei.

Ansonsten kann man mit dem Auto zum Wanderparkplatz Jusi fahren, der sich direkt am Fuß der unbewaldeten Hangfläche des Jusi befindet. Auf der Landesstraße L 1210 fährt man von Metzingen in Richtung Kohlberg. Östlich der Abzweigung nach Kappishäusern befindet sich auf der rechten Straßenseite der Wanderparkplatz. Vom Bahnhof Metzingen nach Kohlberg gibt es auch Linienbusverkehr.

Beim Wanderparkplatz finden sich Wegweiser sowie eine Informationstafel mit Karte. Die Weglänge vom Wanderparkplatz bis zum Gipfel des Jusi ist ca. 1,1 Kilometer, der Höhenunterschied ca. 190 Meter.     

Der Jusi ist ein Teil des Schwäbischen Vulkans. Hier gibt es eine Übersicht über den Schwäbischen Vulkan. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Vorkommen des Schwäbischen Vulkans befassen, verlinkt.

Detail vom Hang des Jusi: Die Grasnarbe ist an den steilen Hangteilen teilweise erodiert. Deutlich sieht man die dunkle Farbe des Vulkantuffs, in die einzelne weiße Juragesteinsbrocken eingeschlossen sind.
Der ansonsten fast durchgehend bewaldete Albtrauf weist beim Jusi eine von weitem sichtbare Blöße auf.
Blick vom steilen Hang des Jusi am Albtrauf entlang in Richtung Osten: Man blickt auf die Burgruine Neuffen (Mitte) und auf den Teckberg ganz hinten.
Blick vom Hang des Jusi in Richtung Nordwesten auf das Albvorland: im Mittelgrund erhebt sich der Floriansberg, ebenfalls ein Schlot des Schwäbischen Vulkans.
Ein Pfad führt zum Teil in Serpentinen am kahlen Hang des Jusi entlang zum Gipfel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen