Dienstag, 7. Oktober 2014

Premiumweg Seeburgsteig bei Bad Urach, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Seeburgsteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im heutigen und im folgenden Post wandern wir im Verlauf des Wegs.

Als einziger der fünf Grafensteige ist der Premiumweg Seeburgsteig in zwei Hälften teilbar. Sie haben ihren Anfangs- und Endpunkt jeweils in Seeburg. Heute sind wir im Verlauf der nördlichen Hälfte des Wegs unterwegs. Sie führt von Seeburg hinauf auf den Hartberg. Das ist die Kante des Albtraufs nördlich von Seeburg. Der Name Hartberg scheint nur von örtlicher Bekanntheit zu sein. In den topographischen Karten erscheint der Name nicht. Wir wandern heute entgegen der Hauptwegrichtung, also entgegen dem Uhrzeigersinn.


Vom Parkplatz P 40 in Bad Urach-Seeburg überquert man die L 245 (Gruoner Straße) und biegt in den Trailfinger Weg ein. Nach ca. 120 Meter im Verlauf des Trailfinger Wegs trifft man auf die Beschilderung des Seeburgsteigs. Dort biegt man nach links ab ("Aussicht Hartberg"). Der Seeburgsteig führt nun ein wenig durch Seeburg hindurch und steigt dann auf einem Sträßchen am Hang des Hartbergs über dem Ermstal an. 

Nach kurzer Zeit verlässt man das Sträßchen nach rechts und folgt einem Pfad am Hang des Hartbergs aufwärts. Das steile Gelände wird zum Teil beweidet. Eine Informationstafel klärt über die Schaf- und Ziegenweiden in Bad Urach-Seeburg auf. Durch ein Mosaik an Magerweiden, Wäldchen und Baumgruppen führt der Pfad langsam nach oben. Schließlich biegt man im Wald nach links ab und erreicht den höchsten Punkt der Kante des Hartbergs.

Dort befinden sich zwei Waldliegen. Sie befanden sich allerdings zum Zeitpunkt der Begehung des Wegs im Spätsommer 2014 innerhalb des von den Schafen beweideten Gebiets. Dadurch waren diese Liegen verdreckt und wurden von den Premiumweg-Wanderern nicht benutzt.

Die Aussicht vom Hartberg bei Bad Urach-Seeburg war bereits das Thema im Post vom 15.12.2011 in diesem Blog.

Später verlässt der Premiumweg die Kante des Hartbergs nach rechts und überquert das schon bekannte Sträßchen von Seeburg nach Wittlingen. Dahinter geht es durch Wald in ein Seitentälchen. Am Grund dieses Tälchens befindet sich eine langgestreckte Wiesenlichtung. Schließlich erreicht man wieder das Ermstal. In der Nähe der B 465 geht es nach Seeburg zurück. Die Weglänge dieser Nordhälfte des Seeburgsteigs ist ca. 4 Kilometer.

Im folgenden Post wandern wir dann im Verlauf der Südhälfte des Seeburgsteigs.
       
Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen befassen, verlinkt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Grafensteige bei Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Premiumwegen der Grafensteige befassen, verlinkt.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Der Premiumweg Seeburgsteig bei Bad Urach verläuft auch durch die Kernzone Trailfinger Schlucht des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Hier gibt es eine Übersicht über die Kernzone Trailfinger Schlucht. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Kernzone befassen, verlinkt. 

Blick von Bad Urach-Seeburg zum Hartberg
Die Kirche von Bad Urach-Seeburg
Blick vom Hang des Hartbergs hinab nach Bad Urach-Seeburg
Ein Pfad führt am Hang des Hartbergs durch ein Mosaik aus Magerwiesen, Wäldchen und Baumgruppen.
Auf der Albhochfläche beim Hartberg
Blick vom Hartberg auf Bad Urach-Seeburg (rechts im Bild ist der Wanderparkplatz P 40, der Start- und Endpunkt der beiden Hälften des Seeburgsteigs ist).
Blick vom Hartberg über das Fischburgtal hinweg zum Schloss Uhenfels
Am Schluss der Nordhälfte des Seeburgsteigs kommt man am sogenannten Cafe Schlössle vorbei.

1 Kommentar:

  1. Eine sehr schöne Landschaft, und deren Beschreibung - wundervoll wie Bad Urach selbst! Einmal dort gewesen und für immer verliebt.

    AntwortenLöschen