Montag, 24. Februar 2014

Premiumweg Hochbergsteig bei Bad Urach, Teil 3 von 3

Dies ist der dritte von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hochbergsteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach.

Im ersten Post der kleinen Reihe gab es einige allgemeine Informationen zum Weg. Im vorangegangenen Post haben wir mit der Wanderung im Verlauf des Hochbergsteigs begonnen und sind bis zur Hochfläche des Hochbergs gekommen. Im heutigen Post setzen wir die Wanderung fort.

Über die Hochfläche des Hochbergs wandernd kommt man bald an den Rand des Ermstals. Zunächst kann man noch nicht viel vom Ermstal sehen. Denn dichter Wald schränkt die Sicht ein. Nach einiger Zeit wendet sich der Weg jedoch nach Westen und erreicht den Traufrand sowie den ersten Massenkalkfelsen über dem Ermstal, den Kunstmühlefels. 

Von dort bietet sich ein überwältigender Blick ins Ermstal. Unten im Tal befindet sich die Kunstmühle, die dem Fels den Namen gab. An diesem schönen Aussichtspunkt befinden sich zwei Waldliegen, die aber bei schönem Wetter wohl schnell belegt sein werden.

Samstag, 22. Februar 2014

Premiumweg Hochbergsteig bei Bad Urach, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hochbergsteig aus der Premiumweggruppe der Grafensteige bei Bad Urach. 

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Hochbergsteig. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Hochbergsteigs. Man kann den Rundweg in beiden Richtungen erwandern. Wir wandern im Uhrzeigersinn.

Vom Parkplatz P18 Zittelstatt am Ostrand der Innenstadt von Bad Urach geht man im Verlauf des ausgeschilderten Verbindungswegs in das Tal von Zittelstatt hinein und am Westrand der Sportplätze vorbei. Nach ca. 200 Metern ab dem Parkplatz trifft man auf den Premiumweg Hochbergsteig. Man folgt dem linken der beiden Wegweiser des Hochbergsteigs. 

Auf der rechten Wegseite fällt bald ein Hang auf, in den eine Tribüne einbaut ist, eine sogenannte Naturtribüne. Bald darauf sieht man auf der linken Wegseite ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Premiumweg Hochbergsteig bei Bad Urach, Teil 1 von 3

Der Premiumweg Hochbergsteig bei Bad Urach gehört zur Premiumweggruppe der Grafensteige.

Premiumwege sind Wanderwege, die vom Deutschen Wanderinstitut e.V. nach einem umfangreichen Kriterienkatalog zertifiziert worden sind. Diese Wege garantieren höchsten Wandergenuss.

Der Hochbergsteig ist das Thema im heutigen und in den beiden folgenden Posts in diesem Blog. Heute gibt es einige allgemeine Infos zum Weg. In den beiden folgenden Posts wandern wir dann im Verlauf des Hochbergsteigs.

Der Hochbergsteig beschreibt eine Rundtour über den Hochberg, einen Ausläufer der Albhochfläche südöstlich von Bad Urach. Der Hochbergsteig steigt aus dem Zittelstatttal auf den Hochberg an und führt dann zur Nordspitze des Hochbergs. Von dort steigt der Weg wieder hinab zur Mündung des Zittelstatttals in das Pfähler Tal.  

Steckbrief
Name: Hochbergsteig
Wegegruppe: Grafensteige
Label: Premiumweg
Erste Zertifizierung 2013 mit 58 Erlebnispunkten
Zweite Zertifizierung 2016 mit 59 Erlebnispunkten
Aktuelle Zertifizierung gültig bis Dezember 2019 
Wegekategorie: Rundweg
Weglänge: 7,4 Kilometer
Höhenunterschied: 337 Höhenmeter im An- und Abstieg 
Landkreis: Reutlingen
Stadt/Gemeinde: Bad Urach
Großlandschaft: Schwäbische Alb
Naturraum: Mittlere Kuppenalb 

Donnerstag, 13. Februar 2014

Wacholderheiden an den Hängen von Galgenberg und Kaltem Feld

Das Naturschutzgebiet Kaltes Feld mit Hornberg, Galgenberg und Eierberg gehört mit einer Fläche von 634,4 Hektar zu den größten Naturschutzgebieten der Schwäbischen Alb. An den Hängen von Kaltem Feld und Galgenberg haben sich auffallend viele Wacholderheiden erhalten. Diese und andere Biotope schützt das im Jahr 1994 ausgewiesene, im Landkreis Göppingen und im Ostalbkreis gelegene Naturschutzgebiet.  

Das Christental grenzt südwestlich an das Kalte Feld und den Galgenberg an. Vom Christental hat man einen imposanten Blick auf die steilen Wacholderhänge. Die Mehrzahl dieser steilen Wacholderheiden kann und soll man nicht betreten. Bei einer kleinen Wanderung vom Christental hinauf auf den Bergsattel zwischen dem Kalten Feld und dem Galgenberg kommt man den Wacholderheiden näher.

Samstag, 8. Februar 2014

Premiumweg Dreifürstensteig ist Kandidat für schönsten Wanderweg Deutschlands

Die Zeitschrift "Wandermagazin" hat den Premiumweg Dreifürstensteig am Früchtetrauf bei Mössingen im Landkreis Tübingen in die engere Wahl für den Titel des schönsten Wanderwegs Deutschlands im Jahr 2014 aufgenommen.

Das Wandermagazin kürt seit dem Jahr 2003 jedes Jahr den schönsten Wanderweg Deutschlands. Hierbei gibt es zwei Kategorien. Die Kategorie Touren umfasst eintägige Wanderungen, in der Mehrzahl Rundwanderwege. Zur Kategorie Routen gehören mehrtägige Wanderungen. Der Dreifürstensteig tritt in der Kategorie Touren an.

Die Wahl des schönsten Wanderwegs Deutschlands erfolgt teilweise als Publikumswahl, teilweise als Wahl durch Experten. Im Jahr 2014 findet die Wahl in der Kategorie Touren als Publikumswahl statt. Jedermann/frau kann im Internet an der Wahl teilnehmen. In der Kategorie Routen wählen Experten den schönsten Wanderweg aus.

Dienstag, 4. Februar 2014

Aussicht vom Schönberg bei Waldstetten

Der Schönberg ist eine Bergkuppe zwischen den Dreikaiserbergen (Hohenstaufen, Rechberg, Stuifen) und der Albhochfläche beim Kalten Feld. 

Wie auch die Dreikaiserberge befindet sich der Schönberg auf dem Bergrücken zwischen dem Filstal im Süden und dem Remstal im Norden. Im Gegensatz zu den Nachbarbergen ist der Schönberg nicht bewaldet, sondern mit einer Wacholderheide bestanden. 

Dies verleiht dem Schönberg einen eigenartigen, fast schon fremd wirkenden Reiz. Wegen der Wacholderheide ist die Kuppe des Schönbergs als Naturdenkmal ausgewiesen. Das Naturdenkmal Schönberg bedeckt eine Fläche von 4,3 Hektar. Als Folge der fehlenden Bewaldung hat man vom Schönberg eine gute Sicht in alle Richtungen - ganz im Gegensatz zu den benachbarten, bewaldeten Bergen Stuifen (im Nordwesten) und Rechbergle (im Südosten).