Samstag, 16. Mai 2015

Weitwanderweg Albtraufgänger bei Geislingen/Steige, Teil 1 von 2

Der Weitwanderweg Albtraufgänger verläuft mit einer Länge von 100 Kilometern und 6 Tagesetappen durch die Schwäbische Alb im Landkreis Göppingen, die sich werbewirksam "Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf" nennt. 

Bei Geislingen/Steige beschreibt der Albtraufgänger einen großen Bogen im Osten der Stadt. Dies ermöglicht es, im Rahmen einer Halbtageswanderung einen Streckenabschnitt des Albtraufgängers zu gehen und am Ende der Wanderung wieder am Anfangspunkt anzukommen.

Der Wegverlauf des Albtraufgängers im Osten von Geislingen/Steige gehört zur vierten Tagesetappe des Wegs, die von Gingen/Fils nach Geislingen/Steige führt. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Albtraufgängers bei Geislingen/Steige. Vom Zentrum Geislingens geht es hinauf zur Burgruine Helfenstein. Auf der Albhochfläche führt der Weg durch den Geislinger Teilort Weiler ob Helfenstein hindurch. Durch das romantische Felsental steigt man dann wieder hinab. Durch das untere Eybtal wird wieder Geislingen/Steige erreicht. 


Wie kommt man hin?
Startpunkt der Halbtageswanderung ist die Südseite der evangelischen Stadtkirche. Leider verfügt der Albtraufgänger im Bereich der Ortslage von Geislingen/Steige nicht über eine Beschilderung. Nur die Markierung ist vorhanden.

Im Verlauf des Albtraufgängers unterwegs
Man folgt der Rosenstraße in Richtung Ostnordosten. Bei der Einmündung der Rosenstraße in die Helfensteinstraße befindet sich eine der großformatigen Infotafeln zum Albtraufgänger.

Man überquert die Helfensteinstraße, geht geradeaus weiter im Verlauf der Straße "Brunnensteig" und unterquert die Bahnstrecke. Am Ende der Straße hält man sich nach links und steigt in Kehren hinauf zur Burgruine Helfenstein.

In einem Links-Rechts-Bogen führt der Albtraufgänger durch die Burgruine Helfenstein hindurch. Von der Burgruine geht es durch Wald bis zum Wanderparkplatz Helfenstein. Dort befindet sich eine weitere Infotafel zum Albtraufgänger.

Es geht nun nach rechts und am Albtrauf entlang. Schließlich erreicht man den Ort Weiler ob Helfenstein. Im Zickzack führt der Albtraufgänger durch den Ort hindurch und an dessen Südrand entlang. In der Folge steigt die Albhochfläche und mit ihr der Albtraufgänger weiter in Richtung Osten an, bis man den höchsten Punkt des Wegs mit einer Höhe von ca. 700 m ü NN erreicht. Ab hier geht es im folgenden Post in diesem Blog weiter.    

Siehe auch:
Weitwanderweg Albtraufgänger im Landkreis Göppingen ist Qualitätsweg Wanderbares Deutschland im Post vom 24.01.2015 in diesem Blog
In diesem Post gibt es Links zu allen Artikeln in diesem Blog, die sich mit dem Albtraufgänger befassen.

Weitwanderweg Albtraufgänger von Gingen/Fils nach Geislingen/Steige im Post vom 03.04.2015 im Blog "Wege in der Region Stuttgart"

Markierungszeichen des Albtraufgängers mit Richtungspfeil
In unregelmäßigen Abständen befindet sich im Verlauf des Albtraufgängers eine Beschilderung mit der Angabe des Wegzeichens, des Standorts mit Höhe sowie der nächsten Ziele und der Entfernungen.
An mehreren Stellen im Verlauf des Albtraufgängers sind große Infotafeln montiert, die eine Karte mit dem gesamten Wegverlauf zeigen sowie Erläuterungen zu den Etappen des Weitwanderwegs.
Über Geislingen/Steige erhebt sich der Ödenturm, gesehen vom Anstieg zur Burgruine Helfenstein.
Der Albtraufgänger führt in einem Wegbogen durch die Burgruine Helfenstein hindurch.
Blick von der Burgruine Helfenstein hinüber zum Ödenturm
Blick von der Burgruine Helfenstein hinab ins Rohrachtal mit der Geislinger Steige: Wie ein Lindwurm sieht der ICE aus, der gerade aufwärts in Richtung Ulm fährt.
Der zu Geislingen/Steige gehörende Ort Weiler ob Helfenstein befindet sich auf der Albhochfläche östlich der Burgruine Helfenstein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen