Sonntag, 16. August 2015

Zum Naturschutzgebiet Erkenbergwasen bei Neidlingen

Das Naturschutzgebiet Erkenbergwasen befindet sich am Albtrauf bei Neidlingen auf der Esslinger Alb. Im Naturschutzgebiet erstreckt sich ein Relikt der Schafweiden, die sich früher überall entlang der Hänge des Albtraufs im Neidlinger Tal befanden. "Wasen" bedeutet grasbewachsene Fläche. 

Das Naturschutzgebiet Erkenbergwasen wurde im Jahr 1979 verordnet. Es ist 15,7 Hektar groß. Der Schutzzweck ist die Erhaltung einer floristisch und faunistisch reichen Heidefläche in landschaftlich hervorgehobener Lage mit einer für die Kalk-Magerrasen typischen Pflanzen- und Tierwelt. Im Jahr 1955 wurde die Beweidung am Erkenbergwasen eingestellt. Darauf begann die Fläche zu verbuschen und langsam zu Wald zu werden. Die Waldfläche im Naturschutzgebiet beträgt heute 42 Prozent. Die noch offenen Heideflächen müssen zum Teil mit Hand gepflegt werden.          


Wie kommt man hin?
Nach Neidlingen gibt es Linienbusverkehr von Weilheim/Teck und Kirchheim/Teck. Für den Besuch des Naturschutzgebiets Erkenbergwasen gibt es keinen zugeordneten Wanderparkplatz. Man muss in den Straßen im östlichen Teil von Neidlingen parken.

Ein bezeichneter Wanderweg des Albvereins führt vom Zentrum Neidlingens in Richtung Ostnordosten über die Erkenbergstraße, den Triebweg und den Galgenbuckelweg hinauf in Richtung Albhochfläche. Vor dem Waldrand befindet sich das Naturschutzgebiet. Um das gesamte Gebiet zu sehen, muss man sowohl den Weg nach rechts als auch den Weg nach links bis zum Waldrand gehen.

Weitere Ziele bei Neidlingen:
Burgruine Reußenstein bei Neidlingen im Post vom 20.10.2010 in diesem Blog
Kernzone Pfannenberg im Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Post vom 12.04.2010
Neidlinger Wasserfall im Winter im Post vom 17.01.2010    

Ein Schild kennzeichnet das Naturschutzgebiet Erkenbergwasen am Waldrand oberhalb von Neidlingen.
Ehemalige Weidefläche mit Solitärbäumen im Naturschutzgebiet Erkenbergwasen

Prächtige Buche im Naturschutzgebiet Erkenbergwasen

Wacholderstrauch im Naturschutzgebiet Erkenbergwasen
Die Ausdehnung der Wacholderheiden bei Neidlingen ist heute nur noch ganz klein.
Blick vom Rand des Naturschutzgebiets Erkenbergwasen in Richtung Südsüdwesten auf den Talschluss des Lindachtals: Unten im Tal sieht man einige Häuser von Neidlingen. Der Albtrauf in der Bildmitte im Hintergrund wird vom Heimenstein gebildet. Links sieht man am Albtrauf die Ruine Reußenstein.
Blick vom Rand des Naturschutzgebiets Erkenbergwasen in Richtung Osten auf den Albtrauf zwischen Reußenstein und Boßler
Blick vom Rand des Naturschutzgebiets Reußenstein in Richtung Süden auf den Albtrauf beim Reußenstein

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen