Dienstag, 11. Oktober 2016

Blick vom Friedrichsfels auf das Lenninger Tal

Der Friedrichsfels befindet sich auf der Westseite des Lenninger Tals oberhalb vom Lenninger Ortsteil Unterlenningen und am Ostabfall des Baßgeige genannten Teils des Albtraufs. 

Im Gegensatz zum nördlich benachbarten Aussichtspunkt Brucker Fels ist der Aussichtspunkt am Kopf des Friedrichsfels kaum bekannt. Dabei ist der Friedrichsfels vom Wanderparkplatz Baßgeige bei Erkenbrechtsweiler relativ schnell zu erreichen.

Der Blick vom 744 m ü NN hohen Kopf des Friedrichsfels erstreckt sich von Ostnordost über Ost nach Südsüdost. Man überblickt das Lenninger Tal von Unterlenningen bis hinter Oberlenningen. Zudem hat man einen schönen Blick auf die östliche Begrenzung des Lenninger Tals vom Gelben Fels am Teckberg über den Sattelbogen bis zu den Wielandsteinen.


Wie kommt man hin?
Am bequemsten ist der Friedrichsfels von dem auf der Albhochfläche liegenden Ort Erkenbrechtsweiler bzw. vom Wanderparkplatz Baßgeige nördlich von Erkenbrechtsweiler zu erreichen.

Vom Wanderparkplatz geht man über die Hochfläche in Richtung Nordosten und in Richtung Brucker Fels. Der Weg tritt in den Wald ein. Bald kommt man in die Nähe des Albtraufs (rechts vom Weg). Hier kann man bei erster Gelegenheit auf Wegen nach rechts zum Albtrauf gehen. Am Albtrauf trifft man auf den Schwäbische Alb-Nordrand-Weg (Albsteig). Das Wegzeichen ist ein rotes Dreieck auf weißem Grund. Man folgt diesem Wanderweg nach rechts (Süden) und erreicht bald den Aussichtspunkt Friedrichsfels. Die Entfernung vom Parkplatz bis zum Friedrichsfels ist ca. 1,2 Kilometer.

Ist man im Verlauf des Schwäbische Alb-Nordrand-Wegs (Albsteig) zwischen Owen und Erkenbrechtsweiler unterwegs, kommt man automatisch am Friedrichsfels vorbei. Man kann auch von Erkenbrechtsweiler dem Albsteig in Richtung Owen folgen. Der Albsteig führt von Erkenbrechtsweiler nicht über den Wanderparkplatz Baßgeige, sondern südöstlich von diesem Wanderparkplatz durch das rekonstruierte Zangentor G des keltischen Heidengrabens in Richtung Friedrichsfels und Brucker Fels.      

Das Lenninger Tal mit der Burg Teck ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt.

Blick vom Aussichtspunkt Friedrichsfels in Richtung Ostnordosten: In der linken Bildhälfte hinter dem Baum erstreckt sich der südliche Teil des Teckbergs mit dem gut sichtbaren und hell leuchtenden Gelben Fels. Der Teckberg senkt sich nach rechts im Bild ab zum Sattelbogen. Über diesen Bergsattel hängt der Teckberg mit der Albhochfläche zusammen. Hinter dem Sattelbogen am Horizont erhebt sich der Breitenstein bei Bissingen an der Teck, ein markanter Punkt des Albtraufs.
Blick vom Aussichtspunkt Friedrichsfels in Richtung Osten: Die in der rechten Bildhälfte sichtbaren Gebäude gehören zum Lenninger Ortsteil Unterlenningen. In der linken Bildhälfte im Mittelgrund erhebt sich der sogenannte Bühl. Unmittelbar darüber ist der schon bekannte Sattelbogen und dahinter der Breitenstein. In der rechten Bildhälfte erstreckt sich die Albhochfläche im Gebiet um die Burgruine Rauber und die Diepoldsburg. 
Blick vom Aussichtspunkt Friedrichsfels in Richtung Südosten: Die Gebäude in der linken Bildhälfte gehören zum Lenninger Ortsteil Unterlenningen. Rechts im Bild im Hintergrund sieht man den Lenninger Ortsteil Oberlenningen mit dem markanten Gebäudekomplex der Papierfabrik Scheufelen.  
Blick vom Aussichtspunkt Friedrichsfels in Richtung Südsüdosten: Man blickt zum Talschluss des Lenninger Tals. Links über dem Schornstein der Papierfabrik Scheufelen sieht man die Wielandsteine (Felsen am Albtrauf).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen