Montag, 28. November 2016

Sicherungsmaßnahmen an der Burgruine Hohenurach 2015-2024, Stand Ende 2016

Das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Amt Tübingen von Vermögen und Bau Baden-Württemberg, führt bei der Burgruine Hohenurach in vier Bauabschnitten von 2015 bis 2024 Sicherungsmaßnahmen durch. Bautafeln zu dieser Maßnahme befinden sich auf dem Parkplatz P19 (Parkplatz Seltbachtal) und auf dem Parkplatz P23 (Parkplatz Maisental).

Während der Sicherungsmaßnahmen kann man die Burgruine Hohenurach weiterhin besuchen. Jedoch sind jeweils Teile der Burgruine, in denen gearbeitet wird, gesperrt. Wir besuchen heute die Burgruine Hohenurach, um den Stand der Sicherungsmaßnahmen von Ende 2016 zu erfahren.

In den Jahren 2015 und 2016 fanden bei der Burgruine Hohenurach an den folgenden Bauwerken Sicherungsmaßnahmen statt: Kleiner Zwinger und Zwischenmauer, Östlicher Turm, Gewölbekeller, Äußerer Burgweg, Oberes Torgewölbe, Scharfes Eck, Innerer Burgweg, Westmauer, Obere Westmauer und Torgewölbe Brunnengarten.


Wie kommt man hin?
Man kann den Schlossberg mit der Burgruine Hohenurach von mehreren Startpunkten aus besteigen. Die kürzeste Variante ist der Startpunkt Parkplatz P19 (Parkplatz Seltbachtal). Der Parkplatz ist direkt von der B 28 (Teilumfahrung Bad Urach) erreichbar. Die B 28 heißt hier Burgstraße. Bei der lichtsignalgeregelten Kreuzung, bei der die Seltbachstraße auf die Burgstraße trifft, biegt man von der B 28 in Richtung Südwesten ab und fährt unter der Bahnstrecke der Ermstalbahn hindurch. Wenige Meter dahinter kommt man zum Parkplatz P19. Bei der Kreuzung Burgstraße/Seltbachstraße befindet sich auch der Haltepunkt Bad Urach Ermstalklinik der Ermstalbahn. Vom Bahnsteig steigt man hinab auf das Straßenniveau und geht im Verlauf der unter der Bahnstrecke hindurchführenden Straße in das Seltbachtal zum Parkplatz P19. Beim Parkplatz befindet sich eine Infotafel, auf der der weitere Weg hinauf zum Schlossberg ersichtlich ist.

Beim Wanderparkplatz P19 befindet sich der Wegweiserstandort Schulmeistersbuche, 463 m. Die Entfernung zur Burgruine Hohenurach ist mit 1,4 Kilometer angegeben. Man steigt aufwärts und erreicht den Wegweiserstandort Seltbachtal, 514 m. Es folgt der Wegweiserstandort Schlossberg, 582 m (diese Höhenangabe ist falsch). Ab hier gibt es zwei Varianten für den Weiterweg. Empfohlen wird die Variante "bei Nässe". Das ist die bequemere Variante. Man erreicht den Wegweiserstandort Kreuzhütte, 569 m. Hier befindet man sich auf dem Bergsattel, an dem der Schlossberg mit dem Albtrauf verbunden ist.

Nun geht es vollends hinauf zum Gipfel. Man kommt zum Wegweiserstandort Hohenurach, 655 m. Dieser Standort ist allerdings nicht oben auf dem Gipfel. Nach einem weiteren Anstieg erreicht man die Burgruine Hohenurach beim Unteren Torgewölbe. Der Burghof (= Berggipfel des Schlossbergs) befindet sich in einer Höhe von 692 m ü NN.     

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Sanierungsarbeiten an der Außenmauer des Östlichen Turms des Kleinen Zwingers auf der Mittleren Ebene von Hohenurach
Blick vom Vorhof der Burgruine Hohenurach in Richtung Unteres Torgewölbe (rechts) und Durchfahrt Kleiner Zwinger (Bildmitte). Der Zugang zum Kleinen Zwinger ist gesperrt.
Blick vom Scharfeneck am Westrand des Vorhofs der Burgruine Hohenurach auf die teilweise sanierte Obere Westmauer (Umfassungsmauer) 
Blick von der Kernburg Hohenurach in Richtung Oberes Torgewölbe (links) und Torgewölbe Brunnengarten (Bildmitte): Der Zugang zum Brunnengarten ist gesperrt.
Im Inneren Burghof der Burgruine Hohenurach mit dem Brunnen: Ein Teil der Oberen Umfassungsmauer muss gestützt werden.
Blick vom Inneren Burghof von Hohenurach zu den Resten des Großen Saals (Gotischer Bau) mit dem berühmten gotischen Fenster: Der Zugang zum Gotischen Bau ist gesperrt.
Blick von der ehemaligen Hofküche der Burgruine Hohenurach hinab zum Kleinen Zwinger mit dem Östlichen Turm
Blick vom Inneren Burghof zu den Ruinen des Nordflügels der Burgruine Hohenurach
Blick hinab auf den Kleinen Zwinger der Burgruine Hohenurach
Blick vom Dach des Wachstubenturms beim Scharfen Eck zur Kernburg der Burgruine Hohenurach

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen