Montag, 20. Februar 2017

Neues Naturschutzgebiet "Feuchtwiesen Schwandorf" bei Neuhausen ob Eck

Das Regierungspräsidium Freiburg hat mit Datum vom 12. Januar 2017 das neue Naturschutzgebiet Feuchtwiesen Schwandorf verordnet.

Das neue Naturschutzgebiet befindet sich im Gebiet der Gemeinden Neuhausen ob Eck (Landkreis Tuttlingen) und Sauldorf (Landkreis Sigmaringen). Zum Teil gehört das neue Naturschutzgebiet zur Schwäbischen Alb (Naturraum Hegaualb), zum Teil zu Oberschwaben (Naturraum Donau-Ablach-Platten).

Das neue Naturschutzgebiet Feuchtwiesen Schwandorf ist ca. 130 Hektar groß. Es befindet sich zwischen Oberschwandorf (zu Neuhausen ob Eck) und Boll (zu Sauldorf). Das Naturschutzgebiet umfasst die teils nasse Aue des Wettbachs und Krumbachs zwischen Oberschwandorf und Boll sowie staufeuchte Wiesen auf der Hochfläche nördlich von Unterschwandorf.

Das Naturschutzgebiet besteht aus vier Teilen. Auf der Gemarkung Neuhausen ob Eck umfasst das NSG die Gemarkungen Schwandorf und Worndorf. Auf der Gemarkung von Sauldorf umfasst das NSG die Gemarkung Boll. 

Schutzzweck des NSG ist die Erhaltung und Entwicklung des Gebiets als 
  • Mosaik zusammenhängender, überwiegend extensiv genutzter, feuchter und frischer Grünlandgesellschaften,
  • strukturreiches Gebiet mit Gehölzinseln sowie landschaftsprägenden Bachauen, Rieden und Hochstauden,
  • Lebensraum zahlreicher gefährdeter, zum Teil vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten, insbesondere als Brut-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiet zahlreicher Vogelarten. 
Im Regierungsbezirk Freiburg gibt es jetzt insgesamt 267 Naturschutzgebiete mit einer Fläche von 31.800 Hektar. Das Gebiet des Regierungsbezirks Freiburg erstreckt sich auch über einen Teil der Schwäbischen Alb.    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen