Montag, 3. Juli 2017

Auf dem Tälesweg durch die Kernzone Schlosshau des Biosphärengebiets Schwäbische Alb

Im heutigen Post in diesem Blog geht es um einen interessanten Pfad, den sogenannten Tälesweg. Der Pfad folgt einem Trockenbachbett durch die Kernzone Schlosshau des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Mit dem Namen "Schlosshau" kann wohl kaum jemand auf Anhieb etwas anfangen. Viel klarer wird die Sache jedoch, wenn man hinzufügt, dass die Kernzone Schlosshau direkt bei der Burgruine Hohenhundersingen, einer der bekanntesten Burgruinen des Großen Lautertals, liegt.

Neben dem Gang durch ein meist trockenes Bachbett bietet der Tälesweg noch eine weitere Besonderheit. Dieser Weg war in der Allgemeinverfügung des Regierungspräsidiums Tübingen über die freigegebenen Wege in den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb vom 07.06.2010 nicht enthalten. Der Weg war also gesperrt. Erst mit der Fortschreibung der Allgemeinverfügung vom 12.02.2015 wurde der Tälesweg neu als zugelassener Weg in der Kernzone Schlosshau aufgenommen.


Als Grund für die Wiederaufnahme des Täleswegs in die Gruppe der zugelassenen Wege in den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb kann man nur vermuten, dass man im Regierungspräsidium Tübingen gesehen hat, dass der Tälesweg nicht zuwächst. Das hängt in erster Linie damit zusammen, dass sich der Weg am Grund eines Trockentals bewegt, in dem bei Starkregen doch hin und wieder Wasser fließt.

Allerdings ist die Beschilderung vor Ort mit Stand Frühjahr 2017 immer noch nicht angepasst worden. Auf den Infoschildern zur Kernzone Schlosshau vor Ort ist der Tälesweg nach wie vor nicht vorhanden. Es sind sogar am Beginn des Wegs Schilder vorhanden, die das Betreten verbieten.

Davon sollte man sich aber nicht irriteren lassen. Es gilt die Allgemeinverfügung vom 12.02.2015. Und das Regierungspräsidium Tübingen sollte tatsächlich jetzt mal die Beschilderung vor Ort überarbeiten.

Wie kommt man hin?
Von Münsingen fährt man über die K 6769 in Richtung Süden in das Große Lautertal, das man bei Buttenhausen erreicht. Im Verlauf des Großen Lautertals geht es weiter in Richtung Süden, flussabwärts. Der nächste Ort ist Hundersingen. Man fährt durch den gesamten Ort hindurch. Am Ortsende befindet sich auf der rechten Straßenseite ein Parkplatz mit ca. 10 Stellplätzen.

Vom Parkplatz geht man im Verlauf der Lautertalstraße wenige Meter zurück nach Hundersingen. Dann biegt man nach rechts ab auf die K 6771 (Bremelauer Straße), die hinauf nach Bremelau führt. Nach nur wenigen Metern im Verlauf der K 6771 biegt man erneut nach links ab in eine Anliegerstraße. Man kommt auf ihr bald zum Ortsende. Sobald man den Wald erreicht, befindet sich die Kernzone Schlosshau links des Wegs. 

In der Kernzone Schlosshau unterwegs
Es geht nun in einem Trockental aufwärts. Man geht hier unmittelbar am Rand der Kernzone Schlosshau entlang. Der nächste Weg, der nach links abzweigt, ist der Tälesweg. Man folgt diesem Weg nach links und kommt richtig in die Kernzone Schlosshau hinein. Es geht nun durch ein weiteres Trockental und mitten durch eine bereits urwaldähnliche Waldlandschaft. Es herrscht eine feierliche Ruhe. In diesem dicht bewaldeten Trockental gibt es allerdings keinen Handyempfang. Irgendwie hat man hier das Gefühl, etwas ganz Besonderes zu unternehmen und der Schwäbischen Alb ihre letzten Geheimnisse zu entlocken.

Nach einiger Zeit kommt man zum nördlichen Rand der Kernzone Schlosshau. Das ist erkenntlich an einem Schild, das auf die Kernzone Schlosshau hinweist. Auf demselben Weg geht es wieder zurück nach Hundersingen. 

Klar ist, dass man diese Wanderung niemals bei Nässe und Regen unternehmen sollte. Die Länge ab/bis zum Parkplatz Hundersingen ist ca. 3,1 Kilometer.

Das Große Lautertal ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Große Lautertal. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.
Waldlandschaft in der Nähe der Burgruine Hohenhundersingen in der Kernzone Schlosshau des Biosphärengebiets Schwäbische Alb
Hin und wieder flankieren Felsen den Weg durch die Kernzone Schlosshau
Der Tälesweg in der Kernzone Schlosshau folgt einem Bachbett, das nur bei Starkregen Wasser führt.
Der Tälesweg führt durch eine sich schnell entwickelnde Waldwildnis. Der Weg, der gleichzeitig ein Bachbett darstellt, ist überraschend gut gehbar.
Buchenriesen in der Kernzone Schlosshau des Biosphärengebiets Schwäbische Alb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen