Montag, 1. Juni 2015

Aussicht vom Turm der Tübinger Stiftskirche

Vom Turm der Tübinger Stiftskirche kann man Teile des Albtraufs der Schwäbischen Alb sehen. 

Das ist der Grund, weshalb die Aussicht vom Turm der Tübinger Stiftskirche heute das Thema in diesem Blog ist. Tübingen liegt am Neckar innerhalb der Keuperstufe des Südwestdeutschen Schichtstufenlands und damit nördlich der Schwäbischen Alb.

Die Keuperstufe ist es auch, die die Sicht vom Turm der Tübinger Stiftskirche auf die Schwäbische Alb ein wenig beeinträchtigt. Zum Teil wird der Albtrauf von der Keuperstufe verdeckt. Die Aussicht vom Turm der Tübinger Stiftskirche ist insgesamt gleichwohl sehr lohnend. Sie lebt vom Spannungsfeld zwischen dem Dachgewirr der Altstadt von Tübingen, dem nahen Neckar und den in alle Himmelsrichtungen ansteigenden grünen Höhenzügen. 


Wie kommt man hin?
Vom Tübinger Bahnhof geht man am Omnibusbahnhof vorbei und durch die Städtischen Anlagen hindurch zur Uhlandstraße. Man folgt der Uhlandstraße nach rechts und biegt an deren Ende nach links auf die Eberhardsbrücke ab. Die Eberhardsbrücke überquert den Neckar. Gleich dahinter biegt man nach links in die Neckargasse ab, die bereits ein Teil der Fußgängerzone in der Tübinger Altstadt ist. Man stößt bald auf die Stiftskirche. Der Eingang zur Kirche ist auf der Westseite beim Turm.

Öffnungszeiten des Turms
Für die Besteigung des Turms und des Chors der Stiftskirche wird Eintrittsgeld verlangt. Im Jahr 2015 sind Turm und Chor zwischen Ostern und Erntedankfest Fr, Sa und So von 11 - 17 Uhr geöffnet, in den Sommerferien außer Mo täglich, von Di bis Fr erst ab 13 Uhr. Während der Gottesdienste, während der Konzerte und Proben sowie bei Regen ist keine Besichtigung von Turm und Chor möglich. 

Die Besteigung des Turms
Die Aussichtsplattform befindet sich 45 Meter über Grund. 169 Treppenstufen führen hinauf. Der Aufstieg erfolgt nicht monoton innerhalb einer einzigen Wendeltreppe, sondern abwechslungsreich mit mehreren zwischengeschalteten horizontalen Wegabschnitten. Beim Aufstieg kommt man auch an den Glocken im Turm vorbei, die regelmäßig die Uhrzeit schlagen.     

Siehe auch: 
Aussicht vom Bergfried der Weilerburg bei Rottenburg am Neckar im Post vom 25.09.2014 in diesem Blog
Aussicht vom Turm der Marienkirche in Reutlingen im Post vom 27.08.2012
Blick vom Steinenbergturm bei Tübingen auf die Schwäbische Alb im Post vom 27.04.2011

Hier gibt es eine Übersicht über die Aussichtstürme der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Aussichtstürmen befassen, verlinkt.

Blick von der Eberhardsbrücke über den Neckar in Tübingen in Richtung Altstadt: In erhöhter Position befindet sich die Stiftskirche mit dem Turm.
Rund um die Turmspitze der Tübinger Stiftskirche erstreckt sich die Aussichtsplattform.
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Westnordwesten auf die Altstadt von Tübingen mit dem historischen Rathaus
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Osten auf den Österberg
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Westsüdwesten auf die Tübinger Altstadt und das Schloss Hohentübingen: Links hinter dem Schloss erstreckt sich der Spitzberg, über dessen Bergrücken eine beliebte Wanderung von Tübingen zur Wurmlinger Kapelle führt. Rechts im Hintergrund sieht man das Ammertal.
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Ostsüdosten: Im Hintergrund gibt es zweimal einen Durchblick auf die Schwäbische Alb im Bereich zwischen Reutlingen und Metzingen.
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Südosten: Im Hintergrund in der Bildmitte sind Teile des Albtraufs der Reutlinger Alb zu sehen.
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Südsüdosten: Links hinten sieht man die Kuppe des Rossbergs auf der Schwäbischen Alb, nach rechts folgen Bolberg und Farrenberg.
Blick vom Turm der Tübinger Stiftskirche in Richtung Süden: In der Bildmitte hinten ist der Dreifürstenstein am Albtrauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen