Donnerstag, 13. August 2020

Premium-Wanderweg "Donaufelsen-Tour" bis Mai 2023 re-zertifiziert

Das Deutsche Wanderinstitut e.V. hat im Mai 2020 den Premium-Wanderweg "Donaufelsen-Tour" bei Fridingen an der Donau bis Mai 2023 re-zertifiziert.

Der Premium-Wanderweg Donaufelsen-Tour wurde im Mai 2014 erstzertifiziert. Der Weg erhielt damals 79 Erlebnispunkte. Bei einer Re-Zertifizierung im Mai 2017 erhielt der Weg 80 Erlebnispunkte. Bei der jetzt im Mai 2020 erfolgten Re-Zertifizierung erhielt der Weg 77 Erlebnispunkte.

Der 15,4 Kilometer lange Premium-Wanderweg beschreibt eine Rundtour im Oberen Donautal zwischen Fridingen an der Donau und Buchheim. Der Premium-Wanderweg gehört zur Wegegruppe der DonauWellen.

Der Start- und Zielpunkt des Wanderwegs ist auf dem Wanderparkplatz am Knopfmacherfelsen.

Weitere Informationen

Die DonauWellen - sechs Premiumwege im Oberen Donautal im Post vom 25.06.2016 

 

 

 

Mittwoch, 12. August 2020

Aussicht vom Hörnle, einer Kuppe am Nordhang des Teckbergs

Auf halber Höhe gibt es am Nordhang des Teckbergs eine Kuppe, genannt Hörnle. Von dieser Kuppe hat man interessante Blicke in westliche, nördliche und östliche Richtung.
 
Das 602 m ü NN hohe Hörnle befindet sich innerhalb des Naturschutzgebiets "Teck" und auf der Gemarkungsgrenze zwischen der Stadt Owen im Westen und der Gemeinde Bissingen an der Teck im Osten.
 
Das Hörnle ist nicht bewaldet. Jedoch versperren einzelne Bäume und Baumgruppen die Sicht teilweise. Das Hörnle ist ein Schlot des Schwäbischen Vulkans. Mit einem Durchmesser von ca. 800 Metern ist das etwas unscheinbare Hörnle sogar der größte Vulkanschlot am Teckberg. Am Hörnle stehen ein Gedenkstein aus "Bissinger Marmor" für König Wilhelm sowie eine Linden-Baumgruppe. Zudem gibt es auf dem Hörnle noch Fundamente einer ehemaligen Startrampe für Segelflugzeuge und einen Gedenkstein an den Flugpionier Wolf Hirth. Man sieht auch noch kleine Bombentrichter aus einer Bombardierung im Zweiten Weltkrieg.

Montag, 10. August 2020

Thementafel "Gustav Ströhmfeld - Vater der Albvereins-Wanderwege" im Verlauf des Gustav-Ströhmfeld-Wegs

Die Thementafel "Gustav Ströhmfeld - Vater der Albvereins-Wanderwege" befindet sich auf dem Gipfel des Floriansbergs bei Metzingen sowie im Verlauf des Gustav-Ströhmfeld-Wegs, eines "Qualitätswegs Wanderbares Deutschland", der von Metzingen nach Neuffen führt.

Im Rahmen der Neukonzeption des Gustav-Ströhmfeld-Wegs wurden in den Jahren 2012/13 zahlreiche Thementafeln im Wegverlauf aufgestellt. Sie informieren über die Geologie, die Landschaftsgeschichte und die Biologie der Landschaft am Albtrauf zwischen Metzingen und Neuffen.

Die Thementafel "Gustav Ströhmfeld - Vater der Albvereins-Wanderwege" befindet sich auf dem Gipfel des Florians, eines Schlots des sogenannten Schwäbischen Vulkans und Gipfel im Vorland der Reutlinger Alb.

Die Thementafel informiert über Gustav Ströhmfeld, nach dem der Gustav-Ströhmfeld-Weg benannt ist. Nach den Ideen des 1862 geborenen Gustav Ströhmfeld wurde das weitverzweigte Wanderwegenetz des Albvereins angelegt und bezeichnet. Von 1913 bis 1931 war Gustav Ströhmfeld stellvertretender Vorsitzender des Schwäbischen Albvereins. Ströhmfeld veröffentlichte um die 100 Bücher und Schriften über die Schwäbische Alb und Württemberg. Er starb im Jahr 1938. Die Thementafel informiert auch über die Entstehung des Wanderwegenetzes des Schwäbischen Albvereins.

Die Tafel beinhaltet auch eine Wegverlaufsskizze. Zudem sind zwei QR-Codes aufgedruckt. Am unteren Rand der Tafel sind die Logos und Namen des Schwäbischen Albvereins und des Biosphärengebiets Schwäbische Alb aufgeführt.

Wie kommt man hin?
Der nächstgelegene Parkplatz ist der Wanderparkplatz "Sportplatz Kappishäusern". Von Metzingen fährt man auf der L 1210 in Richtung Kohlberg. Kurz vor der Abzweigung der Straße nach Kappishäusern biegt man nach links auf ein asphaltiertes Sträßchen ab und kommt nach wenigen Metern zum Wanderparkplatz.

Vom Wanderparkplatz folgt man dem Sträßchen in westnordwestliche Richtung zu den Sportanlagen. Hier trifft man auf die Beschilderung zum Gustav-Ströhmfeld-Weg. Man folgt nun der Beschilderung durch Wald und hinauf auf den Gipfel des Floriansbergs.

Die Entfernung vom Wanderparkplatz Sportplatz Kappishäusern bis zum Gipfel des Florian ist ca. 1,3 Kilometer.

Weitere Informationen
Der neue Gustav-Ströhmfeld-Weg von Metzingen nach Neuffen im Post vom 19.10.2013

Metzingen - eine Stadt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb im Post vom 07.09.2019

Die Thementafel "Gustav Ströhmfeld - Vater der Albvereins-Wanderwege" auf dem Gipfel des Florian bei Metzingen

Sonntag, 9. August 2020

Die Touren 3 und 4 von "WANDERMAHL" sind eröffnet

Gemäß einer Mitteilung des Regierungspräsidiums Tübingen vom 31. Juli 2020 sind die Touren 3 und 4 von "WANDERMAHL" nun eröffnet.

WANDERMAHL ist ein Projekt der Biosphärengastgeber im Biosphärengebiet Schwäbische Alb.
WANDERMAHL ist der Dachbegriff für sechs Mehrtagestouren, die sich an die im Romanklassiker Rulaman beschreibenen Wege anlehnen. Erstmals in Deutschland wird ein Buch für Wanderer komplett erlebbar sein. 20 Biosphärengastgeber - Hoteliers und Gastronomen - nehmen teil. Das Projket WANDERMAHL wird vom Biosphärengebiet Schwäbische Alb gefördert. Das Angebot geht von einer Eintagestour bis zu einer Fünftagestour.

Die Tour 3 führt von Westerheim nach Bad Urach. Die Tour 4 führt von Bad Urach nach Münsingen in vier Abschnitten. Die Touren 5 und 6 sollen im Jahr 2021 eröffnet werden. Die Touren 1 und 2 wurden im Jahr 2018 eröffnet. Eine Markierung und Beschilderung der Wege findet nicht statt. Bestandteil des Projekts sind Info- und Starttafeln an den Startplätzen in den Kommunen, Material für die Biosphärengastgeber, eine Wander-App und eine Faltkarte mit je zwei Touren. Die Touren können in beide Richtungen begangen werden.

3. Tour: "Mit Bärenhunger von Westerheim nach Bad Urach"
4. Tour: "Rulamans Reise mit Blick auf die Achalm"

Info und Starttafel zum WANDERMAHL beim albbad in Westerheim
   

Samstag, 8. August 2020

Dettingen unter Teck - eine Gemeinde im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Dettingen unter Teck ist eine von 29 Städten und Gemeinden, die ganz oder zum Teil im Biosphärengebiet Schwäbische Alb liegen.

Allerdings nimmt Dettingen unter Teck insofern eine Sonderstellung ein, als nur ein ganz kleiner Teil der Gemarkung von Dettingen (ca. 1,5 Prozent) innerhalb des Biosphärengebiets liegt.

Deshalb sieht der heutige Post in diesem Blog zu Dettingen unter Teck etwas anders aus als die Artikel zu den anderen 28 Städten und Gemeinden des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Irgendwelche typischen Einrichtungen des Biosphärengebiets (z.B. Informations- und Erlebniszentren, Infotafeln und Kernzonen) gibt es auf der Dettinger Gemarkung nicht. Der heutige Post genügt also nur der Chronistenpflicht, alle 29 Städte und Gemeinden im Biosphärengebiet Schwäbische Alb in diesem Blog zu beschreiben. Das heißt aber keinesfalls, dass Dettingen unter Teck nicht trotzdem eine interessante Gemeinde ist.

Freitag, 7. August 2020

Premium-Spazierwanderweg "Wurmlinger Kapellenwegle" bis Juni 2023 re-zertifiziert

Das Deutsche Wanderinstitut e.V. hat im Juni 2020 den Premium-Spazierwanderweg "Wurmlinger Kapellenwegle" bis Juni 2023 re-zertifiziert.

Der 5,5 Kilometer lange Rundwanderweg gehört zur Wegegruppe der Premiumwege am Früchtetrauf. Alle Premiumwege im Landkreis Tübingen gehören dieser Gruppe an. Der Premium-Spazierwanderweg Wurmlinger Kapellenwegle wurde im Mai 2017 erstzertifiziert. Die Zertifizierung muss alle drei Jahre erneuert werden. Im Gegensatz zu den Premium-Wanderwegen werden bei den Premium-Spazierwanderwegen keine Erlebnispunkte vergeben.

Der Premium-Spazierwanderweg Wurmlinger Kapellenwegle beschreibt eine Rundtour zwischen Rottenburg-Wurmlingen und Tübingen-Hirschau. Hierbei kommt der Weg auch an der berühmten Wurmlinger Kapelle auf dem Kapellenberg vorbei. Der Start-/Endpunkt des Wegs ist auf dem Kapellenparkplatz bei Wurmlingen.

Weitere Informationen

Donnerstag, 6. August 2020

Die Geschäftsstelle des Geoparks Schwäbische Alb in Schelklingen


Die Geschäftsstelle des UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb e.V. befindet sich in Schelklingen im Alb-Donau-Kreis.

Die Adresse der Geschäftsstelle ist Marktstraße 17, 89601 Schelklingen.

Als eine von ganz wenigen Kommunen ist die Stadt Schelklingen unmittelbar Mitglied im UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb e.V.. Ansonsten bilden die zehn Landkreise in Baden-Württemberg, die Anteil an der Großlandschaft Schwäbische Alb haben, den Geopark Schwäbische Alb.

Die Geschäftsstelle des UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb e.V. befindet sich im Zentrum von Schelklingen und nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Schelklingen entfernt.

Die Geschäftsstelle des Geoparks bildet die Verwaltung des Geoparks. Sie ist kein Informationszentrum.

Für Besucher des Geoparks stehen die Infostellen bereit, die über das Gebiet des Geoparks verteilt sind.

Weitere Informationen


In diesem Gebäude in der Marktstraße 17 in Schelklingen ist die Geschäftsstelle des Geoparks Schwäbische Alb untergebracht. 

Mittwoch, 5. August 2020

Der Balinger Schwefelbrunnen ist der vierte Geopoint des Geoparks Schwäbische Alb im Zollernalbkreis

Der Balinger Schwefelbrunnen wurde im Juli 2020 als Geopoint ausgezeichnet.

Das gab der UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb auf seiner Website bekannt. Der Balinger Schwefelbrunnen ist bereits der vierte Geopoint im Zollernalbkreis sowie der insgesamt 32. Geopoint des UNESCO Global Geoparks Schwäbische Alb. Der Zollernalbkreis ist einer von zehn Landkreisen, die den UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb betreiben.

Die Geopoints sollen zu einer flächendeckenden Verbreitung der Geopark-Marke beitragen. Sie sind ein Teil des Besucherlenkungskonzepts des Geoparks.

Der Balinger Schwefelbrunnen ist das einzige Überbleibsel des früheren Balinger Bäderbetriebs. Der neue Geopoint soll in die Landesgartenschau 2023 in Balingen einbezogen werden. Das Schwefelwasser von Balingen ist seit dem Mittelalter bekannt.

Weitere Informationen

Dienstag, 4. August 2020

Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb im Alb-Donau-Kreis

Im Alb-Donau-Kreis gibt es zur Zeit drei Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb.

Der Alb-Donau-Kreis ist einer von drei Landkreisen, die Anteil am Biosphärengebiet Schwäbische Alb haben. In den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb herrscht Prozessschutz. Wirtschaftliche Tätigkeiten sind dort nicht erlaubt.

Im heutigen Post in diesem Blog sind die Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb im Alb-Donau-Kreis aufgelistet. Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Kernzonen befassen, sind vom heutigen Post verlinkt.

Gieselwald-Heumacher
Diese Kernzone ist kreisübergreifend (Alb-Donau-Kreis, Landkreis Reutlingen)
Nummer: 22

Sonntag, 2. August 2020

Premium-Spazierwanderweg "Hirschauer Spitzbergwegle" bis Juni 2023 re-zertifiziert

Das Deutsche Wanderinstitut e.V. hat den Premium-Spazierwanderweg "Hirschauer Spitzbergwegle" bis Juni 2023 re-zertifiziert.

Der 6,1 Kilometer lange Rundwanderweg wurde im Jahr 2017 erstzertifiziert. Im Juni 2020 fand nun die erste Re-Zertifizierung statt.

Der im Landkreis Tübingen gelegene Weg gehört zur Gruppe der Premiumwege am Früchtetrauf. Unter diesem Titel sind alle Premiumwege im Landkreis Tübingen summiert.

Das Hirschauer Spitzbergwegle beschreibt eine Rundtour am Südhang von Spitzberg und Hirschauer Berg nördlich von Tübingen-Hirschau. Der Start- und Endpunkt der Wanderung ist am Parkplatz beim Friedhof Hirschau.

Weitere Informationen