Samstag, 28. Mai 2016

Eichfelsen - der schönste Aussichtspunkt im Oberen Donautal

Im Oberen Donautal zwischen Tuttlingen und Sigmaringen gibt es eine Vielzahl großartiger Aussichtspunkte. In vielen Quellen und Schriften wird immer wieder der Eichfelsen als der schönste Aussichtspunkt im Oberen Donautal genannt. Das wollen wir hier einfach mal so übernehmen. Jedenfalls nimmt einem die Aussicht vom Eichfelsen, wenn man zum ersten Mal am Rand des Aussichtspunkts hoch über dem Donautal steht, schier den Atem.

Der Grand Canyon von Baden-Württemberg wird das Obere Donautal auch immer wieder genannt. Das ist freilich auch nicht besonders glücklich. Denn der Grand Canyon in Arizona ist unverwechselbar eine der großartigsten Landschaften der Welt. Und auch das Obere Donautal ist auf seine Art einzigartig, wenngleich die Dimensionen doch wesentlich kleiner sind als beim Grand Canyon.

Bewaldete Berghänge, helle Weißjurafelsen, Wiesen am Talgrund, ein gewundener canyonartiger Verlauf, die ruhig dahinfließende Donau sowie verschiedene Burgen und Dörfer machen den Reiz des Oberen Donautals aus, in dem sich die Donau tief in die Kalktafel der Schwäbischen Alb geschnitten hat. Obwohl das Obere Donautal zu den großartigsten Landschaften Baden-Württembergs, ja Deutschlands zählt, ist es dort doch vergleichsweise ruhig. Immer noch ist das Obere Donautal ein Geheimtip. Die Ausflugs- und Wanderziele sind so zahlreich, dass man mehrere Jahre benötigt, die wichtigsten aufzusuchen.   


Wie kommt man hin?
Am Aussichtspunkt Eichfelsen führt der Schwäbische Alb-Südrand-Weg (Donauwörth-Tuttlingen) vorbei. Vom Donau-Zollernalb-Weg, einem Qualitätsweg Wanderbares Deutschland, ist der Eichfelsen nur 200 Meter entfernt. Der neue Premiumweg Eichfelsen-Panorama aus der Premiumweggruppe der DonauWellen führt selbstredend ebenfalls am Aussichtspunkt Eichfelsen vorbei.

Mit dem Auto kann man einen kleinen Parkplatz östlich von Irndorf ansteuern. In der Ortsmitte von Irndorf ist der Weg zum Eichfelsen über diesen Parkplatz ausgeschildert. Vom Parkplatz folgt man dem Feldweg in Richtung Osten. Nach ca. 580 Meter ab dem Parkplatz weist ein Wegweiser nach rechts zum Eichfelsen. Geradeausgehend erreicht man den Albtrauf beim Eichfelsen hoch über dem Donautal. Die Gesamtentfernung vom Parkplatz bis zum Eichfelsen ist ca. 950 Meter.   

Das Obere Donautal gehört zu den Nationalen Geotopen Deutschlands. Hier gibt es eine Übersicht über die Nationalen Geotope der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen dieser Nationalen Geotope befassen, verlinkt. 

Einen imposanten Eindruck macht der Eichfelsen vom Talboden des Donautals aus, gesehen aus Richtung Südwesten
Der Aussichtspunkt Eichfelsen ist mit Geländer abgesichert. Sitzbänke und Liegen sind vorhanden.
Blick vom Eichfelsen in Richtung Südwesten: Man sieht die orographisch linken Talhänge des Donautals.
Blick vom Eichfelsen in Richtung Südwesten: Im Talboden des Donautals verläuft die Donautalbahn neben dem Fluss. Man sieht das Nordostportal des Käpfle-Tunnels. 
Blick vom Eichfelsen in Richtung Südsüdwesten: Die Donau fließt um das Käpfle herum (Umlaufberg). Man sieht eine Fuß- und Radwegbrücke über die Donau, die auch vom Schwäbische Alb-Südrand-Weg und vom Donau-Zollernalb-Weg genutzt wird.
Blick vom Eichfelsen in Richtung Südsüdosten: Am gegenüberliegenden Berghang sieht man die imposante Burg Wildenstein.
Blick vom Eichfelsen in Richtung Westen: Bewaldete, felsbekrönte Berghänge soweit das Auge reicht
Blick vom Eichfelsen in Richtung Ostnordosten (donautalabwärts)
Blick vom Eichfelsen in Richtung Nordosten: Etwas links der Bildmitte thront die Burg Werenwag über dem Donautal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen