Samstag, 12. September 2009

Naturschutzgebiet Eichhalde bei Bissingen an der Teck



Das Naturschutzgebiet Eichhalde befindet sich im Landkreis Esslingen auf der Gemarkung von Bissingen an der Teck. Es hat eine Größe von 85 Hektar und wurde im Jahr 1969 verordnet. 

Das Gebiet umfasst eine der landschaftlich schönsten und floristisch reichhaltigsten Schafweiden der Schwäbischen Alb. Die Nähe zum Großraum Stuttgart lässt deshalb einen großen Besucherandrang vermuten. Meiner Ansicht nach hält sich die Besucherzahl in Grenzen. Denn die Burg Teck und andere Sehenswürdigkeiten der ersten Kategorie gleich in der Nähe ziehen den Großteil der Besucher auf sich.

Das Gebiet weist einige Besonderheiten auf. Auf einem Teil des Gebiets liegen Felsblöcke aus dem Oberjura herum. Sie stammen von einem Bergsturz und sind vom Albtrauf heruntergerollt. Es gibt im Gebiet neben trockenen Standorten auch vernässte Stellen, die eine ganz andere Flora aufweisen als ihre Umgebung. An diesen Stellen treten Quellen aus dem Boden. Das im Gebiet anstehende Gestein sind die Tone des Mitteljura, die teilweise wasserstauend sind.

Ohne die Beweidung durch Schafe oder auch Pflegemaßnahmen würde das Gebiet sehr schnell wieder zu Wald werden, ein Vorgang, der auf dem größten Teil der früheren Schafweiden der Schwäbischen Alb bereits stattgefunden hat. Es ist jedoch erklärtes Ziel der Naturschutzgebietsausweisung, diese inzwischen seltene Schafweide mit ihrer besonderen Flora und Fauna zu erhalten. Das Gebiet wird regelmäßig beweidet und auch durch sonstige Pflegemaßnahmen freigehalten.

Als ich im Spätsommer im Gebiet war, habe ich in der Ferne eine Herde gesehen. Bei näherem Hingehen sah ich, dass statt der erwarteten Schafe dort Ziegen weideten. Die Ziegen fressen im Gegensatz zu den Schafen auch die Büsche und Bäume kahl, zumindest an den unteren Stellen. Das führt nicht unbedingt zu schönen Landschaftsbildern.


Wie kommt man hin?
Das Naturschutzgebiet Eichhalde erreicht man am Besten von Bissingen aus. Man parkt im südlichen Ortsteil auf dem Wanderparkplatz "Am See" unmittelbar vor dem Restaurant Seestüble und südlich des Dorfteichs. Mit dem Bus (Linie 176) fährt man von Kirchheim an der Teck aus bis zur Haltestelle Bissingen See. Vom Parkplatz bzw. von der Bushaltestelle folgt man zunächst der Bezeichnung blaues Dreieck des Schwäbischen Albvereins und geht die Seestraße leicht aufwärts. Man geht immer geradeaus, auch dort, wo die Bezeichnung blaues Dreieck nach links abbiegt. Der Betonweg geht später in einen Schotterweg über, kurz darauf beginnt das Naturschutzgebiet (vom Parkplatz aus ca. 1 Kilometer). Der Weg führt durch das gesamte Gebiet hindurch bis zum Talschluss. Man kann nun auf demselben Weg zurückgehen oder auch im Talschluss auf der anderen Hangseite bis zum Sattelbogen weitergehen, einem Bergpass südlich des Teckbergs. Hierzu ist jedoch ein gewisses Weggespür erforderlich, denn die Wege sind nicht bezeichnet. Vom Sattelbogen aus geht es an einem Schafstall vorbei wieder nach Bissingen hinunter.


Das Naturschutzgebiet Eichhalde umfasst eine 85 Hektar große Schafweide am Nordrand der Schwäbischen Alb bei Bissingen an der Teck unterhalb des Breitensteins.

Ein bequemer Schotterweg führt von Bissingen aus in das Naturschutzgebiet Eichhalde.

Die Oberfläche im Naturschutzgebiet Eichhalde ist rutschgefährdet und deshalb etwas wellig.

Diese Felsbrocken im Naturschutzgebiet Eichhalde stammen von einem Bergsturz.

Die Silberdistel, das Wahrzeichen der Schwäbischen Alb, wächst im Naturschutzgebiet Eichhalde.

Hier blickt man vom Naturschutzgebiet Eichhalde aus nach Norden auf den Teckberg mit der Burg.

Neben trockenen Rasenstandorten gibt es im Naturschutzgebiet Eichhalde auch feuchte Flächen an Stellen, an denen Wasser austritt.

Diese Heide im Naturschutzgebiet Eichhalde würde ohne die Beweidung durch Schafe oder Pflegemaßnahmen bald wieder zu Wald werden.

Hier weidet eine Ziegenherde im Naturschutzgebiet Eichhalde. Die Ziegen haben die unteren Teile der Büsche und Bäume kahlgefressen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen