Dienstag, 24. August 2010

An den Fuß von Schaufels und Blicklefels im Oberen Donautal (Teil 2)


Im vorangegangenen Post in diesem Blog ging es um den Zustiegsweg vom Parkplatz an der L 277 im Oberen Donautal zum Blicklefels und zum südlichen Teil des Schaufels. Allgemeine Infos zum Schaufelsen sind in diesem Post zu finden.

Heute geht es um einen weiteren Zustiegsweg zum Schaufels. Dieser Weg wird Alter Ebinger Turm Weg genannt. Es gibt vor Ort und im Internet widersprüchliche Angaben, wo genau dieser Weg beginnt. Man liest Entfernungen von 80, 100 oder 300 Metern ab Parkplatz. Ich will hier jetzt nicht noch eine vierte Zahl hinzufügen. Allenfalls könnte man einwerfen, dass der Parkplatz an der L 277 am Fuß des Schaufels ja auch eine gewisse Länge hat und die Entfernung zwischen Parkplatz und dem Beginn des Alten Ebinger Turm Wegs auch davon abhängt, wo genau man am Parkplatz losgeht.

Auf jeden Fall geht man vom Parkplatz entlang der L 277 ein wenig nach Norden (Richtung Beuron-Hausen). Man kommt an einem Bahnübergang vorbei, dessen Schranken immer geschlossen sind. Bald danach beginnt rechts der Straße der mit einem Schild gut kenntlich gemachte Weg.

Der Pfad endet an einer Felswand, die mit Eisenklammern bestückt ist. Der Weiterweg ist nur für Kletterer mit entsprechender Ausrüstung verantwortbar. 


Es bleibt somit nichts anderes übrig, als sich am Fuß der Eisenklammern hinzusetzen und die ungeheure Kühnheit der Wegführung zu bestaunen. Welche weiteren Überraschungen mag die Schwäbische Alb noch bereithalten? Voller Eindrücke der steilen Felslandschaft kehrt man später wieder zum Parkplatz zurück

Das Obere Donautal gehört zu den Nationalen Geotopen Deutschlands. Hier gibt es eine Übersicht über die Nationalen Geotope der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen dieser Nationalen Geotope befassen, verlinkt.  

Durch diese Tafel ist der Beginn des Alte Ebinger Turm Wegs gekennzeichnet.
Der Weg führt durch Wald und an Geröllfeldern vorbei. Auf den Geröllfeldern wächst eine interessante Flora.
Nach einiger Zeit kommt man dem Schaufels näher, die gewaltigen Wandfluchten sind beeindruckend.
Hoch oben erhebt sich der Ebinger Turm.
Plötzlich hält man inne: der Pfad endet und ein Klettersteig führt weiter. Eisenklammern leiten fast vertikal in die Höhe und um einen Felsrücken herum. Wie mag es dahinter wohl weitergehen? Setzt sich der Klettersteig fort, oder beginnt hinter dem Felsrücken wieder ein Pfad? Oder ist man dort bereits am Beginn der Felsrouten? Wie gerne würde man als Schwäbische Alb - Wanderer hier weitergehen! Aber ohne Ausrüstung ist diese Passage zu gefährlich. Es fehlt bei den Eisenklammern ein Sicherungsseil, wie man es von den Klettersteigen der Alpen gewohnt ist. Ein Ausrutscher oder Fehltritt irgendwo im Bereich der Eisenklammern hätte verheerende Folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen