Donnerstag, 13. Oktober 2011

Naturschutzgebiet Spielburg bei Hohenstaufen

Das Naturschutzgebiet Spielburg befindet sich im Landkreis Göppingen beim Göppinger Stadtteil Hohenstaufen und am südwestlichen Fuß des bekannten Berges Hohenstaufen, eines der Drei Kaiserberge.

Der Hohenstaufen ist ein Zeugenberg, der der Tafel der Schwäbischen Alb vorgelagert ist. In der Nachbarschaft des Hohenstaufen befinden sich zwei weitere Zeugenberge. Alle drei nennt man auch die Dreikaiserberge. Namensgebend ist das mittelalterliche Herrschergeschlecht der Staufer, die ihre Stammburg auf dem Hohenstaufen hatten.

Am südwestlichen Fuß des Hohenstaufen erstreckt sich das Naturschutzgebiet Spielburg. Das 31,2 Hektar große Schutzgebiet wurde im Jahr 1994 verordnet. Vor Millionen von Jahren, als die Tafel der Schwäbischen Alb noch bis zum Hohenstaufen reichte, rutschte eine Weißjurascholle vom Albtrauf ab und bliebt am Fuß der Schwäbischen Alb liegen. Ein kleiner Teil dieser einst abgerutschten Weißjurascholle ist heute noch vorhanden. Um sie herum erstreckt sich das Schutzgebiet. Im Gebiet sieht man immer wieder größere und kleinere Weißjurabrocken. Ansonsten gibt es im Gebiet Magerrasen und Streuobstwiesen - auch dies waren Gründe, das Gebiet unter Schutz zu stellen.


Der Ort Hohenstaufen liegt am Fuß des gleichnamigen Bergs zwischen dem Filstal und dem Remstal. Von Göppingen (ZOB) gibt es Busanschluss nach Hohenstaufen. Von der zentralen Bushaltestelle, bei der sich auch ein Parkplatz befindet, folgt man der Albstraße in Richtung Westen und biegt dann halbrechts in den Spielburgweg ab. Dieser Weg führt in das Schutzgebiet. Über einen Pfad kann man hinaufsteigen zum Weißjurafelsen. Ansonsten kann man am Ende der Albstraße auch halblinks weitergehen auf dem Weg Unterer Weiler. Man kommt dann an einem Schafhaus vorbei. Die Schafe befinden sich oft im Schutzgebiet und verhindern die Verbuschung der Magerrasen. Am Schafhaus vorbeigehend kommt man durch Streuobstwiesen mit schönen Blicken hinab in Richtung Filstal sowie hinauf zum Spielburgfelsen.    

Blick über Magerrasen hinauf zur Weißjurascholle der Spielburg
Blick von der Spielburg hinab ins Filstal
Weißjurafelsbrocken an den Hängen der Spielburg - Reste eines Bergsturzes vor Millionen von Jahren
Streuobstwiesen im Schutzgebiet Spielburg
Silberdistel im Schutzgebiet Spielburg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen