Dienstag, 26. April 2016

Blick vom Anwandfels auf Geislingen/Steige

Der Anwandfels befindet sich nordöstlich über der Fünftälerstadt Geislingen/Steige zwischen dem Eybtal und dem Längental. Der Anwaldfels ist vom Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg als Geotop ausgewiesen worden. Beim Anwandfels treten Kalksteine der Unteren Felsenkalk-Formation (Weißjura delta) mit gut aufgeschlossener Glaukonitbank an die Oberfläche.

Der Anwandfels befindet sich innerhalb des Naturschutzgebiets "Eybtal mit Teilen des Längen- und Rohrachtales", dem mit einer Fläche von 1.331 Hektar größten Naturschutzgebiet im Regierungsbezirk Stuttgart. Der Anwandfels liegt auch innerhalb des FFH-Gebiets "Eybtal bei Geislingen" und innerhalb des Vogelschutzgebiets "Mittlere Schwäbische Alb" des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura 2000.

Die Aussicht vom Anwandfels ist im wesentlichen auf Geislingen/Steige und seine unmittelbare Umgebung begrenzt. Der Blick in das Eytal ist durch die Topographie und durch den Baumbewuchs eingeschränkt.


Wie kommt man hin?
Man kann vom Bahnhof Geislingen/Steige zum Anwandfels wandern. Diese Wegführung ist mit dem Wegzeichen rote Raute des Schwäbischen Albvereins beschildert.

Vom Bahnhof folgt man der Bahnhofstraße in Richtung Norden und geht geradeaus weiter im Verlauf der Heidenheimer Straße. Nach ca. 800 Metern ab dem Bahnhof biegt man von der Heidenheimer Straße nach rechts ab (Wegweiser). Man kommt zur Bahnstrecke, der man nach links folgt. Nach ca. 1,3 Kilometern ab dem Bahnhof erreicht man erneut der Heidenheimer Straße. Ihr folgt man nach rechts und geht unter der Bahnstrecke hindurch.

Auf der anderen Seite der Bahnstrecke biegt die K 1400 von der Heidenheimer Straße nach links ab und beginnt den Anstieg auf die Albhochfläche. Nach nur wenigen Metern auf der K 1400 biegt der Wanderpfad von der K 1400 nach links ab und steigt in Kehren hinauf zum Anwandfels. Unterwegs wird die K 1400 einmal überquert. Hier muss man gut auf die Autos aufpassen. Die Entfernung vom Bahnhof bis zum Anwandfels ist ca. 2,3 Kilometer. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 200 Meter.   

Siehe auch:
Aussicht von der Schildwacht bei Geislingen/Steige im Post vom 21.08.2015 in diesem Blog

Blick vom Ortsrand von Geislingen/Steige hinauf zum Anwandfels
Anwandfels mit gemauerter Wegtreppe
Blick vom Anwandfels in Richtung Westen auf einen Teil von Geislingen/Steige: Unmittelbar über dem höchsten Punkt des Felskopfs sieht man die Bahnstrecke Stuttgart-Ulm sowie einen ICE in Richtung Stuttgart.
Blick vom Anwandfels in Richtung Südsüdwesten: Man sieht die Geislinger Steige mit dem Bahnhof Geislingen/Steige im Hintergrund. Nach links außerhalb des Bilds erstreckt sich das Eybtal.
Blick vom Anwandfels auf den untersten Teil des Eybtals: Gegenüber befindet sich der Bismarckfels.
Blick vom Anwandfels in Richtung Südosten über das Eybtal hinweg auf den Talhang zwischen der Einmündung des Felsentals und des Rohrachtals: Die Berghänge zu beiden Seiten des Eybtals sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen.
Blick vom Anwandfels in Richtung Osten: Der Talgrund des Eybtals wird hier von den Bäumen verdeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen