Dienstag, 9. Oktober 2012

Tour 4 "Im Felsenmeer" der Wanderblume Bartholomä

Im vorangegangenen Post in diesem Blog ging es um das neue Rundwanderwegekonzept "Wanderblume Bartholomä" im Albuch auf der Ostalb allgemein. Heute ist die Tour 4 der Wanderblume Bartholomä in einer Kurzversion an der Reihe. 

Die Tour 4 verläuft von Bartholomä durch das Wental mit seinem Felsenmeer und die Hirschtal genannte Fortsetzung fast bis nach Steinheim. Zurück nach Bartholomä geht es über die Klosterwiese und über die Waldlichtung Bibersohl. Die Tour 4 ist insgesamt 17 Kilometer lang. Es gibt wie bei allen acht Touren der Wanderblume Bartholomä eine Abkürzung, mit der sich die Wegstrecke fast halbieren lässt. Diese Abkürzung werden wir heute einschlagen.


Wie kommt man hin?
Bartholomä auf der Hochfläche der Ostalb im Albuch erreicht man zum Beispiel von der B 29 Stuttgart-Aalen aus, indem man in Mögglingen nach Süden abbiegt. Man fährt durch Lautern hindurch, dann steil hinauf auf die Hochfläche der Schwäbischen Alb. Oben kommt man durch Lauterburg durch und erreicht dann Bartholomä. Auf der rechten (westlichen) Straßenseite der durch Bartholomä hindurchführenden L 1165 befindet sich das Dorfhaus, der Ausgangspunkt für die Rundwege der Wanderblume Bartholomä. Parkplätze gibt es auf der Rückseite des Dorfhauses. Dort befindet sich auch die Übersichtskarte zur Wanderblume Bartholomä.

Auf dem Weg unterwegs
Vom Dorfhaus überquert man die L 1165 und folgt dahinter der Amtsgasse bis zur Hauptstraße. Der Hauptstraße folgt man nach links. Man geht geradeaus in den Wentalweg weiter, der aus dem Ort hinausführt. Später kommt man an der Kläranlage vorbei, deren gereinigtes Abwasser hier in einer Doline versickert.

Nun folgt der schönste Teil des Rundwegs. Es geht nun durch das Wental mit seinen zahlreichen Felsen. Hinter dem Felsenmeer überquert man die L 1165 und geht dahinter weiter durch das untere Wental. Auch hier gibt es interessante Felsen, jedoch ist das untere Wental bewaldet im Gegensatz zum offeren oberen Wental.

Nach einiger Zeit zweigt die Abkürzung von Tour 4 nach rechts ab. Man steigt in einem Seitental aus dem Wental heraus und kommt zur Waldlichtung Bibersohl, wo sich ein Gehöft befindet. Dort hält man sich rechts und folgt einer Forststraße in Richtung Norden bis zum Waldrand. Am Waldrand biegt man nach links ab und bei nächster Gelegenheit wieder nach rechts. Nun erreicht man wieder Bartholomä an Rande des kleinen Industriegebiets. Über die Steinheimer Straße kommt man zur Hauptstraße zurück. Die Weglänge der Kurztour 4 ist ca. 10 Kilometer.   

Ausschnitt aus der Übersichtskarte zur Wanderblume Bartholomä: die Tour 4 ist mit der hellroten Farbei eingetragen. Der Ausgangspunkt beim Dorfhaus Bartholomä ist links oben im Bild. Die Tour verläuft im Uhrzeigersinn von Bartholomä zuerst durch das Wental. Unten rechts im Bild sieht man die gestrichelt dargestellte Abkürzung, die die Tour 4 kürzer macht.
An allen Wegverzweigungen der Wanderblume Bartholomä finden sich Schilder mit der Nummer der Tour und der Gehrichtung. Hier ist ein Schild abgebildet, das die Richtung der Abkürzung von Tour 4 zeigt.
Wanderblume Bartholomä, Tour 4: Nordöstlich von Bartholomä drehen sich seit einigen Jahren Windräder. Man kann nur hoffen, dass die zukünftig zu bauenden Windräder wenigstens den Albtrauf verschonen.
Wanderblume Bartholomä, Tour 4: im nördlichsten Wental
Wanderblume Bartholomä, Tour 4: Felsenmeer im Wental
Wanderblume Bartholomä, Tour 4: im südlichen Wental, Fels mit Loch
Wanderblume Bartholomä, Tour 4: dieser Fels im unteren Wental scheint Spuren einer Brandung aufzuweisen.
Wanderblume Bartholomä, Tour 4: dieser Fels in einem Seitental des Wentals ähnelt einem Hammer.
Auf der Waldlichtung Bibersohl südlich von Bartholomä befindet sich ein Gehöft.
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.