Montag, 18. Januar 2010

Wasserfall "Großes Gieß" bei Frickenhausen-Linsenhofen

Der Wasserfall Großes Gieß im Neuffener Tal bei Frickenhausen-Linsenhofen ist ein wenig schwer zu finden.

Nicht nur an den Hängen des Traufs der Schwäbischen Alb gibt es Wasserfälle. Auch im Verlauf der Flüsse nach Norden und nach Süden sind immer wieder Wasserfälle vorhanden. Diese Wasserfälle im Verlauf von Flüssen bilden sich unter anderem dann, wenn sich eine weiche Gesteinsschicht unterhalb einer harten Schicht befindet. Die weiche, untenliegende Schicht wird von der Wasserkraft relativ rasch weggeräumt, während die harte obenliegende Schicht länger erhalten bleibt. Daraus bildet sich im Laufe der Zeit eine Stufe heraus.

Der Wasserfall Großes Gieß bei Frickenhausen-Linsenhofen im Neuffener Tal gehört zu diesem Typ des Wasserfalls. Die Wasserfallstufe ist ca. 3 Meter hoch. Die Steinach, der das Neuffener Tal entwässernde Bach, fließt hier durch die Schichten des unteren Braunen Jura Beta. Und innerhalb der Schichtstufe des Braunen Jura beta gibt es eine Abfolge von hartem Sandstein (oben) und weichem Tonmergel (unten). Die Grenze dieser Schichten ist im Wasserfall Großes Gieß angeschnitten.

Der Wasserfall Großes Gieß ist ein Naturdenkmal und ein Geotop. Leider ist vor Ort kein Schild bzw. keine Tafel vorhanden, die auf das Naturdenkmal bzw. das Geotop hinweist. Hier sollte das Landratsamt Esslingen bei Gelegenheit Abhilfe schaffen.

Der Wasserfall Großes Gieß befindet sich ca. 500 Meter südlich des Ortsendes von Linsenhofen. Linsenhofen befindet sich an der Straße Nürtingen - Neuffen. Mit dem Auto kann man sehr schnell zum Wasserfall gelangen. Ca. 400 Meter südlich des Ortsendes von Linsenhofen befindet sich in Fahrtrichtung Neuffen rechts der Straße ein nicht bezeichneter Parkplatz. Von dort führt ein Feldweg zum Bach hinab und überquert ihn mit einer Brücke. Kurz dahinter ist bereits der Wasserfall.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt man mit der sogenannten Tälesbahn, einer Nebenbahn, von Nürtingen in Richtung Neuffen bis zur Station Linsenhofen. Vom südlichen Ende des Bahnhofs nimmt man die Steinachstraße in Richtung Ortsmitte mit der Kirche. Bei der Kirche trifft man auf die Neuffener Straße, die Hauptdurchgangsstraße. Dort wendet man sich nach links in Richtung Neuffen und folgt der Hauptdurchgangsstraße über das Ortsende hinaus bis zu dem oben schon genannten Parkplatz. Dort führt der Feldweg zum Wasserfall (ca. 800 Meter vom Bahnhof). Leider verkehrt die Tälesbahn sonntags nicht. Dann muss man mit dem Bus fahren.

Südlich von Frickenhausen-Linsenhofen im Neuffener Tal stürzt die Steinach über eine ca. 3 Meter hohe Stufe, das sogenannte Große Gieß.

Oberhalb des Wasserfalls ist die Steinach kaum in das Gelände eingetieft.

Hier sieht man die Kante des Wasserfalls. Sie wird von einer harten Gesteinsschicht gebildet: feinkörniger Sandstein mit hohem Silt- und Tonanteil.

Der Wasserfall von oben gesehen: die Wasser stürzen sich in ein Becken, dessen weiche Schichten aus Tonmergel von den Wasserkräften kesselförmig ausgeräumt wurden.

Hier sieht man den tiefen Wasserkessel am Fuß des Wasserfalls. Bei Hochwasser wie zum Zeitpunkt der Aufnahmen quillt das Wasser mit unbändiger Kraft im Kessel von unten nach oben.

Am Prallhang unterhalb des Wasserkessels ist das Schichtprofil des hier angeschnittenen Braunen Jura Beta gut zu erkennen. Oben befindet sich die harte Sandsteinschicht, darunter sind die weichen Tonmergel. Immer wieder fallen Sandsteine in Folge der Unterhöhlung des Hangs durch den Bach herunter, wie am Rand des Bachs zu sehen.

Und dies ist die Steinach unterhalb des Wasserfalls, relativ tief in das Gelände eingeschnitten.


Kommentare:

  1. Die Tälesbahn fährt inzwischen (seit Mitte März 2013 auch sonntags.

    AntwortenLöschen
  2. Darf man hier in den heissen Sommertagen baden ? Oder ist das, wegen Naturschutz, untersagt ? Danke für die informative Seite ! Grüße Manuel

    AntwortenLöschen
  3. Wegen der steilen Ufer und der Stufen im Wasserfall dürfte das Baden hier relativ gefährlich sein. Unklar ist auch, ob die oberhalb liegenden Kläranlagen alle Bakterien aus den Abwässern zum Beispiel von Neuffen herausfiltern. Von daher würde ich vom Baden abraten.

    Ein eigentliches Naturschutzgebiet ist hier nicht vorhanden.

    AntwortenLöschen