Donnerstag, 1. April 2010

Eyachquelle bei Albstadt-Pfeffingen

Die Eyachquelle ist eine gefasste Quelle bei Albstadt-Pfeffingen auf der Zollernalb.

Die fast 50 Kilometer lange Eyach ist ein typischer Fluss der Nordseite der Schwäbischen Alb. Die Eyach entspringt auf der Zollernalb ca. 1500 Meter nördlich des Albstadter Ortsteils Pfeffingen.

Der Verlauf der Eyach ab der Quelle mutet auf den ersten Blick etwas merkwürdig an. Die Eyach fließt zunächst nach Süden und macht bei Albstadt-Lautlingen eine markante Wendung in Richtung Nordwesten. Dies deutet auf eine interessante Flussgeschichte hin. Der Oberlauf der Eyach war vor Jahrmillionen vor dem Einbruch des Oberrheingrabens und dem aggresiven Vordringen des Neckars ein Seitenbach der Donau bzw. des Donaunebenflusses Schmeie. 

Die nur vier Kilometer östlich des oberen Eyachtals ebenfalls in Nord-Süd-Richtung verlaufende Schmiecha fließt heute noch der Donau zu. Das muss aber nicht auf Dauer so bleiben.


Die Quelle der Eyach ist gefasst. Die Fassung wurde im Jahr 1949 renoviert.
Außer vom Grund eines Felsens quillt das Wasser bei der Eyachquelle auch noch aus einem Wasserhahn. 
Die Eyachquelle befindet sich somit ganz in der Nähe der europäischen Hauptwasserscheide Rhein-Donau. Der nur einen Kilometer nördlich entspringende Klingenbach fließt ebenfalls dem Neckar zu, allerdings ohne Umweg nach Süden. Und drei Kilometer nördlich der Eyachquelle entspringt die Schmiecha, die den Abwerbeversuchen des Neckarsystems bisher widerstanden hat.
Die Eyachquelle befindet sich in einem idyllischen ruhigen Waldtal.
Die Eyachquelle ist eine sogenannte Schichtquelle. Das Wasser staut sich über einer wasserundurchlässigen Schicht, den Imprressamergeln (Weißjura alpha). Oberhalb der wasserstauenden Schicht befindet sich eine wasserdurchlässige Schicht, die wohlgeschichteten Kalke (Weißjura beta).
Gleich unterhalb der Eyachquelle hat man einen kleinen Stausee angelegt, durch den das junge Wasser der Eyach fließt. Zwischen Stausee und Quelle befindet sich ein Picknickplatz mit Feuerstelle.
Am schnellsten erreicht man die Eyachquelle von einem Parkplatz beim Zitterhof auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb im Verlauf der Straße Onstmettingen - Pfeffingen. Vom Parkplatz folgt man einem mit der roten Raute bezeichneten Weg nach Osten, der unmittelbar vor einer weiteren Straße nach Süden in den Taleinschnitt mit der Eyachquelle hinabsteigt (Schild: Eyachquellweg). Die Entfernung vom Parkplatz zur Eyachquelle ist ca. 1 Kilometer. Man kann die Eyachquelle selbstverständlich auch von Albstadt-Pfeffingen aus erreichen. In Pfeffingen geht man im Verlauf der Onstmettinger Straße bergan und biegt nach rechts in die Karlstraße ab. In Fortsetzung der Karlstraße führt ein Forstweg zur Eyachquelle. Die Entfernung vom Ortszentrum ist ca.1,6 Kilometer.    

Kommentare:

  1. Hallo

    ist das Wasser auch trinkbar ?

    Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  2. Wasser von Quellen ist immer trinkbar.

    AntwortenLöschen