Freitag, 16. März 2012

Aussicht vom Mittagsfels bei Lenningen


Auf der rechten, östlichen Seite des Lenninger Tals nordöstlich von Oberlenningen und südöstlich von Unterlenningen befindet sich am Albtrauf der Mittagsfels.

Der Mittagsfels ist der nördliche Endpunkt des Naturschutzgebiets "Tobeltal mit Mittagsfels und Wielandstein". Um dieses Naturschutzgebiet ging es bereits in den beiden vorangegangenen Posts in diesem Blog.

Der Mittagsfels hat seine Bedeutung in erster Linie als Aussichtspunkt auf das Lenninger Tal und weniger in seiner Erscheinung als Fels. Vom Aussichtspunkt hat man einen interessanten Blick auf das Lenninger Tal und den es begrenzenden Albtrauf.


Wie kommt man hin?
Man kann vom Lenninger Tal zum Mittagsfelsen hinaufsteigen. Oder man kann von der Hochfläche der Schwäbischen Alb bei Ochsenwang zur Traufkante mit dem Mittagsfels hinübergehen.

Vom Bahnhof in Oberlenningen steigt man auf dem Wanderweg durch das Tobeltal zur Hochfläche der Schwäbischen Alb auf. Dort, wo der Wanderweg die Hochfläche erreicht, biegt man in einen Fahrweg nach links ein. Nach 170 Metern biegt man erneut links ab und folgt einem Fahrweg, der über Wiesen und durch Wald zur Traufkante und zum Mittagsfelsen führt. Die Entfernung vom Bahnhof Oberlenningen bis zum Mittagsfelsen ist 3,5 Kilometer, der Höhenunterschied ist ca. 250 Meter.

Ausgangspunkt auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb ist der Parkplatz Rauberweide. Er befindet sich am zur Diepoldsburg führenden Sträßchen. Dieses Sträßchen zweigt von der K 1250 (Bissingen an der Teck - Ochsenwang) dort ab, wo diese Straße die Hochfläche der Schwäbischen Alb erreicht. Vom Parkplatz folgt man dem Sträßchen zunächst weiter an der Diepoldsburg und am Engelhof vorbei und folgt dann der Beschilderung in Richtung Wielandsteine. Ca. 1,1 Kilometer hinter dem Engelhof biegt man nach rechts auf einen Fahrweg ab, der vor zur Traufkante und zum Mittagsfels führt. Die Entfernung vom Parkplatz Rauberweide zum Mittagsfelsen ist ca. 3,6 Kilometer, der Höhenunterschied ist ca. 60 Meter im Abstieg.     
  
Das Lenninger Tal mit der Burg Teck ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Lenninger Tal mit der Burg Teck. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit diesem Gebiet befassen, verlinkt.

Von der Hochfläche der Schwäbischen Alb führt ein Pfad wenige Meter abwärts zum Aussichtspunkt Mittagsfels.

Blick vom Aussichtspunkt Mittagsfels in Richtung Norden auf den Teckberg. Deutlich sieht man den Gelben Fels auf der Südseite des Berges. Über den Sattelbogen, der ganz rechts im Bild gerade noch sichtbar ist, hängt der Teckberg mit der Tafel der Schwäbischen Alb zusammen.

Blick vom Aussichtspunkt Mittagsfels in Richtung Nordwesten hinab ins Lenninger Tal mit dem Lenninger Teilort Unterlenningen. Dahinter erhebt sich links im Bild die Bassgeige mit dem Brucker Fels, ein markanter Berg am Albtrauf.

Blick vom Aussichtspunkt Mittagsfels in Richtung Westen hinab auf die Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen. Die Fabrik umfasst auch einige Jugendstilgebäude.

Blick vom Aussichtspunkt Mittagsfels auf den Bahnhof von Oberlenningen. Der Bahnhof ist die Endstation der von Kirchheim/Teck kommenden Teckbahn. Ein Dieseltriebwagen wartet auf die Rückfahrt nach Kirchheim/Teck. Rechts im Bild sieht man einige Güterwagen. Wegen des Gütertransports auf der eingleisigen Strecke der Teckbahn ist der Stundentakt im Personenverkehr montags bis freitags Vormittags für die Dauer von zwei Stunden unterbrochen. 

Blick vom Aussichtspunkt Mittagsfels hinab auf Unterlenningen und den Hügel, auf dem sich die Burgruine Sulzburg befindet. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen