Freitag, 2. Dezember 2016

Der neugestaltete Residenzrundweg B (bürgerlicher Bereich) in Bad Urach, Teil 1

In der Altstadt von Bad Urach gibt es seit vielen Jahren zwei Rundwege, den Residenzrundweg A und den Residenzrundweg B.  Im Jahr 2016 wurden diese Rundwege neu gestaltet. Alle Tafeln an den historischen Gebäuden wurden ausgetauscht. Es wurden zudem mehr Gebäude als bisher in den Rundweg aufgenommen.

Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog gehen wir durch die Altstadt von Bad Urach im Verlauf des Residenzrundwegs B, der das bürgerliche Bad Urach durchquert. Den Residenzrundweg A, der den herrschaftlichen Bereich von Bad Urach durchquert, begehen wir hier in diesem Blog zu einem späteren Zeitpunkt.

Fangen wir zunächst mal mit den Pluspunkten des neugestalteten Residenzrundwegs B an. Die neugestalteten Tafeln sind hervorragend gelungen und ein Hingucker. Gut ist auch, dass jetzt noch mehr Tafeln als früher vorhanden sind. Insgesamt umfasst der Residenzrundweg B jetzt 21 Stationen. 

Wir müssen aber auch die Dinge nennen, die vielleicht nicht ganz so gut gelungen sind. So sind die neuen Tafeln an zwei der 21 Stationen des Rundwegs mit Stand November 2016 nicht vorhanden. Vielleicht werden die fehlenden Tafeln ja irgendwann ergänzt. Dann gibt es bei der Einmündung der Neue Straße in den Marktplatz Informationsvitrinen, die die Residenzrundwege zeigen. Mit Stand November 2016 sind diese Informationen jedoch immer noch auf die alten Rundwege gemünzt. Mit den neugestalteten Rundwegen hat dies überhaupt nichts mehr zu tun. Dies führt bei den Besuchern zu Irritationen. Wenn für die Vitrinen kurzfristig keine neuen Infos zur Verfügung stehen, sollte man konsequenterweise die Vitrinen wenigstens vorübergehend schließen. 


Ein Nachteil der Residenzrundwege in Bad Urach ist auch, dass nur die Tafeln an den Gebäuden vorhanden sind, nicht jedoch eine Wegweisung oder auch nur ein kleiner Hinweis auf die Gehrichtung zur jeweils nächsten Tafel. Man kann die Residenzrundwege in Bad Urach somit nicht spontan gehen. Ohne einen Prospekt oder ein Buch mit dem Wegverlauf in der Hand zu haben, ist eine Begehung aussichtslos. Schade.

Hier in diesem Blog wird der Verlauf des Residenzrundwegs B nachfolgend möglichst genau beschrieben, so dass man auch ohne Plan auskommt.

Bad Urach liegt an der Deutschen Fachwerkstraße. Hier gibt es eine Übersicht über die Deutsche Fachwerkstraße im Bereich der Schwäbischen Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit Orten entlang der Deutschen Fachwerkstraße befassen, verlinkt.

Tafel im Verlauf des Residenzrundwegs B in Bad Urach
Infovitrinen zu den Residenzrundwegen in Bad Urach bei der Einmündung der Neue Straße in den Marktplatz, die allerdings mit Stand November 2016 noch die alten, nicht mehr gültigen Rundwege zum Inhalt hatten.

Startpunkt
Der Startpunkt sowohl des Residenzrundwegs A als auch des Residenzrundwegs B ist beim Haus des Tourismus in der Bismarckstraße in Bad Urach. Vom Bahnhof in Bad Urach unterquert man die B 28 mit Hilfe einer Fußgängerunterführung. Auf der anderen Seite geht man geradeaus weiter, überquert die Erms und kommt dahinter gleich zum Haus des Tourismus. Das Haus des Tourismus ist die Station 01 des Residenzrundwegs B.

Im Verlauf des Residenzrundwegs B unterwegs
Von der Station 01 folgt man der Bismarckstraße bis zur Einmündung der Kirchstraße, in die man nach rechts einbiegt. An der Ecke Bismarckstraße/Kirchstraße befindet sich die Station 02 (Sprandel´sches Haus). Man folgt der Kirchstraße. Auf der rechten Straßenseite folgt die Station 03 (Pommer´sches Haus). Die Kirchstraße mündet in den Marktplatz. Die Tafeln für die Station 04 (Marktplatz), 05 (Marktbrunnen) und 09 (Rathaus) befinden sich am Gebäude des Rathauses.

Vom Marktplatz macht man einen kurzen Abstecher nach Norden und folgt der Straße "Im Bad". Auf der rechten Straßenseite ist die Station 06 (Rathaus-Apotheke). Man geht zum Marktbrunnen zurück. Beim Brunnen befinden sich die Stationen 07 (Stefan-Schwan-Haus) und 08 (Handelhaus Enßlin).

Im folgenden Post in diesem Blog geht es weiter mit dem Residenzrundweg B in Bad Urach.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.    
Station 01 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Das Haus des Tourismus ist seit August 2015 im ehemaligen Postgebäude beheimatet. Dort befinden sich die Tourismus-Infostelle der Stadt Bad Urach, eine Infostelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb, eine Infostelle des Geoparks Schwäbische Alb, die Entdeckerwelt sowie die Geschäftssstellen des Schwäbische Alb Tourismus, des "Mythos Schwäbische Alb" des Landkreises Reutlingen und des Schwäbischen Streuobstparadieses.  
Station 02 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Das Sprandel´sche Haus ist eines der größten Häuser in der Uracher Altstadt. Es wurde um 1440 erbaut. Der Name des Hauses kommt vom Konditor Adolf Sprandel, der ab 1882 Hausherr war.
Station 03 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Dies ist eine Häusergruppe. Das älteste Haus der Gruppe ist das Eckhaus aus dem 15. Jahrhundert. Der Bau rechts trägt als Einziger in Bad Urach die Formen des Rokoko.
Station 04 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Der Uracher Marktplatz ist im Zuge der Stadterweiterung im 14. Jahrhundert entstanden. Die architektonische Vielfalt macht ihn zu einem der schönsten Marktplätze Süddeutschlands. Die Größe des Platzes deutet darauf hin, dass dort regionale Märkte abgehalten worden sind.
Station 05 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Der Marktbrunnen in Bad Urach ist ein Christophorus-Brunnen. Er ist ein Meisterwerk spätgotischer Bildhauerkunst. Der Brunnen wurde im Jahr 1495 von Eberhard im Bart der Stadt geschenkt. Das Original musste im Jahr 1905 durch eine Kopie ersetzt werden.
Station 06 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Die beiden Häuser waren ehemals eigenständig. Das rechte Haus stammt aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Das linke Haus stammt von einer Umbaumaßnahme im Jahr 1679. Die Apotheke ist nachweislich seit 1603 hier untergebracht.
Station 07 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Das Stephan-Schwan-Haus wurde 1651 erbaut.
Station 08 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Das Handelshaus Enßlin ist im 17. Jahrhundert entstanden.
Station 09 des Residenzrundwegs B in Bad Urach: Am Uracher Rathaus haben viele Generationen über Jahrhunderte lang gebaut. Die heutige Gestalt des Gebäudes stammt vom Umbau im Jahr 1562. Sein heutiges Volumen und Aussehen erhielt das Rathaus im Jahr 1907.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen