Mittwoch, 16. November 2011

Naturschutzgebiet "Schopfeln-Rehletal" bei Immendingen beträchtlich vergrößert

Das Regierungspräsidium Freiburg hat Anfang November 2011 die Verordnung über das Naturschutzgebiet Schopfeln-Rehletal im Bereich der Hegaualb in Kraft gesetzt. Das Gebiet befindet sich auf der Gemarkung von Immendingen und zu einem kleineren Teil auf der Gemarkung von Engen.

Bereits im Jahr 1973 wurde das 66,8 Hektar große Naturschutzgebiet Ramberg-Rehletal verordnet. Nun wurde das Schutzgebiet auf die Fläche von 173 Hektar erweitert und in Schopfeln-Rehletal umbenannt. Das Naturschutzgebiet liegt auf beiden Seiten der Bahnlinie Tuttlingen - Singen, südlich des Hattinger Tunnels. Die Autobahn A 81 verläuft wenige Kilometer westlich des Gebiets. Die nächstgelegenen Ortschaften sind Mauenheim und Hattingen.


Im Gebiet finden sich lichte Kiefern-, Fichten- und Buchenwälder, in denen sich eine Reliktflora aus den Alpen erhalten konnte. Diese Pflanzen wanderten während der letzten Eiszeit von den Alpen nach Norden aus und konnten im Schutzgebiet bis heute überdauern. Unter anderem findet sich im Gebiet eines der bedeutendsten Vorkommen der Orchidee Frauenschuh. Der immer mehr zunehmende Besucherstrom war es schließlich auch, der im Jahr 1973 zu einer ersten Unterschutzstellung des Gebiets führte. Der Besucherstrom sollte kananlisiert werden, unter anderem durch die Einrichtung eines Lehrpfads.

Durch umfangreiche Flächenankäufe seitens der staatlichen Forstverwaltung konnte nun das Naturschutzgebiet beträchtlich vergrößert werden. Das Gebiet ist zu einem großen Teil auch ein FFH-Gebiet gemäß der europäischen Naturschutzgesetzgebung Natura 2000.     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.