Dienstag, 27. Dezember 2011

Naturschutzgebiet "Hülenbuchwiesen" bei Meßstetten-Tieringen

Das Naturschutzgebiet Hülenbuchwiesen auf der Albhochfläche der Zollernalb beim Meßstetter Stadtteil Tieringen gehört zu den bedeutendsten Magerwiesen der Schwäbischen Alb. 

Magerwiesen, die ohne den Einsatz von Düngern nur einmal im Jahr gemäht werden bzw. die von Schafen beweidet werden, prägten früher weite Teile der Hochfläche der Schwäbischen Alb. Im Zuge der Intensivierung der Landwirtschaft mit der Düngung der Wiesen und der Aufgabe von Wiesen und deren Aufforstung sind Magerwiesen selten geworden. Damit einher geht auch eine Verarmung bei der Artenvielfalt.

Auf den Hülenbuchwiesen, einem Teil der Albhochfläche südlich des Hörnle und nördlich des Meßstetter Stadtteils Tieringen, ist es gelungen, eine für die Schwäbische Alb typische Wiesenlandschaft zu erhalten. Das 42 Hektar große Naturschutzgebiet Hülenbuchwiesen wurde im Jahr 1984 ausgewiesen, gerade noch rechtzeitig, bevor die Wiesen einer intensiveren Nutzung unterzogen werden konnten. Seit dem Jahr 1990 ist eine Fortführung der extensiven Nutzung der Wiesen über einen Pflegevertrag geregelt. Die angestrebte Erweiterung des Naturschutzgebiets nach Süden konnte bisher noch nicht umgesetzt werden, unter anderem ist dies auch eine Kostenfrage.



Man kann die Hülenbuchwiesen aus verschiedenen Richtungen erreichen. Auf dem Lochenpass an der L 440 zwischen Balingen und Beuron befinden sich ein großer Parkplatz sowie eine Bushaltestelle. Von dort folgt man dem Schwäbische Alb-Nordrandweg bzw. dem Donau-Zollernalbweg in Richtung Osten und erreicht nach ca. 2 Kilometern die Hülenbuchwiesen. Von Tieringen führen zwei Stichstraßen zu Parkplätzen in der Nähe der Hülenbuchwiesen. Am nächsten kommt man mit dem Auto zu den Hülenbuchwiesen, wenn man von Tieringen auf der K 7143 in Richtung Hossingen fährt. Nach dem Erreichen der Albhochfläche biegt man nach links auf einen Fahrweg ab, der zu einem Parkplatz am Südrand der Hülenbuchwiesen führt.

Hier gibt es eine Übersicht über die Naturschutzgebiete im Zollernalbkreis. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen Naturschutzgebieten im Zollernalbkreis beschäftigen, verlinkt.
Einen parkartigen Eindruck machen die Hülenbuchwiesen mit ihrem Mosaik aus Wiesen und eingestreuten Gehölzgruppen.
Die Farbe der Hülenbuchwiesen unterscheidet sich merklich von landwirtschaftlich intensiv genutzten Wiesen.
Weiter Himmel über der Albhochfläche beim Hörnle
Verschiedene markierte Weg führen durch die Hülenbuchwiesen hinduch bzw. an deren Rand vorbei.
Silberdistel auf den Hülenbuchwiesen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.