Samstag, 26. August 2017

Qualitätsweg Filsursprung-Runde (Löwenpfade) bei Wiesensteig, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Qualitätsweg Filsursprung-Runde im Oberen Filstal aus der Wegegrupe der Löwenpfade im Landkreis Göppingen.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zu diesem Qualitätsweg. Im heutigen und im folgenden Post in diesem Blog wandern wir im Verlauf des Wegs.

Von der Orientierungstafel beim Parkplatz Papiermühle folgt man kurze Zeit dem Sträßchen in Richtung Wiesensteig. Dann zweigt die Filsursprung-Runde nach links in das Autal ab. Im Verlauf dieses Tals aufwärtsgehend erreicht man beim Ziegelhof die Albhochfläche. Das Autal ist in seinem unteren Teil besonders idyllisch. Dort gibt es Wiesen im Talgrund. Weiter oben ist das Tal durchgehend bewaldet.


Beim Ziegelhof unterquert man die Straße K 1430 und wendet sich dahinter nach links. Es geht eine Weil in der Nähe der K 1430 entlang. Dann erreicht man rechtshaltend das Hofgut Reußenstein. Dort trifft man auf den Schwäbische Alb-Nordrand-Weg (Albsteig) und auf den Weitwanderweg Albtraufgänger.

Hinter diesem Hofgut kommt man zum Albtrauf und folgt ihm bis zur Burgruine Reußenstein. Unterwegs kommt man an einem Aussichtspunkt vorbei, bei dem sich das Neidlinger Tal ausbreitet.

Bei der Burgruine Reußenstein wenden sich der Albtrauf und die Filsursprung-Runde nach Süden. Man kommt an weiteren Aussichtspunkten vorbei. Oft wird man hier Kletterer beobachten können. Die Reußenstein-Felsen sind ein beliebtes Kletterrevier. Der Weitwanderweg Albtraufgänger zweigt nun bereits wieder ab.

Es geht nun weiter am Albtrauf entlang, teils auf recht schmalem und etwas verwachsenem Pfad. Nach einiger Zeit kommt man an einem weiteren Aussichtspunkt mit Blick zur Burgruine Reußenstein vorbei. Noch vor dem "Bahnhöfle" genannten wichtigen Punkt am Albtrauf verlässt man den Albtrauf sowie den Albsteig nach links, überquert die K 1430 und kommt am Waldrand entlanggehend in das idyllische Hasental. Dies ist ein Trockental auf der Albhochfläche. Das Tal senkt sich in Richtung Filstal. Dieses Trockental ist ein Teil eines vor Jahrmillionen bestehenden Flusssystems. Durch das Hasental floss früher ein Seitenfluss der Urlone.

Im folgenden Post in diesem Blog setzen wir die Wanderung im Verlauf des Qualitätswegs Filsursprung-Runde fort.

Das Obere Filstal ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Obere Filstal. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.
Idylle im Autal, einem Seitental des Oberen Filstals
Getreidemeer auf der Albhochfläche beim Hofgut Reußenstein
Blick vom Albtrauf in das Neidlinger Tal mit dem Ort Neidlingen
Die Burgruine Reußenstein gehört zu den schönsten und aussichtsreichsten Burgruinen der Schwäbischen Alb.
Die Reußenstein-Felsen sind ein beliebtes Kletterrevier.
Blick vom Kopf der Reußenstein-Felsen über die Pfanne genannte Talmulde des obersten Neidlinger Tals hinweg zum Heimenstein
Blick vom Albtrauf zwischen Reußenstein und Bahnhöfle hinüber zur Burgruine Reußenstein
Auf der Albhochfläche im großartigen Hasental, einem Trockental, das in Richtung Filstal führt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.