Freitag, 15. September 2017

Naturpark Obere Donau grenzt nach Erweiterung direkt an Naturpark Südschwarzwald

Das Regierungspräsidium Tübingen hat in einer Pressemitteilung vom 14. August 2017 bekanntgegeben, dass der Naturpark Obere Donau erweitert werden soll.

Das Erweiterungsgebiet umfasst die Fläche der Gemeinde Geisingen vollständig sowie diejenige Fläche der Gemeinde Immendingen, die noch nicht Teil des Naturparks ist. Mit der Änderung der Naturparkverordnung soll auch eine Ausweisung von Zonen für Windkraftanlagen in den Gemeinden Bingen und Winterlingen einher gehen.

Das Erweiterungsgebiet wird neben dem Donautal insbesondere durch das Aitrachtal mit den ehemaligen Vulkanen Wartenberg und Höwenegg geprägt. Die Fläche des Naturparks Obere Donau wächst durch die geplante Erweiterung von bisher 135.019 Hektar auf dann 149.193 Hektar.


Im geplanten Erweiterungsgebiet befinden sich die Naturschutzgebiete Unterhölzer Wald, Stäudlin-Hornenberg, Albtrauf Baar, Höwenegg sowie Schopfeln-Rehletal und die Landschaftsschutzgebiete Pfaffental und Wartenberg.

Weitere Anmerkungen meinerseits zur geplanten Erweiterung des Naturparks Obere Donau:
Der Naturpark Obere Donau wird nach der geplanten Erweiterung direkt an den Naturpark Südschwarzwald angrenzen.
Das geplante Erweiterungsgebiet des Naturparks Obere Donau befindet sich in den Großlandschaften Schwäbische Alb sowie Neckar- und Tauber-Gäuplatten und in den Naturräumen Baaralb und Oberes Donautal, Hegaualb sowie Baar.
Die im Jahr 2017 geplante Erweiterung des Naturparks Obere Donau ist bereits die zweite Erweiterung des Naturparks. Die erste Erweiterung fand im Jahr 2005 statt.   

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.