Samstag, 4. Februar 2017

Der neugestaltete Residenzrundweg A (herrschaftlicher Bereich) in Bad Urach, Teil 1

Der Residenzrundweg A ist einer von zwei Rundwegen durch die Altstadt von Bad Urach. Sowohl der Residenzrundweg A als auch der Residenzrundweg B wurden im Jahr 2016 neu gestaltet.

Der Residenzrundweg A hat den Beinamen "herrschaftlicher Bereich". Denn dieser Residenzrundweg führt durch diejenigen Teile von Bad Urach, die von den Gebäuden der ehemaligen Residenzstadt dominiert werden.

Der Residenzrundweg A besteht aus Infotafeln, die an markanten Gebäuden angebracht worden sind. Der Residenzrundweg A führt an insgesamt 19 sehenswerten Gebäuden vorbei. Allerdings waren mit Stand Januar 2017 an einigen dieser Gebäude noch keine Infotafeln zu finden. Eine wegweisende Beschilderung ist nicht vorhanden. Man kann den Residenzrundweg A somit nur dann erfolgreich begehen, wenn man sich vorher entweder den Flyer zu den Residenzrundwegen besorgt hat. Oder man orientiert sich alternativ an der Beschreibung hier in diesem Blog, im heutigen und im folgenden Post.


Startpunkt
Der Residenzrundweg A und der Residenzrundweg B haben einen gemeinsamen Startpunkt beim Haus des Tourismus in Bad Urach. Das Gebäude befindet sich in der Nähe des Bahnhofs von Bad Urach und gegenüber dem Schloss. Das Haus des Tourismus ist die Station 01 des Residenzrundwegs A.

Im Verlauf des Residenzrundwegs A unterwegs
Das Haus des Tourismus befindet sich an der Bismarckstraße. Gleich gegenüber befinden sich die Stationen 02 (Tiergartentor) und 03 (Residenzschloss Urach). Die Station 02 hat keine Infotafel.

Unmittelbar vor der Amanduskirche zweigt von der Bismarckstraße die Straße "Graf Eberhard-Platz" nach links ab. An dieser Ecke befindet sich die Station 04 (Kameralamt). Auch hier ist zur Zeit keine Infotafel vorhanden.

Man folgt weiter der Bismarckstraße. Am Chor der Amanduskirche ist bereits die Infotafel zur Station 07 (Evangelische Stiftskirche St. Amandus), obwohl man zu dieser Station eigentlich erst später kommt. Das nächste Gebäude auf der linken Seite der Bismarckstraße hinter der Amanduskirche ist die Station 05 (Mönchshof). Hier sollte man nach links durch das Tor hindurchgehen, um den großen Innenhof des Mönchhofs zu sehen.

Man folgt nun weiter der Bismarckstraße und biegt bei nächster Gelegenheit nach links in die Chorstraße ab. Man folgt der Chorstraße. Kurz bevor die Chorstraße endet, befindet sich auf der rechten Straßenseite die Station 06 (Alte Lateinschule). Hier ist ebenfalls keine Infotafel vorhanden.

Am Ende der Chorstraße biegt man nach links in die Straße "Auf dem Graben" ab. Sie führt zur schon bekannten Amanduskirche (Station 07). Die Straßenfläche hier heißt Graf-Eberhard-Platz. Gleich gegenüber dem Turm der Amanduskirche befindet sich die Station 08 (Wilhelmschule). Rechts von der Wilhelmschule steht die Station 09 (Schlossmühle).

Ab hier geht es dann im folgenden Post in diesem Blog weiter.

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt. 

Bad Urach ist eine Fachwerkstadt im Verlauf der Deutschen Fachwerkstraße. Hier gibt es eine Übersicht über die Deutsche Fachwerkstraße im Bereich Schwäbische Alb. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit den Fachwerkorten im Schwäbische Alb-Abschnitt der Deutschen Fachwerkstraße befassen, verlinkt. 

Typische Infotafel an einem der sehenswerten Gebäude im Verlauf des Residenzrundwegs A in Bad Urach
Station 01 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Dies ist eine gemeinsame Station der Residenzrundwege A und B. Das Gebäude fungiert heute als Haus des Tourismus. In diesem Gebäude ist auch die Entdeckerwelt Bad Urach untergebracht sowie eine Infostelle des Geoparks Schwäbische Alb. Früher war das Gebäude Sitz der Ermstalbahn-Gesellschaft sowie der Königlich Württembergischen Post. 
Station 02 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Tor steht erst seit dem Jahr 1992 an diesem Ort. Das Tor wurde im Jahr 1603 als Eingang zur Webervorstadt geschaffen.
Station 03 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Schloss wurde um 1400 nach dem Vorbild des Alten Schlosses in Stuttgart errichtet. Von 1442 bis 1482 war es Residenzschloss der Grafen von Württemberg.
Station 04 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Kameralamt ist das letzte noch erhaltene mittelalterliche Nebengebäude des Schlosses.
Station 05 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Der Mönchshof wurde 1477-1482 unter Eberhard im Bart erbaut. Das Bild zeigt den Innenhof.
Station 6 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: In diesem Gebäude hatte die Lateinschule bis 1537 ihren Sitz. Der Fachwerkbau stammt aus dem Jahr 1474/75.
Station 7 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Die Evangelische Stiftskirche St. Amandus ist eine spätgotische, dreischiffige Basilika. Das Gebäude wurde von 1474 bis 1500 errichtet. In den Jahren von 1896 bis 1901 wurde die Kirche grundlegend erneuert. 
Station 8 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Die Wilhelmschule ist das erste neuzeitliche Schulhaus von Bad Urach. Das Gebäude entstand 1873/74. 
Station 9 des Residenzrundwegs A in Bad Urach: Das Gebäude war früher eine herrschaftliche Mühle im ehemaligen Schlossbezirk. Die Schlossmühle wurde 1469 erbaut. Im Jahr 1918 brannte die Mühle bis auf das massive Sockelgeschoß ab. 2002 bis 2004 wurde die Schlossmühle als Neubau, der sich am historischen Vorbild orientiert, wiedererrichtet. Vom früheren Gebäude stammt das steinerne Sockelgeschoß.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen