Montag, 5. Oktober 2009

Die Haldenstein-Höhle bei Lonsee-Urspring



Die Haldenstein-Höhle  bei Lonsee-Urspring ist zwar nicht besonders groß, jedoch geschichtlich sehr bedeutsam - und das gleich in zweierlei Hinsicht, nämlich erdgeschichtlich und frühhistorisch.

In erdgeschichtlicher Hinsicht ist die Höhle ein Zeugnis der früheren Flussgeschichte der Schwäbischen Alb. Vor Millionen von Jahren lag der Wasserspiegel noch wesentlich höher als heute. Aus der Haldenstein-Höhle floss damals eine Quelle der Lone, also des Flusses, der heute 30 Höhenmeter tiefer im Lonetopf entspringt. Und frühhistorisch ist die Höhle bedeutsam, weil man dort wichtige Funde aus der Zeit des Neandertaler gemacht hat. Diese Funde zeigen, dass der Neandertaler bereits auf einer vergleichsweise hohen zivilisatorischen Stufe stand.

Die Höhle erreicht man auf einem kurzen Weg von der B10 im Zentrum von Lonsee-Urspring aus. Von der B10 biegt man beim früheren Gasthaus Adler (ein mächtiges, nicht zu übersehendes Fachwerkhaus) auf eine schmale Straße nach Westen ab. Schon nach hundert Metern biegt man nach links auf einen ansteigenden Feldweg ab (beschildert) und erreicht bereits nach 200 Metern die rechts des Wegs liegende, etwas unscheinbare Höhle. Auf Stufen kann man zum Höhlenvorraum hinaufsteigen.

Das Lonetal ist ein Nationaler Geotop Deutschlands. Hier gibt es eine Übersicht über die Nationalen Geotope der Schwäbischen Alb. Von dort sind die Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen dieser Geotope befassen.
Die Haldensteinhöhle befindet sich am Ortsrand von Lonsee-Urspring auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb.

In der Haldenstein-Höhle wurden Werkzeuge und zwei Blattspitzen gefunden, die auf eine Besiedlung der Höhle durch den Neandertaler schließen lassen. Eine Tafel am Weg vor der Höhle erklärt die Funde ausführlich.

Im späten Mittelalter stürzte der vordere Teil der Haldenstein-Höhle ein. Dort befindet sich heute ein nach oben geöffneter felsumstandener Raum.

Zwei Höhlengänge führen vom offenen Vorraum weiter. Der Gang rechts ist begehbar, jedoch recht kurz.

Der Gang links hat eine größere Länge, er ist jedoch wegen des Fledermausschutzes verschlossen.
Hier sieht man die Felswände und früheren Höhlenwände beim Eingang der Haldenstein-Höhle..

Vom Höhleneingang der Haldenstein-Höhle blickt man hinaus auf den Ort Lonsee-Urspring. Die stark befahrene Eisenbahnstrecke Stuttgart-Ulm verläuft beim auffallenden dunkelroten Haus im Hintergrund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.