Dienstag, 5. Mai 2015

Auf dem Bad Uracher Rundwanderweg Nr. 13 über die Wittlinger Felder

Im heutigen Post in diesem Blog ist der Bad Uracher Rundwanderweg Nr. 13 an der Reihe. Er trägt den Titel Wittlinger Felder

Der Weg ist 5,3 Kilometer lang. Der zu bewältigende Höhenunterschied ist ca. 117 Meter im An- und Abstieg. Von daher kann man den Rundweg wohl eher als Spaziergang bezeichnen.

24 gut markierte und nach dem neuen System beschilderte Rundwanderwege gibt es zur Zeit auf der Gemarkung von Bad Urach. Fünf dieser Wege sind die Premiumwege "Grafensteige". Die anderen Rundwanderwege sind (noch) relativ wenig bekannt. In diesem Blog wollen wir im Laufe der Zeit alle Wege erwandern.


Der Rundwanderweg Nr. 13 verläuft zum größeren Teil auf asphaltierten und betonierten Feldwegen. Zu einem kleineren Teil führt der Weg durch Wald und auch durch den Ort Wittlingen. Der Höhepunkt des Rundwanderwegs Nr. 13 sind die Weitsichten von den Höhen nördlich von Wittlingen in alle Himmelsrichtungen.


Wie kommt man hin?
Startpunkt des Rundwanderwegs ist der Parkplatz Wittlingen (Nr. 62, Parkplatz Zimmerplatz). Von Bad Urach fährt man auf der B 465 in Richtung Münsingen und biegt im Ermstal nach links nach Wittlingen ab. Die Straße führt in Kurven hinauf auf die Albhochfläche. In Wittlingen fährt man dort, wo die Vorfahrtstraße die erste Kehre macht, geradeaus weiter und folgt der Fischburgstraße steil aufwärts. Am Friedhof vorbeifahrend erreicht man ein neues, kleines Industriegebiet. Dort befindet sich der Wanderparkplatz Nr. 62.

Achtung: Dieser Wanderparkplatz war im April 2015 von den Wohnmobilen eines benachbarten Industriebetriebs vollständig zugestellt und nicht anfahrbar. Dieser Zustand ist zweifelsohne nicht gut und die Stadtverwaltung von Bad Urach täte gut daran, dem Missstand abzuhelfen. Sollte der Wanderparkplatz zugestellt sein, muss man im Industriegebiet einen anderen Parkplatz suchen.

Im Verlauf des Rundwanderwegs Nr. 13 unterwegs
Vom Wanderparkplatz geht man wenige Meter im Verlauf der Fischburgstraße zurück. Dann trifft man auf die Schilder des Rundwanderwegs. Man kann den Weg in beiden Richtungen begehen. Nachfolgend wird die Richtung gegen den Uhrzeigersinn beschrieben.

Man folgt der Straße "Am Zimmerplatz" nach rechts bis zur K 6706. Dort biegt man nach links ab. Nach wenigen Metern überquert man die K 6706 nach rechts und folgt einem Feldweg immer geradeaus über aussichtsreiche Höhen bis zu einem Wasserbehälter. Dort biegt man nach links ab und geht zum Waldrand hinab. Geradeaus geht man in den Wald hinein.

Nach wenigen Metern im Wald biegt man auf den Waldweg nach links ab. In der Folge geht man stets geradeaus. Man kommt hierbei aus dem Wald heraus, geht erneut über aussichtsreiche Felder und stößt schließlich erneut auf die K 6707. Man überquert diese Straße und geht dahinter geradeaus im Verlauf der Bergstraße hinab ins Zentrum von Wittlingen.

Man biegt bei erster Gelegenheit nach links in die Fischburgstraße ab und folgt dieser schon bekannten Straße aufwärts bis zum Industriegebiet und Parkplatz.             

Übersicht über alle Rundwanderwege bei Bad Urach im Post vom 01.05.2015

Das Ermstal mit Bad Urach ist eine der Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über das Ermstal mit Bad Urach. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit dieser Region befassen, verlinkt.

Grüne Schilder zeigen im Verlauf der Bad Uracher Rundwanderwege den Standort mit Höhenangabe, die Wegnummer mit der Weglänge sowie die nächsten Ziele und die Entfernungen.
Die Bad Uracher Rundwanderwege sind einheitlich mit dem Zeichen Gelber Kreisring auf weißem Grund markiert.
Im Verlauf von Feldwegen gibt es bei den Bad Uracher Rundwanderwegen Pfosten mit der Angabe des Standorts sowie der Wegnummer und der Wegrichtung.
Blick von der Anhöhe nördlich von Bad Urach-Wittlingen in Richtung Südwesten über das tief eingeschnittene und kaum sichtbare Ermstal hinweg auf den Bad Uracher Teilort Sirchingen
Blick von der Anhöhe nördlich von Bad Urach-Wittlingen in Richtung Südsüdwesten über einen Teil des Orts Wittlingen hinweg auf den Großen Föhrenberg
Hecken gliedern die Felder und Wiesen rund um Wittlingen. Im April stehen die Hecken in Blüte.
Blick von der Anhöhe Erlach nördlich von Wittlingen in Richtung Norden: Über den Ort Grabenstetten hinweg blickt man auf den Teckberg mit dem Gelben Fels und der Burg Teck.
Im Frühjahr, solange die Bäume noch nicht dicht belaubt sind, blühen auf dem Waldboden der Albwälder zahlreiche Pflanzen.
Blick von der Anhöhe nördlich von Wittlingen in Richtung Westen auf das Gebiet Hochgesträß: Die im Mittelgrund sichtbaren Wiesen gehören zum Teil dem Schwäbischen Albverein. Die Wiesen werden ohne Düngung einmal im Jahr gemäht. Damit zeigen die Wiesen dort das Bild, wie es bis vor hundert Jahren auf der Schwäbischen Alb weitverbreitet war. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.