Donnerstag, 25. Juni 2015

Sechs Höhlen der Schwäbischen Alb sollen für Unesco-Welterbetitel nominiert werden

Für sechs Höhlen der Schwäbischen Alb soll bei der Unesco ein Antrag auf den Unesco-Welterbetitel gestellt werden. 

Das teilte das federführende Regierungspräsidium Stuttgart am 29.05.2015 mit. Das dem Regierungspräsidium Stuttgart zugeordnete Landesamt für Denkmalpflege bereitet zur Zeit den Antrag für eine Unesco-Weltkulturerbestätte "Höhlen der ältesten Eiszeitkunst" (Caves with the oldest Ice Age Art) vor.

In den sechs Höhlen wurden die weltweit ältesten Belege mobiler figürlicher Kunst entdeckt. Der seit dem Jahr 2012 vorbereitete Antrag soll im Februar 2016 bei der Unesco in Paris eingereicht werden. Eine Entscheidung der Unesco wird für das Jahr 2017 erwartet.

Die Fundschichten in den Höhlen werden auf ein Alter von 32.000 bis 43.000 Jahre vor heute datiert. Bisher sind über 50 figürliche Kunstobjekte und acht Flöten bekannt. Sie sind meist aus Elfenbein, aber auch aus Knochen gearbeitet worden.

Die sechs Höhlen befinden sich im Achtal 15 Kilometer westlich von Ulm sowie im Lonetal ca. 15 Kilometer nordöstlich von Ulm.


Drei Höhlen befinden sich im Achtal:
Geißenklösterle (Alb-Donau-Kreis)
Hohle Fels (Alb-Donau-Kreis)
Sirgensteinhöhle (Alb-Donau-Kreis)

Ebenfalls drei Höhlen befinden sich im Lonetal:
Vogelherdhöhle (Landkreis Heidenheim)
Hohlenstein Stadel-Höhle (Alb-Donau-Kreis)
Bocksteinhöhle mit dem Bocksteintörle (Landkreis Heidenheim)

Bei der Vogelherdhöhle befindet sich der Archäopark Vogelherd.

Alle sechs Höhlen sind als Kulturdenkmale von besonderer Bedeutung in das Denkmalbuch eingetragen. Die in den Tälern liegenden Flächen um die Höhlen sind großräumig als Grabungsschutzgebiet ausgewiesen.

Fundstücke aus den Höhlen sind in den folgenden fünf Museen ausgestellt:
Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
Archäopark Vogelherd
Ulmer Museum
Museum der Universität Tübingen
Landesmuseum Württemberg

Die Blaubeurer Alb mit dem Blautopf gehört zu den Top-Regionen der Schwäbischen Alb. Hier gibt es eine Übersicht über diese Region. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit der Blaubeurer Alb befassen, verlinkt.

Die Blaubeurer Alb mit dem Blautopf ist ein Nationaler Geotop Deutschlands. Hier gibt es eine Übersicht über die Nationalen Geotope der Schwäbischen Alb. Von dort sind die Artikel in diesem Blog verlinkt, die sich mit einzelnen dieser Geotope befassen.  

Website des Landesamts für Denkmalpflege:
http://www.denkmalpflege-bw.de

Siehe auch:
Vogelherdhöhle ist Geotop des Monats im Post vom 01.12.2011 in diesem Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.