Donnerstag, 5. Oktober 2017

Premium-Spazierwanderweg Hirschauer Spitzbergwegle, Teil 2 von 3

Dies ist der zweite von drei hintereinanderfolgenden Posts in diesem Blog über den Premiumweg Hirschauer Spitzbergwegle aus der Gruppe der Premiumwege am Früchtetrauf im Landkreis Tübingen.

Im vorangegangenen Post gab es einige allgemeine Informationen zum Premiumweg. Im heutigen und im folgenden Post wandern wir im Verlauf des Wegs.

Vom Parkplatz "Friedhof" östlich des Tübinger Stadtteils Hirschau geht es gleich mit einer überraschenden Wegführung los, die in dieser Form nur selten anzutreffen ist. Es geht tatsächlich durch einen Teil des Friedhofs von Hirschau hindurch. Man geht durch ein Tor in den Friedhof hinein und verlässt den Friedhof wieder durch ein anderes Tor. Man sollte nicht auf die Idee kommen, den Premiumweg nachts begehen zu wollen. Dann sind die Tore zum Friedhof verschlossen.


Am Südhang des Spitzbergs geht es nun aufwärts bis zu einem Bergsporn, auf dem sich der Grill- und Spielplatz Holzacker befindet. Hier hat man einen schönen Blick auf den bewaldeten Südhang des Spitzbergs, der zum Teil als Bannwald Spitzberg unter Schutz gestellt ist. Der Bannwald Spitzberg wurde am 16.09.2008 ausgewiesen und umfasst eine Fläche von 33,9 Hektar.

Nun folgt man dem Bergsporn in Richtung Westen weiter aufwärts. Beim Wegweiserstandort Bei Infotafel Spitzer Berg muss man sich entscheiden, in welcher Richtung man den Rundweg erwandert. Wir wandern hier in diesem Blog entgegen dem Uhrzeigersinn. Beim Wegweiserstandort Bei Infotafel Spitzer Berg hat man auch das Naturschutzgebiet Hirschauer Berg erreicht, das den steilen, unbewaldeten Südhang des Spitzbergs oberhalb von Hirschau einnimmt. Das Naturschutzgebiet wurde am 30.07.1980 ausgewiesen und umfasst eine Fläche von 22,2 Hektar. Es geht nun am oberen Rand des Naturschutzgebiets entlang.

Man erreicht die obere Hangkante des Spitzbergs. Dort geht es teilweise durch Wald. Ein Abstecher führt zum Aussichtspunkt Ammersteige mit schönem Blick hinab ins Neckartal, zum Rammert und zur Schwäbischen Alb.

Schließlich fällt der Weg ab in Richtung des Bergsattels, der den Spitzberg mit dem Kapellenberg verbindet. Hier hat man immer wieder Blicke auf den malerischen Kapellenberg mit der Wurmlinger Kapelle. 

Im folgenden Post in diesem Blog geht es weiter mit der Wanderung im Verlauf des Premium-Spazierwanderwegs Hirschauer Spitzbergwegle.

Hier gibt es eine Übersicht über die Premiumwege am Früchtetrauf. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen dieser Premiumwege befassen, verlinkt.
Beim Grill- und Spielplatz Holzacker an einem Geländesporn des Spitzbergs östlich von Hirschau
Auf einem Geländesporn des Spitzbergs oberhalb des Grill- und Spielplatzes Holzacker
Blick auf den Bannwald Spitzberg am Südhang des Spitzbergs
Blick vom Aussichtspunkt Ammersteige am Südhang des Spitzbergs hinab ins Neckartal und auf den Tübinger Stadtteil Hirschau
Blick vom Aussichtspunkt Ammersteige in Richtung Süden auf das Neckartal: Dahinter erhebt sich der Höhenzug des Rammert, der zur Keuperstufe der Südwestdeutschen Schichtstufenlandschaft gehört. Am Horizont sieht man die "blaue Mauer" der Schwäbischen Alb.
Beim Aussichtspunkt Ammersteige am oberen Rand des Naturschutzgebiets Hirschauer Berg
Im Wald auf der Hochfläche des Spitzbergs
Blick vom Westrand des Spitzbergs über das Neckartal hinweg auf den Rammert: Auf dem Hügel rechts im Bild im Hintergrund steht die Weilerburg bei Rottenburg am Neckar
Blick vom Westrand des Spitzbergs hinüber zum Kapellenberg mit der Wurmlinger Kapelle

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.